• IT-Karriere:
  • Services:

Intel ME-Firmware: Hersteller kündigen Patches für Intel-Exploit an

Bald sollen die ersten Updates für die Schwachstelle in der Management Engine von Intel-Systemen erscheinen. Derweil gibt es Unklarheit über Details zu der Sicherheitslücke.

Artikel veröffentlicht am ,
Embedi hat einige Informationen zu der Sicherheitslücke veröffentlicht.
Embedi hat einige Informationen zu der Sicherheitslücke veröffentlicht. (Bild: Embedi)

Mehrere Hersteller haben auf die Warnung von Intel vor einer Schwachstelle in Server- und Workstation Chipsets der vergangenen Jahre reagiert und kündigen Updates an. Unterdessen gibt es Diskussionen über die tatsächlichen Auswirkungen der Sicherheitslücke.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Die Sicherheitsfirma Embedi, die an der Entdeckung der Lücke beteiligt war, schreibt in einem Blogpost, dass man zwar von Intel gebeten wurde, noch keine Details zu veröffentlichen, bis Patches bereitstehen, es sich aber mit "100 Prozent Sicherheit" nicht um eine Remote Code Execution handeln würde, sondern um eine "logische Schwachstelle". Es gebe mehrere Angriffsvektoren, unter anderem könnten auch Intel-Systeme ohne AMT-Support angegriffen werden. Außerdem seien nicht, wie ursprünglich berichtet, Systeme seit Baujahr 2008 betroffen, sondern erst seit 2010.

HP und Lenovo listen betroffene Systeme auf

HP hat eine Liste betroffener Systeme bereitgestellt. Man sei derzeit dabei, gemeinsam mit Intel die Firmware-Updates" zu testen, zu validieren und zu implementieren". Auch Lenovo hat eine vollständige Liste bereitgestellt. Patches sollen je nach System am 9., 17. oder 19. Mai erscheinen. Betroffen sind auch zahlreiche Thinkpad-Modelle wie das X1 Carbon, wenn diese Intel vPro unterstützen.

Mehrere Sicherheitsfirmen weisen darauf hin, dass seit Bekanntwerden des Blogposts vermehrt Scans auf die Ports 16992 und 16993 registriert werden. Über erfolgreiche Exploits ist hingegen nichts bekannt.

Intel hat eine Anleitung mit vorläufigen Maßnahmen erstellt, mit der Nutzer Intel Active Management und Intel Standard Manageability deaktivieren lassen, um Angriffe zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

treba 05. Mai 2017

Die ganze Thinkpad X-Serie ab 220, T-Serie ab 420, die Carbon-Serie...das kann ja lustig...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /