Abo
  • IT-Karriere:

Intel: PCIe 3.0 reicht für neuen Dual-40GbE-Netzwerk-Adapter nicht

Intels neuer Netzwerkadapter schafft in der Theorie 2 x 40 GBit/s. Doch die Ausstattung des Boards für 40GbE reicht nicht, um beide QSFP-Ports mit voller Geschwindigkeit anzusprechen, wie Intel offen zugibt. Für Kunden bietet der Adapter neben VLAN auch VXLAN und eine geringe Leistungsaufnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Fortville-basierter Netzwerkadapter
Intels Fortville-basierter Netzwerkadapter (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Intel hat zwei neue Netzwerkkarten für den Serverbetrieb vorgestellt, die auf dem Fortville-Chip basieren. Dieser Chip ist schon länger für Mainboardhersteller verfügbar, doch erst jetzt bietet Intel auch eigene Netzwerkkarten an. Er war auch eine zeitlang im ARK von Intel gelistet, ist derzeit aber nicht mehr dort zu sehen. Der Chip wird in 28-nm-Technik gefertigt. Intel selbst produziert den Chip jedoch nicht, sondern überlässt das TSMC.

  • Unten ist Intels neuer 710XL-Adapter zu sehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das QSFP-Kabel macht aus einmal 40GbE 4 x 10GbE. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Allerdings braucht es  ein Softwareupdate, das erst nach der Verfügbarkeit der Adapter bereitgestellt wird. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Intels Converged-Serie kann nicht nur VLAN ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... sondern auch VXLAN. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Ethernet-Frames müssen entsprechend fähige Gegenstellen auseinandernehmen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Aufbau eines gekapselten VXLAN-Frames (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Übersicht der Fähigkeiten der neuen 40GbE-Adapter (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Unten ist Intels neuer 710XL-Adapter zu sehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Inhalt:
  1. Intel: PCIe 3.0 reicht für neuen Dual-40GbE-Netzwerk-Adapter nicht
  2. Auch als Quad-10GbE-Adapter zu gebrauchen

Intels 40GbE-Lösung wird zunächst auf Servermainboards als integrierter Chip (LOM) verfügbar sein, so Intel. Die separaten Netzwerkkarten (Intel Ethernet Converged Network Adapter x710 und xl710) folgen später. Der 40GbE-Chip gehört zur Grantley-Plattform, zu der auch Intel Haswell-EP- Xeon mit bis zu 18 Kernen gehört.

Intel will mit SDN-Angeboten an die Netzwerkausrüster

Intel will mit seinem neuen Angebot auch im Bereich des Software Defined Networking (SDN) mitspielen und positioniert die Plattform auch für Mobilfunkanbieter, die ihre Dienste stärker virtualisieren und sich weg von auf ASICs basierten Netzwerkkomponenten entfernen wollen (NfV, Network Functions Virtualization).

Mit einer 40-GbE-Netzwerkkarte können, wie der Name es andeutet, 40 GBit pro Sekunde über die Netzwerkleitungen transferiert werden. Typischerweise hat ein Serveradapter zwei dieser Ports. Doch 80 GBit/s kann die neue Karte nicht erreichen, wie Intel bei der Vorstellung zugab. Das Limit liege bei etwa 50 GBit/s in der Praxis, so Intel. Grund ist eine Design-Entscheidung. Intel wollte lieber nur einen PCIe-x8-Slot verwenden. Das hat einerseits Kosten-, andererseits Praxisgründe. PCIe-x16-Slots sind nicht so üblich wie PCIe-x8-Slots. Wer tatsächlich 80 GBit/s durch Koppeln von 40GbE-Anschlüssen braucht, dem empfiehlt Intel den Einsatz zweier Karten. Der zweite QSFP-Port auf der Karte ist aus Redundanzgründen integriert.

Auch als Quad-10GbE-Adapter zu gebrauchen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

damian101 30. Dez 2017

Ist für mich auch unerklärlich. Habe mir vor kurzem teuer einen NAS Heimserver mit 10...

fokka 10. Sep 2014

imho sehr intelligent, bei einer neuen, extrem schnellen verbindung für unternehmen "aus...

Casandro 10. Sep 2014

Das Hauptverschleißteil sind die Laser, und die Fasern fallen auch häufiger aus als die...

as (Golem.de) 09. Sep 2014

Hallo, Jein. Also überwiegend ja, deswegen habe ich's geändert. Aber... Genau da stimme...

as (Golem.de) 09. Sep 2014

Hallo, danke für den Hinweis. Da habe ich beim Korrekturvorschlag der Textverarbeitung...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

      •  /