• IT-Karriere:
  • Services:

Intel Labs Day: Von coolen Chips und schlauen Papageien

Intel forscht weiter an Silicon Photonics, Neuromorphic Computing und Quantum Computing: Das Ziel ist es, Limits zu überwinden.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Quantencomputer mit HR2-Chip
Quantencomputer mit HR2-Chip (Bild: Intel)

Auch wenn Intel seit Jahren wegen Fertigungsproblemen in der Kritik steht, ruht die Entwicklung in anderen Bereichen deswegen keinesfalls: Auf dem Intel Labs Day 2020 legte der Hersteller offen, wie die Forschung bei Silicon Photonics, Neuromorphic Computing und Quantum Computing gedeiht.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Soest
  2. Stadtverwaltung Bocholt, Bocholt

Heutige elektrische Verbindungen in Servern stoßen Intel zufolge an eine sogenannte Power-Wall, bei der es mehr Energie kostet, die Daten zu bewegen, als mit ihnen zu rechnen. Hier sollen künftig vermehrt optische Technologien helfen, genauer Silicon Photonics. Die sind nicht neu für Intel, so gibt es bereits die Omni Path Architecture mit 100 GBit/s für CPUs wie die Xeon-F und Transceiver in SFP28-Bauweise.

  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
Silicon Photonics (Bild: Intel)

Der Clou sind die auf Silizium aufgebrachten Laser, woran Intel mehr als ein Jahrzehnt lang bis zu den ersten Produkten arbeitete. Mittlerweile entwickelten die Labs einen Micro-Ring-Modulator, der die Lichtmodulation mit einem Faktor 1000x geringeren Platzbedarf durchführt. Hinzu kommen der Fotodetektor und der optische Signalverstärker, bei denen Intel ebenfalls Fortschritte machte. Die vier Bauteile ergeben einen Prototyp mit Integrated Photonics, der sich per 3D-Stacking auf das Package künftiger Prozessoren stapeln lässt.

Auch bei Neuromorphic Computing hat Intel Neuigkeiten: Der Loihi-Chip und darauf basierende Plattformen (Nahuku & Pohoiki Springs) wecken das Interesse der Industrie, da das wie ein Gehirn agierende Design in Aufgaben brilliert, bei denen reguläre Architekturen schlecht abschneiden. Dazu zählen Constraint-Satisfaction-Probleme, die Nymphensittiche mit extrem niedrigen Energieaufwand bei sehr hoher Fluggeschwindigkeit lösen, wohingegen autonome Drohnen mit 9 km/h vorankommen. Der Fokus in den nächsten Monaten liegt darauf, das Lave-Framework für Loihi weiter zu optimieren. Neue Partner sind etwa Lenovo und Mercedes-Benz.

  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
Neuromorphic Computing (Bild: Intel)

Quantum Computing ist bei Intel ebenfalls ein Thema, genauer gesagt die dazu notwendigen Kryogenik-Controller-Chips. Diese sollen Operationen koordinieren, die für die Steuerung der Qubits in einem Quantencomputer erforderlich sind. Dazu müssen exakt kontrollierte Mikrowellen erzeugt werden, um den Quantenzustand der Qubits kontrolliert zu verändern. So lange experimentelle Quantencomputer nur wenige Qubits haben, lässt sich das alles von außen steuern. Deren Zahl wird in praktikablen Quantencomputern aber auf weit mehr als eine Million ansteigen müssen und eine integrierte Steuerung unverzichtbar machen.

Der bisherige Horse Ridge erhält mit dem Horse Ridge 2 einen Nachfolger mit erweiterten Fähigkeiten, es handelt sich weiterhin um einen 22-nm-Chip. Entwickelt wurde er für eine Betriebstemperatur von 4 Kelvin, wobei Intel auf Spin Qubits setzt, die auf 300-mm-CMOS-Wafern in Oregon hergestellt werden. Details zum Horse Ridge 2 will Intel auf der International Solid State Circuits Conference (ISSCC) im Februar 2021 erläutern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
Quantum Computing (Bild: Intel)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  2. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)
  4. (u. a. TU7199 58 Zoll für 559€, Q80T QLED 49 Zoll für 859€, TU7199 75 Zoll für 899€, Q60T...

Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
    Star auf Disney+
    Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

    Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Zwei Star-Wars- und fünf Marvel-Serien kommen 2021
    2. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
    3. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen

      •  /