Intel NUC und Co.: Durchblick bei Mini-PCs

Mini-PCs nach Intels NUC-Konzept oder Gigabytes Brix-Serie erfreuen sich steigender Beliebtheit. Die meisten muss man aber selbst zusammenbauen, andere eignen sich eher für Spezialaufgaben. Wir versuchen, eine Kategorisierung zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NUCs haben nur 12 Zentimeter Kantenlänge.
Die NUCs haben nur 12 Zentimeter Kantenlänge. (Bild: Intel)

Kompakte PCs für den Schreibtisch oder das Wohnzimmer gibt es schon lange - auch wenn der Mac Mini oft als Vorreiter der Geräteklasse bezeichnet wird, sind sie in Wirklichkeit viel älter. Vor allem in den 1990er Jahren hatten Mini-PCs unter dem Namen Thin Client einen ersten Boom. Diese Rechner waren aber sehr einfach ausgestattet und verließen sich meist auf einen Server, auf dem die eigentlichen Anwendungen ausgeführt wurden. Für den Anwender im Unternehmen wurde aber meist erst dadurch sichtbar, dass ein PC nicht mehr eine große graue Kiste auf oder unter dem Schreibtisch darstellen muss.

Inzwischen ist die Rechenleistung bei sinkender Leistungsaufnahme so weit gestiegen, dass sich kompakte Rechner mit der Grundfläche einer CD-Hülle als Allzweckcomputer eignen. Die Mini-PCs bestehen oft aus vielen Bauteilen, die aus der Notebookentwicklung stammen, und sind daher in der Regel etwas teurer als vergleichbar leistungsfähige Desktop-PCs. Charakteristisch ist auch das externe Netzteil - Ausnahme: Mac Mini -, das sich aber leicht an unauffälliger Stelle verstecken lässt.

  • Brix Gaming von Gigabyte (Bild: Gigabyte)
  • Die Eee Box von Asus mit Slot-in-DVD-Brenner (Bild: Asus)
  • Die SSD muss bei aktuellen NUCs ans Dach. (Bild: Intel)
  • Mit 20 Zentimetern Kantenlänge ist der Mac Mini gar nicht so klein. (Bild: Apple)
  • Die CPU (1)  ist bei den NUC-Mainboards auf der Unterseite angebracht. (Bild: Intel)
  • Das Raspberry Pi ohne Gehäuse (Bild: Golem.de)
  • Das Thinkcentre M72e Tiny von Lenovo (Bild: Golem.de)
  • Die Zbox nano ID67 von Zotac mit WLAN (Bild: Zotac)
Die CPU (1) ist bei den NUC-Mainboards auf der Unterseite angebracht. (Bild: Intel)

Damit sind die Minirechner heute vor allem als Media-Center-PCs beliebt, die alle Datenformate wiedergeben können und auch schnell genug für Streaming-Videos und einfachere Spiele sind. Der letzte Punkt wird durch die Steam Machines, die es auch im Kleinformat geben wird, immer wichtiger. Zudem gibt es durch Intels Next Unit of Computing (NUC) nun einen standardisierten Formfaktor namens UCFF, um den sich allmählich ein Ökosystem aus Komponenten und Zubehör entwickelt. Die NUC-Mainboards stammen bisher aber ausnahmslos von Intel.

Zudem sind als reine Mediaplayer die ARM-basierten Bastelplattformen, bekannt vor allem durch Raspberry Pi, eine ernstzunehmende Alternative - und noch dazu viel günstiger. Höchste Zeit also, im Markt der Mini-PCs etwas Durchblick zu gewinnen. Denn nicht alles, was als kleine Schachtel daherkommt, lässt sich so flexibel verwenden, wie Nutzer es von einem PC gewohnt sind. Wir stellen die interessantesten Lösungen ohne Anspruch auf Vollständigkeit vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Selbstbau-Kits 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


derdiedas 27. Mär 2014

Na ja statt ipCop einfach mal die alternativen http://www.ipfire.org/ https://www...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2014

Sicher besser als dieses Gigabyte-Ding. Ich finde es sieht gut aus.

Kuldan 20. Mär 2014

Muss dem OP zustimmen.. ich habe einen HTPC im Wohnzimmer stehen (XBMC).. und neuerdings...

Kuldan 20. Mär 2014

Ich denke die vorhandene Konfusion ist eine simple Wortverwechslung.. OpenElec = Sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /