Abo
  • Services:

Intel: Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

Der Xeon Phi Knights Hill für Supercomputer wurde gestrichen, was das US-Energieministerium schon vor Wochen angedeutet hatte. Stattdessen soll Intel an einer speziellen Xeon-CPU mit 44 Kernen auf Basis der kommenden Ice-Lake-Technik arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ältere Xeon-Phi-Beschleuniger
Ältere Xeon-Phi-Beschleuniger (Bild: Intel)

Intel hat beschlossen, die dritte Generation von Xeon-Phi-Beschleunigern, intern Knights Hill genannt, einzustellen. Das teilte der Hersteller in einem Blog-Eintrag mit. Knights Hill war als Nachfolger von Xeon Phi Knights Landing gedacht und sollte unter anderem im Aurora-Supercomputer verbaut werden. Dessen Geldgeber, das US-amerikansche Energieministerium (Department of Energy), hatte jedoch bereits vor einem Monat klargemacht, dass die Xeon Phi nicht mehr Bestand des System sind. Stattdessen sollen spezielle CPUs verwendet werden, die unter dem Codenamen Knights Cove entwickelt werden. Das berichtet die c't von der Supercomputing-Konferenz 2017.

ICX-H statt KNH

Stellenmarkt
  1. Mariaberg e.V., Gammertingen
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf

Knights Cove wird auch als ICX-H bezeichnet, also eine H-Version der Ice Lake Scalable Processors (ICX-SP), sprich, der übernächsten Xeon-Generation. Aktuell sind die Skylake-SP mit 14-nm-Technik und 28 Kernen, es folgen die Cascade Lake SP mit 14++ und dann Ice Lake SP mit 10+. Für die soll Intel mit 38 Kernen planen und acht DDR4-Kanäle verwenden. Knights Cove sei eine spezielle Variante mit 44 Kernen mit HBM2-Speicher, die sich aus zwei Chips mit je 22 Cores zusammengesetzt. Für das Multi-Chip-Modul nutzt Intel vermutlich die EMIB (Embedded Multi Die Interconnect Bridge), bei der mehrere Dies auf einem Träger verbunden werden, etwa eine CPU mit einer iGPU.

Während mit Knights Hill auch gleich noch dessen Nachfolger Knights Peak eingestampft wurde, soll Knights Mill wie geplant erscheinen. Dahinter verbirgt sich eine angepasste Variante von Knights Landing mit weiterhin 72 Kernen. Statt auf doppelte Gleitkomma-Genauigkeit (FP64) zu setzen, ist der Chip für Deep Learning ausgelegt und nutzt ein laut Intel ausreichend präzises Integer-Format. Diese sogenannten VNNI-16-Befehle (Vector Neural Network Instructions) soll auch Knighs Cove alias ICX-H beherrschen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 75,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /