• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Linux-Kernel unterstützt HDR-Metadaten für Displays

Der Linux-Kernel kann künftig mit den HDR-Metadaten zur Darstellung auf Displays umgehen. Der Code dazu stammt von Intel und ist seit ungefähr zwei Jahren in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
HDR-Monitore wie LGs 32UD99-W können künftig vom Linux-Kernel korrekt angesprochen werden.
HDR-Monitore wie LGs 32UD99-W können künftig vom Linux-Kernel korrekt angesprochen werden. (Bild: LG)

Einige wichtige Funktionen zur Darstellung von Inhalten in High Dynamic Range (HDR) sind in den Grafikzweig des Linux-Kernels eingepflegt worden. Die nun verfügbaren Patches sorgen für einen korrekten Umgang mit den Metadaten bei der Kommunikation zwischen der Hardware des Rechners und dem Display.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Claranet GmbH, Frankfurt am Main

In dem nun genutzten Zweig werden die Änderungen für kommende Versionen des Linux-Kernel gesammelt, so dass die Änderungen vermutlich mit Linux 5.3 Mitte September veröffentlicht werden. Erstmals öffentlich vorgestellt worden sind die Arbeiten der daran beteiligten Intel-Entwickler vor etwa zwei Jahren. Das Team arbeitet darüber hinaus an einer HDR-Umsetzung im Wayland-Protokoll und einem Compositor. Bereits im Herbst 2016 beschrieb der Nvidia-Angestellte Andy Ritger, welche Änderungen am Linux-Grafikstack notwendig seien, um unter Linux auch mit den freien Treibern HDR darzustellen.

Konkret umgesetzt werden mit den nun eingepflegten Patches das Parsen der HDR-Metadaten der Monitore per EDID. Ebenso dienen die Patches dazu, den sogenannten HDR-Infoframe für die Übertragung des eigentlichen Bildes per HDMI aufzubauen. Die Patches sorgen außerdem erst dafür, dass verschiedene Teile des Linux-Kernels mit dem HDR-Metadaten umgehen und diese interpretieren können.

Die Verwendung der Metadaten ist eine zwingende Voraussetzung für die HDR-Nutzung, da die Displays der Monitore meist technisch nicht in der Lage sind, den vollständigen Farbraum nach BT.2020 darzustellen. Ebenso verfügen die Displays über unterschiedliche Weißpunkte und weisen verschiedene Leuchtdichten auf. Die genannten Eigenschaften und noch einige weitere Metadaten haben direkte Auswirkungen auf die Darstellung eines Bildes. Das von den Grafiktreibern ausgegebene Signal muss entsprechend angepasst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 39,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 15,00€

bummelbär 27. Mai 2019

Ich bin aber sehr froh, dass mein Bildschirm einfach nur DUNKEL darstellt. Ist für das...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /