Abo
  • Services:

Intel-Kleinstrechner: Das war's für Galileo und Joule

Die Edison-Platinen hat Intel bereits vom Markt genommen, nun folgen die beiden Galileo-Board-Generationen und die nur wenige Monate alten Joule-Module. Für die Bastlerszene bleibt damit noch das Curie-System in Form des Arduino 101 übrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel hatte Joule im August 2016 vorgestellt.
Intel hatte Joule im August 2016 vorgestellt. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Prozessorhersteller Intel hat mehrere für die Bastler- und Embedded-Szene gedachten Hardwareprodukte eingestellt. Darunter fallen das Galileo- und das Galileo-Gen2-Board (PDF) sowie jegliche Joule-Module inklusive Dev-Kits (PDF). Hinzu kommen noch einige Edison Compute Module, das Edison Breakout Board und das Edison Kit for Arduino (PDF). Die meisten Edison-Produkte hatte Intel aber schon Ende April 2017 eingestellt, weshalb das abzusehen war.

  • Galileo der ersten Generation (Foto: Intel)
  • Joule-Plattform (Bild: Intel)
Joule-Plattform (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Essen
  2. ETAS, Stuttgart

Bei den beiden Galileo-Platinen wundert uns Intels Vorgehensweise nicht. Die Kleinstrechner waren einige Jahre verfügbar und hatten mit der Joule-Plattform im August 2016 einen Nachfolger erhalten. Im Test des ersten Galileo-Boards ließ uns das Board 2013 etwas ratlos zurück, denn unter dem Arduino-Zuckerguss verbirgt sich Embedded-Hardware, die nicht wirklich einsteigerfreundlich zu programmieren ist. 2014 folgte Galileo Gen2 mit mehr I/O-Fähigkeiten.

Die Joule-Plattform hingegen ist deutlich leistungsstärker als die zwei Galileo, da das Modul auf einem flotten x86-Chip der Atom-Klasse basiert (Broxton alias Embedded Apollo Lake). Das Modul muss auf ein Breakout-Board gesteckt werden, dann gibt es unter anderem 4K-UHD-Grafik, ac-WLAN, Bluetooth 4.1, USB 3.0 und die typischen Schnittstellen GPIO und I2C sowie UART.

Intels Angebot für die Bastler- und Embedded-Szene umfasst somit nur noch das Arduino 101 von Oktober 2015. Diese Micro-Controller-Platine entstand aus der Kooperation zwischen Arduino und Intel. Uns hat der Arduino-101-Kleinstrechner beim Ausprobieren recht gut gefallen, da er weitestgehend dem Uno-Klassiker entspricht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

ttloop 19. Jun 2017

Wenn man so schaut mit/für welche Anwendungen die Teile beworben wurden konnte man nur...

Arsenal 19. Jun 2017

War definitiv zu teuer und zu restriktiv im Vergleich zur Konkurrenz. Klar waren ein paar...

PeterP58 19. Jun 2017

Sehe ich das richtig, dass nur die Platinen, nicht aber die SoC, wie z.B. die Intel Quark...

mars3142 19. Jun 2017

Das kommt irgendwie doch stark überraschend, denn die Intel SoCs wurden sogar durch...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /