• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt

Die Etablierung seiner Prozessoren ist seit jeher ein Ziel von Intel. Dies will der Chiphersteller mit der Responsive Retail Platform erreichen, einer Art Client-Server-System für das Internet der Dinge.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel hat die Responsive Retail Platform vorgestellt.
Intel hat die Responsive Retail Platform vorgestellt. (Bild: Intel)

Der Chiphersteller Intel hat eine eigene Lösung für das Internet of Things (IoT) vorgestellt. Diese heißt Intel Responsive Retail Platform (RRP) und soll komplette IoT-Systeme im Bereich Einzelhandel zu einem einheitlichen Produkt zusammenführen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Die Plattform ist eine Art Client-Server-Umgebung. Dazu werden sogenannte Intel-basierte Retail-Sensoren per Ethernet mit der Basisstation (Gateway) verbunden. Eine zusätzliche Cloud-Anbindung soll eine zentrale Verwaltungsplattform mit standortunabhängigem Zugriff ermöglichen.

  • Die Intel RRP soll im Einzelhandel Einzug finden. (Bild: Intel)
  • Die Intel RRP soll im Einzelhandel Einzug finden. (Bild: Intel)
  • Die Intel RRP soll im Einzelhandel Einzug finden. (Bild: Intel)
  • Die Intel RRP soll im Einzelhandel Einzug finden. (Bild: Intel)
  • Intel RRP in der Übersicht (Bild: Intel)
Intel RRP in der Übersicht (Bild: Intel)

Der Retail-Sensor soll laut Hersteller über eine Auswahl an Sensoren verfügen. Dazu zählen in einer frühen Version jedoch vorerst nur ein RFID-Leser und eine dazugehörige RFID-Antenne. In späteren Versionen will Intel dem Retail-Sensor weitere Konnektivität durch WLAN und Bluetooth Low Energy hinzufügen. Eine integrierte Videokamera soll das Einsatzgebiet der Sensoreinheiten ergänzen. Innerhalb des Geräts findet ein Atom-Prozessor Verwendung. Im Jahr 2016 hat Intel diese Produktreihe in Form der E3900-Serie (Apollo Lake) auf den IoT-Markt ausgerichtet.

Für die zentrale Ansteuerung aller aufgestellten Retail-Sensoren ist das Intel-Gateway zuständig. In Zusammenarbeit mit HP soll der Server von einem Core i7 oder, in späteren Versionen, einem Xeon-Prozessor angetrieben werden. Das Gerät verbindet sich drahtlos per WLAN, 3G oder LTE (4G) oder kabelgebunden per Ethernet mit dem Internet - und darüber gleich mit der von Amazon (AWS) oder Microsoft (Azure) zur Verfügung gestellten Cloud-Infrastruktur. Auf dieser Grundlage sollen Drittanbieter Funktionen und Programme für die Steuerung des Systems etablieren können.

Etablierung von x86 im Internet der Dinge

Dass Intel sich mit der eigenen x86-Architektur auf dem IoT-Markt positionieren möchte, ist keine Überraschung. Produkte dieser Kategorie sind größtenteils mit ARM-basierten Prozessoren ausgestattet und daher eine Möglichkeit für Intel, als Alternative aufzutreten. Um konkurrenzfähig zu bleiben, arbeitet der Chiphersteller dafür mit Drittanbietern zusammen. Unternehmen wie Avery Denison, Fujitsu, Honeywell oder SAP sollen die Intel RRP ergänzen und vertreiben.

Um sich im Einzelhandel und auf dem Markt für das Internet der Dinge besser zu positionieren, will Intel zusätzlich 100 Millionen US-Dollar in den nächsten fünf Jahren investieren. Intel-Technik soll in diesem Zusammenhang in weiteren Geräten Verwendung finden. Dazu zählen autonome Roboter in Supermärkten, 3D-Nähmaschinen in Textilwerkstätten oder interaktive Bildschirme zur Produktvorstellung im Einzelhandel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

M.P. 18. Jan 2017

Super skalierte Bilder, auf denen man alles Wichtige erkennt Knackige Bildunterschriften...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /