Intel: Ivy Bridge als einfaches Upgrade für Sandy-Bridge-PCs

Wer ein Mainboard mit einem Intel-Chipsatz der Serie 6 wie P67 oder Z68 besitzt, kann darin bald problemlos die nächste CPU-Generation Ivy Bridge betreiben. Das gilt jedoch nicht für Notebooks, wie Intel auf der Cebit bestätigte.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche H65-Boards lassen sich mit Ivy Bridge aufrüsten.
Solche H65-Boards lassen sich mit Ivy Bridge aufrüsten. (Bild: Gigabyte)

Zum ersten Mal seit vielen Jahren wechselt Intel für eine neue Prozessorgeneration nicht den Sockel - das freut Anwender, die sich ihre PCs selbst zusammenbauen. Folglich versprach am ersten Tag der Cebit auch Asus vor Journalisten, man werde für jedes Sandy-Bridge-Mainboard des Unternehmens Bios-Updates anbieten, um darin Ivy-Bridge-CPUs zum Laufen zu bringen.

Inhalt:
  1. Intel: Ivy Bridge als einfaches Upgrade für Sandy-Bridge-PCs
  2. Kaum höherer Energiebedarf für drei Displays

Im Gespräch mit Golem.de erklärte Intels Manager der Desktop-Abteilung, Jeff Austin, warum solche Versprechen leicht einzuhalten sind: Intel unterstützt die Hardwarehersteller dabei recht kräftig. Zwar verwenden sowohl die Core-i-2000 (Sandy Bridge) als auch die kommenden Core-i-3000 (Ivy Bridge) denselben Sockel LGA 1155, mit der mechanischen Kompatibilität allein ist es aber nicht getan.

Intel stellt den Herstellern von Mainboards und Komplett-PCs ein Baukastensystem für die Bios-Updates zur Verfügung. Darin sind unter anderem Updates des Microcodes der CPU und der Firmware von Onboard-Chips enthalten. Eine besondere Rolle spielen Austin zufolge die "memory references:" Das Bios muss vor dem Booten den Speichercontroller im Prozessor richtig initialisieren.

Einige Einschränkungen gibt es jedoch. Intel testet - im Firmenjargon: validiert - die Ivy-Bridge-CPUs nur auf Chipätzen der Serie 6, deren Modellbezeichnung mit H, P oder Z beginnt. Damit werden also auch die bei PC-Selbstbauern beliebten P67 und Z68 unterstützt. Die Q-Serie, also Q65 und Q67, wird jedoch nicht von Intel validiert. Diese beiden Chipsätze sind für Firmen-PCs vorgesehen und unterstützen auch Fernwartung sowie andere Funktionen von Intels vPro-Paket. Sie sollen nach dem Willen des Chipherstellers nicht mit Ivy-Bridge-CPUs bestückt werden. Die Validierung dafür wäre zu aufwendig, sagte Jeff Austin.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. Senior Spezialist IT (m/w/d) - Informationssicherheit und Datenschutz
    RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
Detailsuche

Auch der umgekehrte Weg ist im Übrigen möglich: In neuen Mainboards mit Chipsätzen der Serie 7 lässt sich eine Sandy-Bridge-CPU betreiben. Golem.de hat das mit einem Z77-Board und einem Core i7-2600K bereits erfolgreich ausprobiert. Ob es jedoch abseits von Tests sinnvoll ist, eine alte CPU in ein neues Mainboard zu setzen, sei dahingestellt. Als großer Vorteil bleibt höchstens noch natives USB 3.0, die Schnittstelle selbst bieten aber auch viele Serie-6-Boards über Zusatzchips.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kaum höherer Energiebedarf für drei Displays 
  1. 1
  2. 2
  3.  


derdiedas 12. Mär 2012

Um wie viel ist Ive Bridge schneller als Sandy Bridge?

derdiedas 12. Mär 2012

Ja schade, ich hätte auch gerne einen 3. Monitor noch aktiviert (VW-Ware TestServer, VW...

satan0rx 11. Mär 2012

Hier ist das Argument: Der leistungsunterschied von Sandy zu Ivy ist zu gering. Irgenein...

Mett 11. Mär 2012

Weitere wichtige Frage: Wird Intel für die eigenen 6x-Boards (wie bspw. DH67GD...

M1AU 08. Mär 2012

Okay danke für die Antworten, falls jemand schon mal HoN oder Oil Rush auf ner Intel GPU...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Solar Orbiter: Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission
    Solar Orbiter
    Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission

    Die Esa-Raumsonde Solar Orbiter soll zur Sonne fliegen. Mit ihrem Vorbeiflug an der Erde beginnt die wissenschaftliche Missionsphase.
    Von Patrick Klapetz

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /