Abo
  • Services:

Intel NUC und Co.: Durchblick bei Mini-PCs

Mini-PCs nach Intels NUC-Konzept oder Gigabytes Brix-Serie erfreuen sich steigender Beliebtheit. Die meisten muss man aber selbst zusammenbauen, andere eignen sich eher für Spezialaufgaben. Wir versuchen, eine Kategorisierung zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NUCs haben nur 12 Zentimeter Kantenlänge.
Die NUCs haben nur 12 Zentimeter Kantenlänge. (Bild: Intel)

Kompakte PCs für den Schreibtisch oder das Wohnzimmer gibt es schon lange - auch wenn der Mac Mini oft als Vorreiter der Geräteklasse bezeichnet wird, sind sie in Wirklichkeit viel älter. Vor allem in den 1990er Jahren hatten Mini-PCs unter dem Namen Thin Client einen ersten Boom. Diese Rechner waren aber sehr einfach ausgestattet und verließen sich meist auf einen Server, auf dem die eigentlichen Anwendungen ausgeführt wurden. Für den Anwender im Unternehmen wurde aber meist erst dadurch sichtbar, dass ein PC nicht mehr eine große graue Kiste auf oder unter dem Schreibtisch darstellen muss.

Inzwischen ist die Rechenleistung bei sinkender Leistungsaufnahme so weit gestiegen, dass sich kompakte Rechner mit der Grundfläche einer CD-Hülle als Allzweckcomputer eignen. Die Mini-PCs bestehen oft aus vielen Bauteilen, die aus der Notebookentwicklung stammen, und sind daher in der Regel etwas teurer als vergleichbar leistungsfähige Desktop-PCs. Charakteristisch ist auch das externe Netzteil - Ausnahme: Mac Mini -, das sich aber leicht an unauffälliger Stelle verstecken lässt.

  • Brix Gaming von Gigabyte (Bild: Gigabyte)
  • Die Eee Box von Asus mit Slot-in-DVD-Brenner (Bild: Asus)
  • Die SSD muss bei aktuellen NUCs ans Dach. (Bild: Intel)
  • Mit 20 Zentimetern Kantenlänge ist der Mac Mini gar nicht so klein. (Bild: Apple)
  • Die CPU (1)  ist bei den NUC-Mainboards auf der Unterseite angebracht. (Bild: Intel)
  • Das Raspberry Pi ohne Gehäuse (Bild: Golem.de)
  • Das Thinkcentre M72e Tiny von Lenovo (Bild: Golem.de)
  • Die Zbox nano ID67 von Zotac mit WLAN (Bild: Zotac)
Die CPU (1) ist bei den NUC-Mainboards auf der Unterseite angebracht. (Bild: Intel)

Damit sind die Minirechner heute vor allem als Media-Center-PCs beliebt, die alle Datenformate wiedergeben können und auch schnell genug für Streaming-Videos und einfachere Spiele sind. Der letzte Punkt wird durch die Steam Machines, die es auch im Kleinformat geben wird, immer wichtiger. Zudem gibt es durch Intels Next Unit of Computing (NUC) nun einen standardisierten Formfaktor namens UCFF, um den sich allmählich ein Ökosystem aus Komponenten und Zubehör entwickelt. Die NUC-Mainboards stammen bisher aber ausnahmslos von Intel.

Zudem sind als reine Mediaplayer die ARM-basierten Bastelplattformen, bekannt vor allem durch Raspberry Pi, eine ernstzunehmende Alternative - und noch dazu viel günstiger. Höchste Zeit also, im Markt der Mini-PCs etwas Durchblick zu gewinnen. Denn nicht alles, was als kleine Schachtel daherkommt, lässt sich so flexibel verwenden, wie Nutzer es von einem PC gewohnt sind. Wir stellen die interessantesten Lösungen ohne Anspruch auf Vollständigkeit vor.

Die Selbstbau-Kits 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

derdiedas 27. Mär 2014

Na ja statt ipCop einfach mal die alternativen http://www.ipfire.org/ https://www...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2014

Sicher besser als dieses Gigabyte-Ding. Ich finde es sieht gut aus.

Kuldan 20. Mär 2014

Muss dem OP zustimmen.. ich habe einen HTPC im Wohnzimmer stehen (XBMC).. und neuerdings...

Kuldan 20. Mär 2014

Ich denke die vorhandene Konfusion ist eine simple Wortverwechslung.. OpenElec = Sehr...

Horsty 19. Mär 2014

Was hat das mit den Titel zu tun? Hier geht es um mini bare bones.


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /