• IT-Karriere:
  • Services:

Intel Labs Day: Von coolen Chips und schlauen Papageien

Intel forscht weiter an Silicon Photonics, Neuromorphic Computing und Quantum Computing: Das Ziel ist es, Limits zu überwinden.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Quantencomputer mit HR2-Chip
Quantencomputer mit HR2-Chip (Bild: Intel)

Auch wenn Intel seit Jahren wegen Fertigungsproblemen in der Kritik steht, ruht die Entwicklung in anderen Bereichen deswegen keinesfalls: Auf dem Intel Labs Day 2020 legte der Hersteller offen, wie die Forschung bei Silicon Photonics, Neuromorphic Computing und Quantum Computing gedeiht.

Stellenmarkt
  1. Gasnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Mediaopt GmbH, Berlin

Heutige elektrische Verbindungen in Servern stoßen Intel zufolge an eine sogenannte Power-Wall, bei der es mehr Energie kostet, die Daten zu bewegen, als mit ihnen zu rechnen. Hier sollen künftig vermehrt optische Technologien helfen, genauer Silicon Photonics. Die sind nicht neu für Intel, so gibt es bereits die Omni Path Architecture mit 100 GBit/s für CPUs wie die Xeon-F und Transceiver in SFP28-Bauweise.

  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
Silicon Photonics (Bild: Intel)

Der Clou sind die auf Silizium aufgebrachten Laser, woran Intel mehr als ein Jahrzehnt lang bis zu den ersten Produkten arbeitete. Mittlerweile entwickelten die Labs einen Micro-Ring-Modulator, der die Lichtmodulation mit einem Faktor 1000x geringeren Platzbedarf durchführt. Hinzu kommen der Fotodetektor und der optische Signalverstärker, bei denen Intel ebenfalls Fortschritte machte. Die vier Bauteile ergeben einen Prototyp mit Integrated Photonics, der sich per 3D-Stacking auf das Package künftiger Prozessoren stapeln lässt.

Auch bei Neuromorphic Computing hat Intel Neuigkeiten: Der Loihi-Chip und darauf basierende Plattformen (Nahuku & Pohoiki Springs) wecken das Interesse der Industrie, da das wie ein Gehirn agierende Design in Aufgaben brilliert, bei denen reguläre Architekturen schlecht abschneiden. Dazu zählen Constraint-Satisfaction-Probleme, die Nymphensittiche mit extrem niedrigen Energieaufwand bei sehr hoher Fluggeschwindigkeit lösen, wohingegen autonome Drohnen mit 9 km/h vorankommen. Der Fokus in den nächsten Monaten liegt darauf, das Lave-Framework für Loihi weiter zu optimieren. Neue Partner sind etwa Lenovo und Mercedes-Benz.

  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
Neuromorphic Computing (Bild: Intel)

Quantum Computing ist bei Intel ebenfalls ein Thema, genauer gesagt die dazu notwendigen Kryogenik-Controller-Chips. Diese sollen Operationen koordinieren, die für die Steuerung der Qubits in einem Quantencomputer erforderlich sind. Dazu müssen exakt kontrollierte Mikrowellen erzeugt werden, um den Quantenzustand der Qubits kontrolliert zu verändern. So lange experimentelle Quantencomputer nur wenige Qubits haben, lässt sich das alles von außen steuern. Deren Zahl wird in praktikablen Quantencomputern aber auf weit mehr als eine Million ansteigen müssen und eine integrierte Steuerung unverzichtbar machen.

Der bisherige Horse Ridge erhält mit dem Horse Ridge 2 einen Nachfolger mit erweiterten Fähigkeiten, es handelt sich weiterhin um einen 22-nm-Chip. Entwickelt wurde er für eine Betriebstemperatur von 4 Kelvin, wobei Intel auf Spin Qubits setzt, die auf 300-mm-CMOS-Wafern in Oregon hergestellt werden. Details zum Horse Ridge 2 will Intel auf der International Solid State Circuits Conference (ISSCC) im Februar 2021 erläutern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Neuromorphic Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
  • Quantum Computing (Bild: Intel)
Quantum Computing (Bild: Intel)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    •  /