Abo
  • Services:

Ein vergurktes Projekt

Weniger praxisorientiert, aber dafür umso interessanter ist die leuchtende Gurke, ein relativ einfacher Versuch aus der Oberschule. Sonja Gabriel und Hannes Hipp haben herausgefunden, warum die Gurke bei anliegendem Strom nur auf einer Seite leuchtet. Unter Gleichstrom ist die Antwort darauf simpel: Die Gurke leuchtet immer auf der Seite des negativen Pols. Unter Wechselstrom müsste das Licht mit den Polen hin und her wechseln - doch das passiert nicht.

  • Die Award-Show der ISEF (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Mehrere Hundert Projekte wurden ausgestellt. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Sonja Gabriel und Hannes Hipp mit ihren Forschungen zur leuchtenden Gurke (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die verwendete Technik der Drohne von Florian Vahl, Etienne Neumann und Maximilian Schuller - als Basis dient ein Raspberry Pi. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Software wertet die Daten aus und kreist den Flieger ein, wenn sie einen thermischen Aufwind misst. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Ivo Zell mit seinem Nurflügler (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Konstruktion des Augemented-Reality-Beamers (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Tobias Gerbracht mit seinem Augemented-Reality-Beamer (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
Sonja Gabriel und Hannes Hipp mit ihren Forschungen zur leuchtenden Gurke (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

"Die Zeitlupe hat gezeigt, dass die Gurke unter Wechselstrom nicht dauerhaft leuchtet, sondern immer wieder an und aus geht. Auch in der Zeitlupe hat immer nur eine Seite geleuchtet", erklärte Sonja. "Für das Phänomen musste es also physikalische Gründe geben, die wir finden wollten", erläuterte Hannes. Die beiden stellten fest, dass die verschiedenen Seiten der Gurke verschiedene Widerstände hatten. Und bei einem höheren Widerstand wird beim Anliegen von Strom mehr Wärme abgegeben.

"Wir haben schnell festgestellt, dass für das Leuchten eine gewisse Temperatur erreicht werden muss. Das sind 100 Grad, die auf der Seite mit dem höheren Widerstand schneller erreicht werden", sagte Sonja. Erreiche eine Seite die 100 Grad Celsius, so finde ein Prozess statt, der den Strom abfallen lasse. Dadurch werde die zum Leuchten nötige Temperatur nicht mehr erreicht.

Nachwuchsforscher vernetzen sich

Die beiden sind mit ihrer Forschung schon viel herumgekommen. Mit ihrem Projekt haben sie bereits im vergangenen Jahr beim Nachwuchswettbewerb Jugend forscht teilgenommen und ein Stipendium für den Adolescents Science & Technology Innovation Contest in China gewonnen - und sich für die ISEF qualifiziert. Auch die Society of Science and the Public hat sich es zum Ziel gesetzt, jugendliche Forscher zu vernetzen und so den kulturellen und wissenschaftlichen Austausch zu fördern. Daher werden auch auf der ISEF zahlreiche Stipendien für Reisen zu Wettbewerben oder Forschungszentren in verschiedenen Ländern vergeben.

  • Die Award-Show der ISEF (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Mehrere Hundert Projekte wurden ausgestellt. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Sonja Gabriel und Hannes Hipp mit ihren Forschungen zur leuchtenden Gurke (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die verwendete Technik der Drohne von Florian Vahl, Etienne Neumann und Maximilian Schuller - als Basis dient ein Raspberry Pi. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Software wertet die Daten aus und kreist den Flieger ein, wenn sie einen thermischen Aufwind misst. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Ivo Zell mit seinem Nurflügler (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Konstruktion des Augemented-Reality-Beamers (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Tobias Gerbracht mit seinem Augemented-Reality-Beamer (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
Die Award-Show der ISEF (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Zum Abschluss des Wettbewerbs vergaßen die Schüler dann eine Weile ihre Forschung. Einen Abend lang hatten sie den Universal City Theme Park mit seinen Achterbahnen, Live-Shows und Einblicken in die Welt Hollywoods nur für sich. Ein Highlight. Letztlich sind die Hoffnungsträger der Wissenschaft nämlich nicht anders als die meisten anderen Jugendlichen.

 Forschung geht in die Luft
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

m9898 02. Jun 2017

Seine Arbeit dürfte von der Beschreibung und dem was auf dem Plakat zu sehen war her...

Arsenal 02. Jun 2017

Naja, sowas in der Richtung habe ich ja zuerst auch gedacht. Aber Prandtl hat 1920 das...

Emulex 02. Jun 2017

Die haben das Geld doch nicht zum Fenster rausgeworfen... es ging halt vom...

Freundschafter 02. Jun 2017

Ich bin beeindruckt was die Jugendlichen für tolle Sachen hervorbringen. Bitte mehr solch...

hardtech 02. Jun 2017

Finde den artijek auch gut. Nur der letzte absatz ist dahingesültzt. Sie sind auch nur...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /