Abo
  • Services:

Intel Mica: Smarter Armreif für Frauen

Intel hat zusammen mit Opening Ceremony den luxuriös gestalteten Armreif Mica mit großem Display vorgestellt. Er empfängt und sendet SMS, erinnert an Termine, schlägt Restaurants vor und ist vergoldet. Ein Smartphone benötigt er genauso wenig wie Samsungs Smartwatch Gear S.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Mica
Mica (Bild: Intel)

Opening Ceremony hat mit Mica (My Intelligent Communication Accessory) einen modischen Armreif vorgestellt, der über ein gebogenes Display mit Saphir-Deckglas verfügt und eine eigene SIM-Karte enthält. Auf dem Touchscreen werden nicht nur eingehende Nachrichten dargestellt, sondern diese können mit 50 vorgefertigten oder selbst hinterlegten Antworten bedient werden. Nicht nur SMS, sondern auch E-Mails von GMail werden angezeigt, wenn die entsprechenden Personen dort als "wichtig" kategorisiert wurden. Konfiguriert wird Mica über eine eigene Website. 

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  2. SICK AG, Hamburg

Eine Bildschirm-Tastatur gibt es ebenso wenig wie die Möglichkeit, mit dem Armreif zu telefonieren. Eine Verbindung zum Smartphone wird nicht aufgebaut. Dennoch soll die Akkulaufzeit bei normaler Benutzung etwa zwei Tage betragen.

  • Intel Mica (Bild: Intel)
  • Intel Mica (Bild: Intel)
  • Intel Mica (Bild: Intel)
  • Intel Mica (Bild: Intel)
Intel Mica (Bild: Intel)

Mit der eigenen SIM-Karte kommt auch eine eigene Telefonnummer, die man wirklich wichtigen Kontakten geben kann. So können nur diese Nachrichten ans Handgelenk der Trägerin schicken. Die Signalisierung erfolgt ausschließlich per Vibration.
Neben der Nachrichtenfunktion kann Mica auch an anstehende Termine und Facebook-Events erinnern. Über den eingebauten GPS-Empfänger ist eine Lokalisierung möglich, die aber nicht zur Navigation eingesetzt wird, sondern um mit einem Tomtom-Dienst ("TimeToGo") daran zu erinnern, wann es Zeit ist, zum nächsten Termin zu eilen. Die aktuelle Verkehrssituation wird dabei berücksichtigt. Auch Empfehlungen über Yelp können damit realisiert werden. Die Trägerin kann so zum Beispiel nach Restaurants einer bestimmten Küchenrichtung in der Nähe suchen, die von anderen Nutzern empfohlen werden.

Mica ist mit 18-karätigem Gold überzogen. Die schwarze Variante ist mit Perlen und Lapislazuli verziert, während die andere, weiße Version mit Tigerauge und Obsidian geschmückt wurde. 

Mica von Opening Ceremony wird für rund 500 US-Dollar ausschließlich in den USA online und über die Juwelierkette Barneys in New York verkauft. Im Preis enthalten ist ein zweijähriger, pauschaler Datenfunktarif von AT&T.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

elgooG 19. Nov 2014

Dürfen auch Spikes dran? Also so eine Art Metal-Version. ;D

Replay 19. Nov 2014

Mir (!) würden Informationen zur Umgebung reichen. Wo es ein gutes Restaurant gibt, einen...

Hanse_Davion 18. Nov 2014

Würde meinen Traum einer romantischen Dystopie näher bringen. (Dank Megakonzernen wie das...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /