Abo
  • Services:

Intel: Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Auf Grundlage einiger Kernel-Patches aus dem Sommer hat nun ein Intel-Entwickler Bestandteile für eine vollständige HDR-Unterstützung unter Linux umgesetzt. Die Arbeit ist aber lediglich ein Experiment und weit von einem stabilen Einsatz entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
HDR-Monitore wie Dells UP2718Q sind noch sehr selten.
HDR-Monitore wie Dells UP2718Q sind noch sehr selten. (Bild: Dell)

Als im Sommer dieses Jahres erste Patches für den Linux-Kernel veröffentlicht wurden, die erste Arbeiten zur Unterstützung von HDR umsetzen, schreibt der unter anderem für Intels Linux-Grafiktreiber zuständige Daniel Vetter, dass ohne Userspace-Code und die HDR-Implementierung im Compositor eine Überprüfung wenig Sinn ergebe. Der Entwickler Ville Syrjälä, der ebenfalls für Intel arbeitet, hat diesen Code nun für eben diese Teile veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Wie es in der Ankündigungsmail heißt, bauen sie auf dem zuvor schon verfügbaren Code für den Kernel auf und erweitern diesen nun entsprechend. Dazu hat Syrjälä das Wayland-Protokoll erweitert, die Implementierung dafür angepasst und ebenso die HDR-Fähigkeiten im Referenz-Compositor Weston umgesetzt. Hinzu kommen weitere Patches für den Linux-Kernel sowie die Grafikbibliothek Mesa. Letztere hat einige Vulkan- und EGL-Erweiterungen bekommen, die für wichtige HDR-Metadaten genutzt werden.

Noch nutzt der Code jedoch viele kleinere und größere Hacks. So werden die Metadaten des Clients, also der eigentlichen Anwendung, noch nicht wie vorgesehen vom Compositor an das Display gesendet, diese sind vielmehr derzeit noch fest konfiguriert. Darüber hinaus hat der Intel-Entwickler einige schnelle Entscheidungen für den Code getroffen, über deren langfristige Umsetzung wohl noch mit der gesamten Community diskutiert werden müsste.

Das Ziel einer Machbarkeitsstudie sei aber immerhin erreicht. So lasse sich mit dem nun verfügbaren Code ein HDR-Video wie vorgesehen ausgeben. Wann die Technik standardmäßig auf Linux-Desktops zur Verfügung steht, ist zurzeit aber nicht absehbar. So habe Syrjälä selbst etwa keinen festen Plan, die Technik weiter zu entwickeln. Auch wenn er angibt, sich vielleicht doch noch etwas damit zu beschäftigen. Er hoffe, dass sich andere Community-Mitglieder finden, die die HDR-Technik voranbringen könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 23,49€
  3. 19,99€
  4. 36,99€

bladewing 23. Dez 2017

Könnte aber auch sein, dass es hier um die Waylandintegration geht. Wayland arbeitet nun...

FreiGeistler 22. Dez 2017

Wieso hat Golem.de überhaupt einen Tor-Filter für Abonnenten? Abonnenten sollen ja nicht...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /