• IT-Karriere:
  • Services:

Intel-Modem: Apples erstes 5G-iPhone könnte erst 2021 erscheinen

Weil Intel mit dem XMM 8160 genannten 5G-Modem nicht rechtzeitig fertig werden soll, ist Apples Plan eines 5G-Phones für 2020 eventuell gefährdet. Intel-CEO Bob Swan könnte das Thema recht pragmatisch sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels XMM 8160 soll Probleme machen.
Intels XMM 8160 soll Probleme machen. (Bild: Intel)

2020 soll eigentlich das erste iPhone mit einem 5G-Modem erscheinen, zumindest hat Apple bisher darauf hingearbeitet. Dieser Plan könnte aber daran scheitern, dass Intel, der Zulieferer des 5G-Basebands, das notwendige XMM 8160 nicht rechtzeitig liefern kann und schon mehrere Fristen hat verstreichen lassen. Das zumindest berichtet die US-amerikanische Wirtschaftszeitung Fast Company unter Berufung auf eine Apple-nahe Quelle.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Intel selbst hatte im November 2018 das XMM 8160 vorgestellt und eine Verfügbarkeit für Partner für das zweite Halbjahr 2019 angekündigt; diese Aussage hatte der Hersteller kürzlich wiederholt. Offenbar ist das aber zu knapp für Apple oder intern kommunizierte Deadlines waren eventuell enger gesteckt oder wurden tatsächlich nicht erreicht. Alternativen für das Intel-Modem hat Apple wenig, denn ob Qualcomm kurzfristig einspringt, ist angesichts des Patentstreits zumindest fraglich. Mediateks Helio M70 scheint keine Option zu sein.

Mittelfristig dürfte Apple ohnehin ein eigenes Modem einsetzen, die Forschung und Entwicklung ist längst angelaufen. Über 1.000 Ingenieure sollen an einem 5G-Baseband arbeiten, nicht wenige wurden Silicon-Valley-typisch von Intel und Qualcomm abgeworben. Noch weiter in die Zukunft gedacht ist anzunehmen, dass Apple das Modem in den eigentlichen Chip integriert, so wie das Huawei oder Qualcomm bereits seit Jahren machen. Der so auf der Platine gewonnene Platz kann beispielsweise in einen größeren Akku investiert oder das iPhone dünner werden.

Aus Sicht von Intel wäre das Modem-Geschäft mit Apple somit ohnehin zeitlich begrenzt, aber schon die aktuelle Lage ist angespannt: Das bisherige XMM 7560 wird in 14 nm gefertigt und bindet somit Kapazitäten, welche Intel auch für Server-CPUs mit weit höheren Margen nutzen könnte. Intel-CEO Bob Swan, vorher Finanzchef, könnte das ähnlich sehen, vermutet Fast Company, und eventuell das Apple-Projekt anders bewerten als sein Vorgänger Brian Krzanich. Intern soll es entsprechende Diskussionen geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

nightmar17 05. Apr 2019

Ich weiß gar nicht was die Leute immer haben. 5G ist immer noch im Aufbau und es dauert...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /