• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Linux-Kernel unterstützt HDR-Metadaten für Displays

Der Linux-Kernel kann künftig mit den HDR-Metadaten zur Darstellung auf Displays umgehen. Der Code dazu stammt von Intel und ist seit ungefähr zwei Jahren in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
HDR-Monitore wie LGs 32UD99-W können künftig vom Linux-Kernel korrekt angesprochen werden.
HDR-Monitore wie LGs 32UD99-W können künftig vom Linux-Kernel korrekt angesprochen werden. (Bild: LG)

Einige wichtige Funktionen zur Darstellung von Inhalten in High Dynamic Range (HDR) sind in den Grafikzweig des Linux-Kernels eingepflegt worden. Die nun verfügbaren Patches sorgen für einen korrekten Umgang mit den Metadaten bei der Kommunikation zwischen der Hardware des Rechners und dem Display.

Stellenmarkt
  1. CoCoNet AG, Düsseldorf
  2. centron GmbH, Hallstadt

In dem nun genutzten Zweig werden die Änderungen für kommende Versionen des Linux-Kernel gesammelt, so dass die Änderungen vermutlich mit Linux 5.3 Mitte September veröffentlicht werden. Erstmals öffentlich vorgestellt worden sind die Arbeiten der daran beteiligten Intel-Entwickler vor etwa zwei Jahren. Das Team arbeitet darüber hinaus an einer HDR-Umsetzung im Wayland-Protokoll und einem Compositor. Bereits im Herbst 2016 beschrieb der Nvidia-Angestellte Andy Ritger, welche Änderungen am Linux-Grafikstack notwendig seien, um unter Linux auch mit den freien Treibern HDR darzustellen.

Konkret umgesetzt werden mit den nun eingepflegten Patches das Parsen der HDR-Metadaten der Monitore per EDID. Ebenso dienen die Patches dazu, den sogenannten HDR-Infoframe für die Übertragung des eigentlichen Bildes per HDMI aufzubauen. Die Patches sorgen außerdem erst dafür, dass verschiedene Teile des Linux-Kernels mit dem HDR-Metadaten umgehen und diese interpretieren können.

Die Verwendung der Metadaten ist eine zwingende Voraussetzung für die HDR-Nutzung, da die Displays der Monitore meist technisch nicht in der Lage sind, den vollständigen Farbraum nach BT.2020 darzustellen. Ebenso verfügen die Displays über unterschiedliche Weißpunkte und weisen verschiedene Leuchtdichten auf. Die genannten Eigenschaften und noch einige weitere Metadaten haben direkte Auswirkungen auf die Darstellung eines Bildes. Das von den Grafiktreibern ausgegebene Signal muss entsprechend angepasst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...

bummelbär 27. Mai 2019

Ich bin aber sehr froh, dass mein Bildschirm einfach nur DUNKEL darstellt. Ist für das...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /