Abo
  • Services:

Intel: Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Auf Grundlage einiger Kernel-Patches aus dem Sommer hat nun ein Intel-Entwickler Bestandteile für eine vollständige HDR-Unterstützung unter Linux umgesetzt. Die Arbeit ist aber lediglich ein Experiment und weit von einem stabilen Einsatz entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
HDR-Monitore wie Dells UP2718Q sind noch sehr selten.
HDR-Monitore wie Dells UP2718Q sind noch sehr selten. (Bild: Dell)

Als im Sommer dieses Jahres erste Patches für den Linux-Kernel veröffentlicht wurden, die erste Arbeiten zur Unterstützung von HDR umsetzen, schreibt der unter anderem für Intels Linux-Grafiktreiber zuständige Daniel Vetter, dass ohne Userspace-Code und die HDR-Implementierung im Compositor eine Überprüfung wenig Sinn ergebe. Der Entwickler Ville Syrjälä, der ebenfalls für Intel arbeitet, hat diesen Code nun für eben diese Teile veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Wie es in der Ankündigungsmail heißt, bauen sie auf dem zuvor schon verfügbaren Code für den Kernel auf und erweitern diesen nun entsprechend. Dazu hat Syrjälä das Wayland-Protokoll erweitert, die Implementierung dafür angepasst und ebenso die HDR-Fähigkeiten im Referenz-Compositor Weston umgesetzt. Hinzu kommen weitere Patches für den Linux-Kernel sowie die Grafikbibliothek Mesa. Letztere hat einige Vulkan- und EGL-Erweiterungen bekommen, die für wichtige HDR-Metadaten genutzt werden.

Noch nutzt der Code jedoch viele kleinere und größere Hacks. So werden die Metadaten des Clients, also der eigentlichen Anwendung, noch nicht wie vorgesehen vom Compositor an das Display gesendet, diese sind vielmehr derzeit noch fest konfiguriert. Darüber hinaus hat der Intel-Entwickler einige schnelle Entscheidungen für den Code getroffen, über deren langfristige Umsetzung wohl noch mit der gesamten Community diskutiert werden müsste.

Das Ziel einer Machbarkeitsstudie sei aber immerhin erreicht. So lasse sich mit dem nun verfügbaren Code ein HDR-Video wie vorgesehen ausgeben. Wann die Technik standardmäßig auf Linux-Desktops zur Verfügung steht, ist zurzeit aber nicht absehbar. So habe Syrjälä selbst etwa keinen festen Plan, die Technik weiter zu entwickeln. Auch wenn er angibt, sich vielleicht doch noch etwas damit zu beschäftigen. Er hoffe, dass sich andere Community-Mitglieder finden, die die HDR-Technik voranbringen könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  2. 14,99€
  3. 31,99€
  4. 6,37€

bladewing 23. Dez 2017

Könnte aber auch sein, dass es hier um die Waylandintegration geht. Wayland arbeitet nun...

FreiGeistler 22. Dez 2017

Wieso hat Golem.de überhaupt einen Tor-Filter für Abonnenten? Abonnenten sollen ja nicht...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /