Intel: Hooks im Kernel sollen Android sicherer machen

Beginnend mit dem nächsten SoC-Design, Merrifield, will Intel in seinen x86-Kernel von Android neue Sicherheitsfunktionen einbauen. Sie sollen unter anderem dafür sorgen, dass Virenscanner Tablets und Smartphones nicht unnötig bremsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Merrifield bietet zwei Silvermont-, Moorefield vier Airmont-Kerne.
Merrifield bietet zwei Silvermont-, Moorefield vier Airmont-Kerne. (Bild: Intel Livestream)

"Wir kommen ja ursprünglich aus dem Unternehmensbereich", erklärt Frank Kuypers von Intel im Gespräch mit Golem.de auf der Cebit. Und für professionelle Kunden ist Kuypers als "Technology Specialist" auch zuständig. Die stöhnen seiner Beobachtung nach im Moment vor allem über den Wildwuchs an Android-Geräten, die sicher ins Firmennetz gebracht werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Specialist National Real Estate (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Information Security Advisor (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Dazu will Intel, das schon seit Jahren die x86-Version von Android zusammen mit Google entwickelt, in den nächsten Versionen seines Kitkat-Kernels - also für Android 4.4 - neue Funktionen einbauen. Vor allem Hooks spielen dabei eine Rolle, sie sind einfache Schnittstellen, mit denen Code von einem Programm in ein anderes eingefügt werden kann. Das mag riskant erscheinen, ist für bestimmte Aufgaben aber sehr effizient.

Im Fall des x86-Android plant Intel unter anderem, Dateioperationen von Virenscannern per Hooks zu ermöglichen. Damit können dann zum Beispiel in Echtzeit nur neue Dateien gescannt werden, ohne dass die Anti-Malware und das Betriebssystem die bisher üblichen Wege über das Dateisystem gehen müssen. Das entlastet CPU, RAM und Speichermedium und soll so insgesamt das System kaum bremsen. Mit dem noch 2014 erwarteten SoC Merrifield will Intel die Hooks erstmals nutzen.

Diese Hooks will Intel zunächst selbst mit seiner McAfee-Software nutzen, das Unternehmen arbeitet aber auch schon mit anderen Anbietern von Produkten für die Verwaltung von mobilen Geräten zusammen. Ob die Hooks auch öffentlich dokumentiert werden oder sogar ein SDK erstellt wird, ist aber noch nicht entschieden. Frank Kuypers wollte diese Möglichkeit aber auch nicht ausschließen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Warum für Android-Geräte solche tief ins Betriebssystem verankerte Sicherheitsfunktionen wichtig sind, erklärte der Intel-Manager am eigenen Beispiel. Im Intel-Netz dürfen nur mobile Geräte mit bestimmten Android-Versionen alle Funktionen nutzen. Würde er sein Smartphone mit Cyanogenmod versehen, käme es zwar noch ins WLAN - würde dann aber unter anderem auf dem Handy nicht mehr alle E-Mails zu Gesicht bekommen, weil das Gerät als potenzielles Sicherheitsrisiko eingestuft würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /