Abo
  • Services:
Anzeige
Intel-Vize Martin Curley
Intel-Vize Martin Curley (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Intel-Labs-Chef im Interview: Vom Chiphersteller zum universellen IT-Konzern

Intel-Vize Martin Curley
Intel-Vize Martin Curley (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Der Leiter der europäischen Intel Labs erklärt im Gespräch mit Golem.de, wie sich sein Unternehmen grundlegend wandeln will. Elektroautos und Smart Grids spielen dabei ebenso eine Rolle wie Ultrabooks.

Der Ire Martin Curley ist nicht nur Chef der europäischen Intel Labs, in denen das Unternehmen Zukunftstechnologie erforscht. Er ist auch in mehreren EU-Gremien vertreten, die unter anderem die Energieversorgung und Mobilität voranbringen wollen. Beides ist eng verbunden, wie Curley betont: "Wir können in Irland ohne Probleme 250.000 Elektroautos auf die Straße bringen, ohne mehr Energie produzieren zu müssen"

Anzeige

Das ist auf der grünen Insel möglich, weil fast die Hälfte der Elektrizität mit Windkraft erzeugt wird. Die Energie wird jedoch nachts kaum benötigt und bisher weitgehend verschwendet, weil die Speicherung großer Strommengen ein noch immer ungelöstes Problem ist. Wenn die Energie aber schon da sei, so Curley, könnte man sie auch nachts zum Laden von Elektroautos verwenden.

An dieser Stelle kommt dann die Vernetzung von Verbrauchern und Erzeugern von Energie ins Spiel, auch als Smart Grid bekannt. Wenn eine Viertelmillion Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden soll, würde dies das Netz unweigerlich überlasten. Also sollen die Elektroautos dem Grid mitteilen, wie viel Ladung sie benötigen, das Netz lädt dann nach seinen Kapazitäten zeitversetzt. Um zu bestimmen, welches Fahrzeug bis zu welchem Zeitpunkt wie weit geladen werden muss, ist auch eine Vorhersage der Fahrten am nächsten Tag nötig.

Die Auswertung dieser Daten in den Rechenzentren eines Smart Grids ist dabei der Punkt, an dem Intel mit seinen Prozessoren bereits Produkte liefern kann. Curley zufolge sollen in Zukunft aber auch die Sensoren in Elektroautos und viele weitere Halbleiter zu einem Smart Grid beitragen. Auch die Solarzelle auf dem Dach eines Privathauses soll sich so in das Netz einfügen - die richtige Verteilung von selbst erzeugter Energie ist ein weiterer Baustein des Grids.

Die enge Partnerschaft zwischen Versorgungsunternehmen und anderen Vertretern der Privatwirtschaft sowie der Politik ist nur ein Bereich, in dem sich Intel stärker engagieren will. Da das Unternehmen - trotz nachlassender Nachfrage nach Prozessoren - immer noch der größte Halbleiterhersteller der Welt ist, werden die Chipfabriken auch für andere Firmen geöffnet.

Intel ist eine Foundry 

eye home zur Startseite
M.P. 05. Mär 2013

Man könnte es einen "Intel Kreislauf" nennen: 1) Diversifizieren: Neue Sparten aufmachen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  3. DEKRA SE, Stuttgart
  4. ViaMedia AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Verbindung zwischen traditioneller IT und Private Cloud
  2. Data Center-Modernisierung mit Hyper Converged-Infrastruktur
  3. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Am markt vorbei?

    Ovaron | 21:04

  2. Bitch, please

    __destruct() | 21:01

  3. Re: Priv

    interlingueX | 21:00

  4. Re: Turk Telekom als Vergleich

    sneaker | 20:56

  5. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Ovaron | 20:54


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel