Abo
  • Services:

Intel: Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Auf Grundlage einiger Kernel-Patches aus dem Sommer hat nun ein Intel-Entwickler Bestandteile für eine vollständige HDR-Unterstützung unter Linux umgesetzt. Die Arbeit ist aber lediglich ein Experiment und weit von einem stabilen Einsatz entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
HDR-Monitore wie Dells UP2718Q sind noch sehr selten.
HDR-Monitore wie Dells UP2718Q sind noch sehr selten. (Bild: Dell)

Als im Sommer dieses Jahres erste Patches für den Linux-Kernel veröffentlicht wurden, die erste Arbeiten zur Unterstützung von HDR umsetzen, schreibt der unter anderem für Intels Linux-Grafiktreiber zuständige Daniel Vetter, dass ohne Userspace-Code und die HDR-Implementierung im Compositor eine Überprüfung wenig Sinn ergebe. Der Entwickler Ville Syrjälä, der ebenfalls für Intel arbeitet, hat diesen Code nun für eben diese Teile veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. WIN Creating Images, Berlin
  2. State Street Bank International GmbH, München

Wie es in der Ankündigungsmail heißt, bauen sie auf dem zuvor schon verfügbaren Code für den Kernel auf und erweitern diesen nun entsprechend. Dazu hat Syrjälä das Wayland-Protokoll erweitert, die Implementierung dafür angepasst und ebenso die HDR-Fähigkeiten im Referenz-Compositor Weston umgesetzt. Hinzu kommen weitere Patches für den Linux-Kernel sowie die Grafikbibliothek Mesa. Letztere hat einige Vulkan- und EGL-Erweiterungen bekommen, die für wichtige HDR-Metadaten genutzt werden.

Noch nutzt der Code jedoch viele kleinere und größere Hacks. So werden die Metadaten des Clients, also der eigentlichen Anwendung, noch nicht wie vorgesehen vom Compositor an das Display gesendet, diese sind vielmehr derzeit noch fest konfiguriert. Darüber hinaus hat der Intel-Entwickler einige schnelle Entscheidungen für den Code getroffen, über deren langfristige Umsetzung wohl noch mit der gesamten Community diskutiert werden müsste.

Das Ziel einer Machbarkeitsstudie sei aber immerhin erreicht. So lasse sich mit dem nun verfügbaren Code ein HDR-Video wie vorgesehen ausgeben. Wann die Technik standardmäßig auf Linux-Desktops zur Verfügung steht, ist zurzeit aber nicht absehbar. So habe Syrjälä selbst etwa keinen festen Plan, die Technik weiter zu entwickeln. Auch wenn er angibt, sich vielleicht doch noch etwas damit zu beschäftigen. Er hoffe, dass sich andere Community-Mitglieder finden, die die HDR-Technik voranbringen könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

bladewing 23. Dez 2017

Könnte aber auch sein, dass es hier um die Waylandintegration geht. Wayland arbeitet nun...

FreiGeistler 22. Dez 2017

Wieso hat Golem.de überhaupt einen Tor-Filter für Abonnenten? Abonnenten sollen ja nicht...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /