Abo
  • IT-Karriere:

Intel: Linux-Entwickler versuchen sich erneut an HDR-Support

Ein Team von Intel-Entwicklern versucht erneut, HDR-Unterstützung für Linux umzusetzen. Dazu werden vor allem Änderungen an Wayland und Weston vorgeschlagen. Einigkeit in der Community zum Vorgehen herrscht aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
HDR-Monitore wie LGs 32UL950 können unter Linux noch nicht im vollem Umfang genutzt werden.
HDR-Monitore wie LGs 32UL950 können unter Linux noch nicht im vollem Umfang genutzt werden. (Bild: LG)

Der bei Intel angestellte Linux-Entwickler Shashank Sharma stellt auf einer Mailing-Liste detaillierte Pläne dafür vor, wie die Unterstützung zur Darstellung von HDR-Inhalten mit dem Wayland-Protokoll und dem Referenz-Compositor Weston umgesetzt werden kann. Erste Diskussionen dazu hatte der Nvidia-Angestellte Andy Ritger bereits auf der X.org Developers Conference (XDC) im Herbst 2016 angestoßen.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Darauf folgten experimentelle Patches der Intel-Entwickler im Sommer 2017, die den Linux-Kernel um die Verarbeitung der für HDR notwendigen Metadaten erweiterten. Dazu gehören etwa der verwendete Farbraum, Weißpunkte und die Leuchtdichte der verwendeten Monitore oder auch die Helligkeitskurve.

Nur wenige Monate darauf folgte die Umsetzung von User-Space-Komponenten in dem Wayland-Protokoll, Weston sowie in der Grafikbibliothek Mesa. Üblicherweise darf neue Technik nur mit einer passenden Userspace-Implementierung in den Linux-Kernel eingepflegt werden. Geschehen ist das aber noch nicht, immerhin handelte es sich bei dem bisher verfügbaren Code auch um nicht viel mehr als eine Machbarkeitsstudie.

Mit dem aktuellen Vorschlag für ein weiteres Vorgehen und die passende Umsetzung unternimmt Entwickler Sharma nun erneut den Versuch, den Code doch noch einpflegen zu können. Immerhin gibt es zusätzlich zu dem Code zur Darstellung inzwischen auch schon weitere HDR-Anpassungen etwa an den Multimedia-Treiber oder auch an die Schnittstelle zur Videobeschleunigung. Probleme bereitet der Community allerdings noch ein korrekter Umgang mit Farbinformationen und einer entsprechenden Farbverwaltung mit Wayland. Bisher konnte die Community hier keine Einigkeit erzielen, sodass auch die HDR-Umsetzung wohl noch einige Zeit benötigen wird, bis Linux-Nutzer diese einsetzen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

waldschote 13. Jan 2019

Verstehe überhaupt nicht wo das Problem sein soll HDR zu unterstützen. Am Ende ist es nur...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /