Abo
  • Services:
Anzeige
Ivo Zell (in der Mitte) ist der glückliche Gewinner des Hauptpreises.
Ivo Zell (in der Mitte) ist der glückliche Gewinner des Hauptpreises. (Bild: Intel)

Ein vergurktes Projekt

Weniger praxisorientiert, aber dafür umso interessanter ist die leuchtende Gurke, ein relativ einfacher Versuch aus der Oberschule. Sonja Gabriel und Hannes Hipp haben herausgefunden, warum die Gurke bei anliegendem Strom nur auf einer Seite leuchtet. Unter Gleichstrom ist die Antwort darauf simpel: Die Gurke leuchtet immer auf der Seite des negativen Pols. Unter Wechselstrom müsste das Licht mit den Polen hin und her wechseln - doch das passiert nicht.

Anzeige
  • Die Award-Show der ISEF (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Mehrere Hundert Projekte wurden ausgestellt. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Sonja Gabriel und Hannes Hipp mit ihren Forschungen zur leuchtenden Gurke (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die verwendete Technik der Drohne von Florian Vahl, Etienne Neumann und Maximilian Schuller - als Basis dient ein Raspberry Pi. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Software wertet die Daten aus und kreist den Flieger ein, wenn sie einen thermischen Aufwind misst. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Ivo Zell mit seinem Nurflügler (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Konstruktion des Augemented-Reality-Beamers (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Tobias Gerbracht mit seinem Augemented-Reality-Beamer (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
Sonja Gabriel und Hannes Hipp mit ihren Forschungen zur leuchtenden Gurke (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

"Die Zeitlupe hat gezeigt, dass die Gurke unter Wechselstrom nicht dauerhaft leuchtet, sondern immer wieder an und aus geht. Auch in der Zeitlupe hat immer nur eine Seite geleuchtet", erklärte Sonja. "Für das Phänomen musste es also physikalische Gründe geben, die wir finden wollten", erläuterte Hannes. Die beiden stellten fest, dass die verschiedenen Seiten der Gurke verschiedene Widerstände hatten. Und bei einem höheren Widerstand wird beim Anliegen von Strom mehr Wärme abgegeben.

"Wir haben schnell festgestellt, dass für das Leuchten eine gewisse Temperatur erreicht werden muss. Das sind 100 Grad, die auf der Seite mit dem höheren Widerstand schneller erreicht werden", sagte Sonja. Erreiche eine Seite die 100 Grad Celsius, so finde ein Prozess statt, der den Strom abfallen lasse. Dadurch werde die zum Leuchten nötige Temperatur nicht mehr erreicht.

Nachwuchsforscher vernetzen sich

Die beiden sind mit ihrer Forschung schon viel herumgekommen. Mit ihrem Projekt haben sie bereits im vergangenen Jahr beim Nachwuchswettbewerb Jugend forscht teilgenommen und ein Stipendium für den Adolescents Science & Technology Innovation Contest in China gewonnen - und sich für die ISEF qualifiziert. Auch die Society of Science and the Public hat sich es zum Ziel gesetzt, jugendliche Forscher zu vernetzen und so den kulturellen und wissenschaftlichen Austausch zu fördern. Daher werden auch auf der ISEF zahlreiche Stipendien für Reisen zu Wettbewerben oder Forschungszentren in verschiedenen Ländern vergeben.

  • Die Award-Show der ISEF (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Mehrere Hundert Projekte wurden ausgestellt. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Sonja Gabriel und Hannes Hipp mit ihren Forschungen zur leuchtenden Gurke (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die verwendete Technik der Drohne von Florian Vahl, Etienne Neumann und Maximilian Schuller - als Basis dient ein Raspberry Pi. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Software wertet die Daten aus und kreist den Flieger ein, wenn sie einen thermischen Aufwind misst. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Ivo Zell mit seinem Nurflügler (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Konstruktion des Augemented-Reality-Beamers (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Tobias Gerbracht mit seinem Augemented-Reality-Beamer (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
Die Award-Show der ISEF (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Zum Abschluss des Wettbewerbs vergaßen die Schüler dann eine Weile ihre Forschung. Einen Abend lang hatten sie den Universal City Theme Park mit seinen Achterbahnen, Live-Shows und Einblicken in die Welt Hollywoods nur für sich. Ein Highlight. Letztlich sind die Hoffnungsträger der Wissenschaft nämlich nicht anders als die meisten anderen Jugendlichen.

 Forschung geht in die Luft

eye home zur Startseite
m9898 02. Jun 2017

Seine Arbeit dürfte von der Beschreibung und dem was auf dem Plakat zu sehen war her...

Themenstart

Arsenal 02. Jun 2017

Naja, sowas in der Richtung habe ich ja zuerst auch gedacht. Aber Prandtl hat 1920 das...

Themenstart

Emulex 02. Jun 2017

Die haben das Geld doch nicht zum Fenster rausgeworfen... es ging halt vom...

Themenstart

Freundschafter 02. Jun 2017

Ich bin beeindruckt was die Jugendlichen für tolle Sachen hervorbringen. Bitte mehr solch...

Themenstart

hardtech 02. Jun 2017

Finde den artijek auch gut. Nur der letzte absatz ist dahingesültzt. Sie sind auch nur...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. über Harvey Nash GmbH, Mannheim
  3. Faurecia Emissions Control Technologies, Germany GmbH, Augsburg
  4. Fachhochschule Münster, Münster


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  2. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  3. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  4. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  5. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  6. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  7. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  8. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  9. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß

  10. Engine

    Unity will Kamerafahrten fast automatisch generieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

  1. Re: Sieht aus wie ein Surface Pro

    redmord | 17:31

  2. Re: Sachlichkeit bitte. Es geht um viel!

    Wallbreaker | 17:30

  3. Re: Trolle hierher..

    DeathMD | 17:29

  4. Re: Hotspot mit Handy?

    ckerazor | 17:28

  5. Re: Fordert da gerade wirklich die private Wirtschaft

    Single Density | 17:27


  1. 17:10

  2. 16:17

  3. 14:54

  4. 14:39

  5. 14:13

  6. 13:22

  7. 12:03

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel