• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Ivy Bridge als einfaches Upgrade für Sandy-Bridge-PCs

Wer ein Mainboard mit einem Intel-Chipsatz der Serie 6 wie P67 oder Z68 besitzt, kann darin bald problemlos die nächste CPU-Generation Ivy Bridge betreiben. Das gilt jedoch nicht für Notebooks, wie Intel auf der Cebit bestätigte.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche H65-Boards lassen sich mit Ivy Bridge aufrüsten.
Solche H65-Boards lassen sich mit Ivy Bridge aufrüsten. (Bild: Gigabyte)

Zum ersten Mal seit vielen Jahren wechselt Intel für eine neue Prozessorgeneration nicht den Sockel - das freut Anwender, die sich ihre PCs selbst zusammenbauen. Folglich versprach am ersten Tag der Cebit auch Asus vor Journalisten, man werde für jedes Sandy-Bridge-Mainboard des Unternehmens Bios-Updates anbieten, um darin Ivy-Bridge-CPUs zum Laufen zu bringen.

Inhalt:
  1. Intel: Ivy Bridge als einfaches Upgrade für Sandy-Bridge-PCs
  2. Kaum höherer Energiebedarf für drei Displays

Im Gespräch mit Golem.de erklärte Intels Manager der Desktop-Abteilung, Jeff Austin, warum solche Versprechen leicht einzuhalten sind: Intel unterstützt die Hardwarehersteller dabei recht kräftig. Zwar verwenden sowohl die Core-i-2000 (Sandy Bridge) als auch die kommenden Core-i-3000 (Ivy Bridge) denselben Sockel LGA 1155, mit der mechanischen Kompatibilität allein ist es aber nicht getan.

Intel stellt den Herstellern von Mainboards und Komplett-PCs ein Baukastensystem für die Bios-Updates zur Verfügung. Darin sind unter anderem Updates des Microcodes der CPU und der Firmware von Onboard-Chips enthalten. Eine besondere Rolle spielen Austin zufolge die "memory references:" Das Bios muss vor dem Booten den Speichercontroller im Prozessor richtig initialisieren.

Einige Einschränkungen gibt es jedoch. Intel testet - im Firmenjargon: validiert - die Ivy-Bridge-CPUs nur auf Chipätzen der Serie 6, deren Modellbezeichnung mit H, P oder Z beginnt. Damit werden also auch die bei PC-Selbstbauern beliebten P67 und Z68 unterstützt. Die Q-Serie, also Q65 und Q67, wird jedoch nicht von Intel validiert. Diese beiden Chipsätze sind für Firmen-PCs vorgesehen und unterstützen auch Fernwartung sowie andere Funktionen von Intels vPro-Paket. Sie sollen nach dem Willen des Chipherstellers nicht mit Ivy-Bridge-CPUs bestückt werden. Die Validierung dafür wäre zu aufwendig, sagte Jeff Austin.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. finanzen.de, Berlin

Auch der umgekehrte Weg ist im Übrigen möglich: In neuen Mainboards mit Chipsätzen der Serie 7 lässt sich eine Sandy-Bridge-CPU betreiben. Golem.de hat das mit einem Z77-Board und einem Core i7-2600K bereits erfolgreich ausprobiert. Ob es jedoch abseits von Tests sinnvoll ist, eine alte CPU in ein neues Mainboard zu setzen, sei dahingestellt. Als großer Vorteil bleibt höchstens noch natives USB 3.0, die Schnittstelle selbst bieten aber auch viele Serie-6-Boards über Zusatzchips.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kaum höherer Energiebedarf für drei Displays 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

derdiedas 12. Mär 2012

Um wie viel ist Ive Bridge schneller als Sandy Bridge?

derdiedas 12. Mär 2012

Ja schade, ich hätte auch gerne einen 3. Monitor noch aktiviert (VW-Ware TestServer, VW...

satan0rx 11. Mär 2012

Hier ist das Argument: Der leistungsunterschied von Sandy zu Ivy ist zu gering. Irgenein...

Mett 11. Mär 2012

Weitere wichtige Frage: Wird Intel für die eigenen 6x-Boards (wie bspw. DH67GD...

M1AU 08. Mär 2012

Okay danke für die Antworten, falls jemand schon mal HoN oder Oil Rush auf ner Intel GPU...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /