• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Linux beendet Itanium-Support

Neue Linux-Versionen bezeichnen den Support für die Itanium-Architektur als verwaist. Linux-Gründer Torvalds freut sich über den CPU-Tod.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux unterstützt Itanium künftig nicht mehr.
Linux unterstützt Itanium künftig nicht mehr. (Bild: Regina Hart, flickr.com/CC-BY 2.0)

In aktuellen Entwicklungszyklus der kommenden Linux-Version 5.11 gab es einige Probleme mit der veralteten Itanium-Architektur, die so gut wie nicht mehr genutzt wird. Deshalb hat sich wohl auch über mehrere Wochen niemand gefunden, um die Probleme zu lösen. Die Kernel-Entwickler ziehen daraus nun den einzig logischen Schluss und beenden offiziell die Unterstützung für Itanium, wie aus dem entsprechenden Patch hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund
  2. KiKxxl GmbH, Osnabrück

Zwar haben die beteiligten Entwickler den aufgetretenen Fehler mit einem kurzen Patch behoben. Das ist aber schon an den eigentlich zuständigen Betreuern vorbei umgesetzt worden. Denn wie der Entwickler Arnd Bergmann schreibt, kümmern sich die bisher zuständigen Betreuer von Intel nicht mehr um die Architektur, die auch als ia64 bezeichnet wird.

Chefentwickler und Linux-Gründer Linus Torvalds nahm das zum Anlass, den Kernel-Support für die Architektur auch offiziell einzustellen. Torvalds löschte dazu die Kontaktdaten der bisherigen Betreuer aus dem Quellcode und trug darüber hinaus den Support-Hinweise "verwaist" ein. Die Kernel-Betreuer übernehmen damit künftig keine Garantien mehr für die Funktionsweise des Architektur-Codes. Die Software kann aber prinzipiell weiter eingesetzt werden. Als nächster Schritt dürfte mittelfristig folgen, dass der Architektur-Code aus den Kernel-Quellen entfernt wird.

Torvalds begründet den Schritt damit, dass Hersteller Intel keine Bestellungen für Itanium-CPUs mehr akzeptiert, das gilt inzwischen auch für HPE, die die Architektur noch etwas länger am Leben erhalten haben. Torvalds schließt seinen Beitrag mit dem Star-Trek-Meme: "It's dead, Jim".

Von Itanium gab es insgesamt fünf Generationen: Die ersten Modelle, intern Merced genannt, erschienen 2001 und erreichten bis zu 800 MHz. Die Kooperation von Intel und HP war der erste Versuch, eine 64-Bit-Variante der x86-CPU-Architektur zu erstellen, konnte sich aber nicht am Markt durchsetzen. Erfolg hatte stattdessen AMD mit seiner AMD64 genannten 64-Bit-Umsetzung von x86, die erstmals als Athlon64 im Jahr 2003 erschienen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,90€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  3. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)

MAD_onna 30. Jan 2021 / Themenstart

MS ist ab Server 2008 aus der Unterstützung ausgestiegen. Ich sehe letztlich keinen...

rtlgrmpf 29. Jan 2021 / Themenstart

Die Möglichkeit Befehle sehr kompakt war lange Zeit ein großer Vorteil von x86. Aber das...

brainslayer 29. Jan 2021 / Themenstart

ja das ist naiv. erstens gibt es assembler code. zweitens muss man auch in c...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
Star auf Disney+
Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Zwei Star-Wars- und fünf Marvel-Serien kommen 2021
  2. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
  3. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /