Intel: Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Auf Grundlage einiger Kernel-Patches aus dem Sommer hat nun ein Intel-Entwickler Bestandteile für eine vollständige HDR-Unterstützung unter Linux umgesetzt. Die Arbeit ist aber lediglich ein Experiment und weit von einem stabilen Einsatz entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
HDR-Monitore wie Dells UP2718Q sind noch sehr selten.
HDR-Monitore wie Dells UP2718Q sind noch sehr selten. (Bild: Dell)

Als im Sommer dieses Jahres erste Patches für den Linux-Kernel veröffentlicht wurden, die erste Arbeiten zur Unterstützung von HDR umsetzen, schreibt der unter anderem für Intels Linux-Grafiktreiber zuständige Daniel Vetter, dass ohne Userspace-Code und die HDR-Implementierung im Compositor eine Überprüfung wenig Sinn ergebe. Der Entwickler Ville Syrjälä, der ebenfalls für Intel arbeitet, hat diesen Code nun für eben diese Teile veröffentlicht.

Wie es in der Ankündigungsmail heißt, bauen sie auf dem zuvor schon verfügbaren Code für den Kernel auf und erweitern diesen nun entsprechend. Dazu hat Syrjälä das Wayland-Protokoll erweitert, die Implementierung dafür angepasst und ebenso die HDR-Fähigkeiten im Referenz-Compositor Weston umgesetzt. Hinzu kommen weitere Patches für den Linux-Kernel sowie die Grafikbibliothek Mesa. Letztere hat einige Vulkan- und EGL-Erweiterungen bekommen, die für wichtige HDR-Metadaten genutzt werden.

Noch nutzt der Code jedoch viele kleinere und größere Hacks. So werden die Metadaten des Clients, also der eigentlichen Anwendung, noch nicht wie vorgesehen vom Compositor an das Display gesendet, diese sind vielmehr derzeit noch fest konfiguriert. Darüber hinaus hat der Intel-Entwickler einige schnelle Entscheidungen für den Code getroffen, über deren langfristige Umsetzung wohl noch mit der gesamten Community diskutiert werden müsste.

Das Ziel einer Machbarkeitsstudie sei aber immerhin erreicht. So lasse sich mit dem nun verfügbaren Code ein HDR-Video wie vorgesehen ausgeben. Wann die Technik standardmäßig auf Linux-Desktops zur Verfügung steht, ist zurzeit aber nicht absehbar. So habe Syrjälä selbst etwa keinen festen Plan, die Technik weiter zu entwickeln. Auch wenn er angibt, sich vielleicht doch noch etwas damit zu beschäftigen. Er hoffe, dass sich andere Community-Mitglieder finden, die die HDR-Technik voranbringen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /