Abo
  • IT-Karriere:

Intel-Partner: Spreadtrum kündigt x86-Achtkern-Chip für Smartphones an

So ganz scheint Intel das Smartphone-Segment doch noch nicht aufgegeben zu haben: Spreadtrum bringt ein SoC namens SC9861G-IA mit Atom-x86-Kernen für den chinesischen Markt, gefertigt wird der Chip von Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
SC9861G-IA
SC9861G-IA (Bild: Spreadtrum)

Der chinesische Hersteller Spreadtrum hat einen Prozessor für Smartphones vorgestellt, der auf x86- statt der sonst typischen ARM-Kerne setzt. Das System-on-a-Chip heißt SC9861G-IA, wobei die beiden letzten Buchstaben verraten, dass die Kerne auf einer Intel-Architekur basieren. Das SoC ist für Geräte der Mittel- und Oberklasse gedacht und integriert diverse Bestandteile wie eine Grafikeinheit, ein LTE-Modem und Bildsensoren für Kameras.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. telent GmbH, Backnang

Es besteht aus acht mit 2 GHz taktenden x86-Kernen vom Typ Airmont, die Intel lange für die Cherry Trail genannten Tablet-Chips verwendet hat. Statt einer HD Graphics nutzt Spreadtrum allerdings eine PowerVR GT7200 von Imagination Technologie und somit die langsamste Grafikeinheit der Ende 2014 vorgestellten 7XT-Familie. Zum verwendeten Speicher äußerte sich Spreadtrum nicht, das LTE-Modem aber funkt nach Cat7-Standard mit bis zu 300 MBit pro Sekunde im Downstream. Hergestellt wird der SC9861G-IA im Rahmen von Intels Foundry-Programm im aktuellen 14FF-Verfahren, die entsprechende Ankündigung erfolgte auf dem Intel Developer Forum (IDF) im August 2016.

Großen Wert legt Spreadtrum auf Sicherheitsfunktionen wie einen Irisscanner, eine Hardwareverschlüsselung und Virtualisierung. Das unterstützt die üblichen Ortungsdienste Beidou, Galileo, Glonass und GPS, auch Bluetooth und WLAN sind integriert. Displays können eine Auflösung von bis zu 2.560 x 1.440 Pixeln haben, der ISP eignet sich für eine 26-Megapixel- oder für zwei 13-Megapixel-Kameras. Videos können in 4K2K mit 30 fps sowie per H.265-Codec (HEVC) aufgenommen werden. Die Serienfertigung des SC9861G-IA soll im zweiten Quartal 2017 starten.

Auf Rockchip folgt Spreadtrum

Für Intel ist eine Kooperation mit einem chinesischen Hersteller nicht neu: Schon die Sofia-Chips für Smartphones wurden zusammen mit Rockchip entwickelt, Modelle wie der Atom x3-C3230RK sind an einer RK-Endung zu identifizieren. Viele der SoCs hat Intel jedoch eingestellt, die restlichen stecken unter anderem in IoT-Geräten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 294€

DooMMasteR 08. Mär 2017

also Huawei hat dem Kirin 960 nen Mali-G71 MP8 verpasst, das ist schon recht weit oben...

TC 08. Mär 2017

Grafikchip, der grad so für die Bildschirmansteuerung reicht aber dafür HW-Crypto und...

ms (Golem.de) 08. Mär 2017

"[...] SC9861G-IA is targeting the global mid-level and premium smartphone market [...]"

ms (Golem.de) 08. Mär 2017

DSP+ISP, kein Sensor - my bad.


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Sicherheit BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz
  2. Autonomes Fahren Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie
  3. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /