• IT-Karriere:
  • Services:

Intel Labs: Kein Klingelton, wenn Mama anruft

IDF

Am Vortag des Intel Developer Forums haben die Zukunftsforscher des Chipherstellers ihre Visionen von einer schönen neuen Welt präsentiert. Im Zentrum stehen persönliche Daten, die Maschinen automatisch auswerten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vieles kann zum Kontext beitragen.
Vieles kann zum Kontext beitragen. (Bild: Intel)

Was Computer der Zukunft leisten sollen, beschreibt Intels "Futurist" Steve Brown am Vorabend des Intel Developer Forum (IDF) anhand eines persönlichen Beispiels: Seine Mutter ruft ihn auch während der Arbeitszeiten an, und das kann bei einem Vortrag wie diesem stören. Also stellt Brown sein Telefon lautlos und legt es hinter der Bühne ab. Aber eigentlich könnte das Gerät diese Aufgabe selbst übernehmen. Es kennt schließlich die Anrufzeiten seiner Mutter, und im Kalender des Smartphones ist auch der Vortrag eingetragen. Nun müsste das Telefon nur noch in der Lage sein, diese Informationen miteinander zu verknüpfen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bonn
  2. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, Münster, Aschheim

Brown und seine Mitstreiter führen damit die Idee des kontextbezogenen Computings näher aus, die Intels damaliger CTO Justin Rattner auf dem IDF 2010 entworfen hat. Schon damals war ein Beispiel für die neue Technik ein in Wirklichkeit nicht allzu schlaues Smartphone. Daran hat sich in den vergangenen drei Jahren kaum etwas geändert.

Die gewünschten neuen Funktionen setzen jedoch voraus, dass die Nutzer noch mehr persönliche Daten freigeben und diese auch auf Servern verarbeitet werden. Dabei haben die Nutzer selbst aber noch nicht einmal direkten Zugriff auf alle Daten, die ihre Geräte über sie sammeln.

Erst auf Nachfrage konkretisiert Intel-Forscher Tony Salvadore, dass der Datenschutz dabei nicht zu kurz kommen soll: "Die Menschen sollten Zugang zu ihren eigenen Daten haben und entscheiden können, mit wem sie diese teilen." Steve Brown ergänzt: "Als die Bücher und die Filme digitalisiert wurden, haben wir nicht bemerkt, dass dabei auch wir selbst digitalisiert wurden. Wir müssen das ein bisschen zurückdrehen und fragen: Hey, was passiert da eigentlich mit uns? Wir haben längst nicht nur ein physisches Selbst, sondern auch ein digitales."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  2. 19,90€
  3. 19,49€
  4. 3,50€

Beejonzeh 13. Sep 2013

Das ist genau das Gegenteil von dem, was kontextbezogenes Computing meint - schon zum...

the_spacewürm 10. Sep 2013

Wobei es ja da verschiedene Arten gibt, damit Geld zu machen: - Direkte Daten verkaufen...

the_spacewürm 10. Sep 2013

Ansonsten siehts bald wie auf dem Raumschiff bei WALL-E aus...

AngusD 10. Sep 2013

Wohl wahr. Das wird dann auch als das Feature des Handys angepriesen (wie Fotografieren...

Charles Marlow 10. Sep 2013

ihre Produkte und uns für dumm.


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Power Fx Microsoft bringt App-Sprache auf Basis von Excel-Formeln
  2. Nokia Ehemaliger Pureview-Chef kommt zu Microsoft
  3. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar

    •  /