Abo
  • Services:
Anzeige
Ivo Zell (in der Mitte) ist der glückliche Gewinner des Hauptpreises.
Ivo Zell (in der Mitte) ist der glückliche Gewinner des Hauptpreises. (Bild: Intel)

Intel ISEF: Die Hoffnungsträger der Wissenschaft

Ivo Zell (in der Mitte) ist der glückliche Gewinner des Hauptpreises.
Ivo Zell (in der Mitte) ist der glückliche Gewinner des Hauptpreises. (Bild: Intel)

Sechs Monate und einen Tag hat ein hessischer Schüler gebraucht, um ein grundlegendes Problem von Nurflüglern zu lösen. Auch andere Jugendliche aus Deutschland haben bei der größten Science Fair der Welt die Jury mit ihrem Projekt beeindruckt.
Ein Bericht von Sebastian Wochnik

Zwölf Nobelpreisträger und zahlreiche weitere hochdotierte Wissenschaftler hat die amerikanische Society of Science and the Public bereits hervorgebracht, der hessische Schüler Ivo Zell könnte einer der nächsten sein. Der Hobby-Modellflieger hat einen Nurflügler konstruiert, der besonders stabil in der Luft liegt - genau sechs Monate und einen Tag hat er dafür gebraucht.

Anzeige

Das Projekt hat auf der Intel International Science and Engineering Fair (kurz ISEF) die Jury aus Spezialisten der Luftfahrt so beeindruckt, dass sie Ivo den wichtigsten und mit 75.000 US-Dollar am höchsten dotierten Preis des Wettbewerbs verlieh: den Gorden E. Moore Award. Auch andere deutsche Teams waren mit spannenden Projekten bei dem Wettbewerb in Los Angeles vertreten. Mit dabei: eine leuchtende Gurke, schwebende Objekte und Drohnen, die wie Vögel kreisen.

  • Die Award-Show der ISEF (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Mehrere Hundert Projekte wurden ausgestellt. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Sonja Gabriel und Hannes Hipp mit ihren Forschungen zur leuchtenden Gurke (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die verwendete Technik der Drohne von Florian Vahl, Etienne Neumann und Maximilian Schuller - als Basis dient ein Raspberry Pi. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Software wertet die Daten aus und kreist den Flieger ein, wenn sie einen thermischen Aufwind misst. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Ivo Zell mit seinem Nurflügler (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Konstruktion des Augemented-Reality-Beamers (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Tobias Gerbracht mit seinem Augemented-Reality-Beamer (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
Mehrere Hundert Projekte wurden ausgestellt. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Auf die ISEF werden nur die Besten eingeladen. 1.778 Teilnehmer sind aus der ganzen Welt angereist, um beim größten Wissenschaftswettbewerb für Schüler ihre Erkenntnisse und Forschungen zu präsentieren, davon 14 Teilnehmer aus Deutschland. Und mit Forschungen sind wirklich neue Erkenntnisse gemeint - mit einfachem Schulwissen kommt man bei dem Wettbewerb nicht weiter.

Viele der Jugendlichen können bereits besser wissenschaftlich korrekt arbeiten als der ein oder andere Student. Für ihr Projekt müssen sie nämlich ein wissenschaftliches Paper schreiben, das detailliert ihre Ideen, Vorgehensweisen, Messungen und Erkenntnisse beschreibt. Die Projekte sind daher deutlich anspruchsvoller als Modelle des Planetensystems oder Vulkanaufbaus, wie man sie von lokalen Science Fairs kennt.

Wenn Objekte einfach so im Raum schweben

Viel Aufmerksamkeit erregte etwa der Augmented-Reality-Beamer von Tobias Gerbracht. Er lässt virtuelle Objekte in der Luft schweben, ohne dass Zuschauer eine spezielle Brille brauchen. Die Konstruktion ist verblüffend simpel: Ein sehr heller Beamer strahlt eine weiße Fläche an, die sich auf einer im Raum befindlichen Glasscheibe spiegelt. So lassen sich verschiedenste Dinge visualisieren und bereits vor der Herstellung eines Prototyps immersiv darstellen.

  • Die Award-Show der ISEF (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Mehrere Hundert Projekte wurden ausgestellt. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Sonja Gabriel und Hannes Hipp mit ihren Forschungen zur leuchtenden Gurke (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die verwendete Technik der Drohne von Florian Vahl, Etienne Neumann und Maximilian Schuller - als Basis dient ein Raspberry Pi. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Software wertet die Daten aus und kreist den Flieger ein, wenn sie einen thermischen Aufwind misst. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Ivo Zell mit seinem Nurflügler (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Konstruktion des Augemented-Reality-Beamers (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Tobias Gerbracht mit seinem Augemented-Reality-Beamer (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
Tobias Gerbracht mit seinem Augemented-Reality-Beamer (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

"Anfangs hatte ich kleine Probleme mit grünem Streulicht, das man teils gesehen hat", sagte Tobias im Gespräch mit Golem.de. "Nach einigen Wochen bin ich dann auf die Idee gekommen, lineare Polarisationsfilter zu verwenden, um dem Streulicht entgegenzuwirken." Die Konstruktion selbst war für ihn kein Problem. Tobias hat bereits zahlreiche Praktika im Maschinenbau gemacht und weiß genau mit CNC-Fräsen oder Wasserstrahlschneidern umzugehen.

Schüler forschen für den Praxiseinsatz

Seine Konstruktion, die einen der 400 Awards des Wettbewerbs gewonnen hat, hat Tobias bereits patentieren lassen. Erste Kunden hat er für seinen Projektor schon: Zahlreiche Unternehmen haben sich bei ihm gemeldet, sie würden einen solchen Projektor gerne auf Messen für die Produktdemonstration einsetzen. Irgendwann einmal wird der 19-Jährige den Projektor vielleicht selbst im Berufsleben einsetzen - er möchte nämlich Produktdesigner werden. Auch für diese ist das Gerät interessant.

  • Die Award-Show der ISEF (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Mehrere Hundert Projekte wurden ausgestellt. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Sonja Gabriel und Hannes Hipp mit ihren Forschungen zur leuchtenden Gurke (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die verwendete Technik der Drohne von Florian Vahl, Etienne Neumann und Maximilian Schuller - als Basis dient ein Raspberry Pi. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Software wertet die Daten aus und kreist den Flieger ein, wenn sie einen thermischen Aufwind misst. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Ivo Zell mit seinem Nurflügler (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Konstruktion des Augemented-Reality-Beamers (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Tobias Gerbracht mit seinem Augemented-Reality-Beamer (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
Ivo Zell mit seinem Nurflügler (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Der preisgekrönte Nurflügler von Ivo Zell hat ebenfalls ganz praktischen Nutzen. Er behebt eines der größten bisherigen Probleme der Flugzeuge, die weitgehend ohne Rumpf und Leitwerk auskommen: mangelnde Flugstabilität. Ohne spezielle Computersysteme, die ständig die Fluglage nachregeln, würden Nurflügler schnell abstürzen. Auf Basis von 90 Jahre alten Entwürfen hat Ivo erforscht, wie das besser geht.

Forschung geht in die Luft 

eye home zur Startseite
m9898 02. Jun 2017

Seine Arbeit dürfte von der Beschreibung und dem was auf dem Plakat zu sehen war her...

Arsenal 02. Jun 2017

Naja, sowas in der Richtung habe ich ja zuerst auch gedacht. Aber Prandtl hat 1920 das...

Emulex 02. Jun 2017

Die haben das Geld doch nicht zum Fenster rausgeworfen... es ging halt vom...

Freundschafter 02. Jun 2017

Ich bin beeindruckt was die Jugendlichen für tolle Sachen hervorbringen. Bitte mehr solch...

hardtech 02. Jun 2017

Finde den artijek auch gut. Nur der letzte absatz ist dahingesültzt. Sie sind auch nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Robert Bosch GmbH, Hildesheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Bundle mit F1 2015 und Grid für 7.69$)
  2. (-78%) 4,44€
  3. (-10%) 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Kein Wunder, dass das System Bahn hier nicht...

    Aki-San | 06:46

  2. Re: NEUN Platter!

    jo-1 | 06:41

  3. Re: APPLE-TV!

    whitbread | 06:16

  4. Re: Wer braucht das?

    whitbread | 06:10

  5. Re: Ist das wirklich so schwer zu begreifen?

    ktrhn | 05:45


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel