• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt

Die Etablierung seiner Prozessoren ist seit jeher ein Ziel von Intel. Dies will der Chiphersteller mit der Responsive Retail Platform erreichen, einer Art Client-Server-System für das Internet der Dinge.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel hat die Responsive Retail Platform vorgestellt.
Intel hat die Responsive Retail Platform vorgestellt. (Bild: Intel)

Der Chiphersteller Intel hat eine eigene Lösung für das Internet of Things (IoT) vorgestellt. Diese heißt Intel Responsive Retail Platform (RRP) und soll komplette IoT-Systeme im Bereich Einzelhandel zu einem einheitlichen Produkt zusammenführen.

Stellenmarkt
  1. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Die Plattform ist eine Art Client-Server-Umgebung. Dazu werden sogenannte Intel-basierte Retail-Sensoren per Ethernet mit der Basisstation (Gateway) verbunden. Eine zusätzliche Cloud-Anbindung soll eine zentrale Verwaltungsplattform mit standortunabhängigem Zugriff ermöglichen.

  • Die Intel RRP soll im Einzelhandel Einzug finden. (Bild: Intel)
  • Die Intel RRP soll im Einzelhandel Einzug finden. (Bild: Intel)
  • Die Intel RRP soll im Einzelhandel Einzug finden. (Bild: Intel)
  • Die Intel RRP soll im Einzelhandel Einzug finden. (Bild: Intel)
  • Intel RRP in der Übersicht (Bild: Intel)
Intel RRP in der Übersicht (Bild: Intel)

Der Retail-Sensor soll laut Hersteller über eine Auswahl an Sensoren verfügen. Dazu zählen in einer frühen Version jedoch vorerst nur ein RFID-Leser und eine dazugehörige RFID-Antenne. In späteren Versionen will Intel dem Retail-Sensor weitere Konnektivität durch WLAN und Bluetooth Low Energy hinzufügen. Eine integrierte Videokamera soll das Einsatzgebiet der Sensoreinheiten ergänzen. Innerhalb des Geräts findet ein Atom-Prozessor Verwendung. Im Jahr 2016 hat Intel diese Produktreihe in Form der E3900-Serie (Apollo Lake) auf den IoT-Markt ausgerichtet.

Für die zentrale Ansteuerung aller aufgestellten Retail-Sensoren ist das Intel-Gateway zuständig. In Zusammenarbeit mit HP soll der Server von einem Core i7 oder, in späteren Versionen, einem Xeon-Prozessor angetrieben werden. Das Gerät verbindet sich drahtlos per WLAN, 3G oder LTE (4G) oder kabelgebunden per Ethernet mit dem Internet - und darüber gleich mit der von Amazon (AWS) oder Microsoft (Azure) zur Verfügung gestellten Cloud-Infrastruktur. Auf dieser Grundlage sollen Drittanbieter Funktionen und Programme für die Steuerung des Systems etablieren können.

Etablierung von x86 im Internet der Dinge

Dass Intel sich mit der eigenen x86-Architektur auf dem IoT-Markt positionieren möchte, ist keine Überraschung. Produkte dieser Kategorie sind größtenteils mit ARM-basierten Prozessoren ausgestattet und daher eine Möglichkeit für Intel, als Alternative aufzutreten. Um konkurrenzfähig zu bleiben, arbeitet der Chiphersteller dafür mit Drittanbietern zusammen. Unternehmen wie Avery Denison, Fujitsu, Honeywell oder SAP sollen die Intel RRP ergänzen und vertreiben.

Um sich im Einzelhandel und auf dem Markt für das Internet der Dinge besser zu positionieren, will Intel zusätzlich 100 Millionen US-Dollar in den nächsten fünf Jahren investieren. Intel-Technik soll in diesem Zusammenhang in weiteren Geräten Verwendung finden. Dazu zählen autonome Roboter in Supermärkten, 3D-Nähmaschinen in Textilwerkstätten oder interaktive Bildschirme zur Produktvorstellung im Einzelhandel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. ab 1€
  3. (-83%) 9,99€
  4. 31,49€

M.P. 18. Jan 2017

Super skalierte Bilder, auf denen man alles Wichtige erkennt Knackige Bildunterschriften...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /