• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Hooks im Kernel sollen Android sicherer machen

Beginnend mit dem nächsten SoC-Design, Merrifield, will Intel in seinen x86-Kernel von Android neue Sicherheitsfunktionen einbauen. Sie sollen unter anderem dafür sorgen, dass Virenscanner Tablets und Smartphones nicht unnötig bremsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Merrifield bietet zwei Silvermont-, Moorefield vier Airmont-Kerne.
Merrifield bietet zwei Silvermont-, Moorefield vier Airmont-Kerne. (Bild: Intel Livestream)

"Wir kommen ja ursprünglich aus dem Unternehmensbereich", erklärt Frank Kuypers von Intel im Gespräch mit Golem.de auf der Cebit. Und für professionelle Kunden ist Kuypers als "Technology Specialist" auch zuständig. Die stöhnen seiner Beobachtung nach im Moment vor allem über den Wildwuchs an Android-Geräten, die sicher ins Firmennetz gebracht werden sollen.

Stellenmarkt
  1. GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Nürnberg,München
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen

Dazu will Intel, das schon seit Jahren die x86-Version von Android zusammen mit Google entwickelt, in den nächsten Versionen seines Kitkat-Kernels - also für Android 4.4 - neue Funktionen einbauen. Vor allem Hooks spielen dabei eine Rolle, sie sind einfache Schnittstellen, mit denen Code von einem Programm in ein anderes eingefügt werden kann. Das mag riskant erscheinen, ist für bestimmte Aufgaben aber sehr effizient.

Im Fall des x86-Android plant Intel unter anderem, Dateioperationen von Virenscannern per Hooks zu ermöglichen. Damit können dann zum Beispiel in Echtzeit nur neue Dateien gescannt werden, ohne dass die Anti-Malware und das Betriebssystem die bisher üblichen Wege über das Dateisystem gehen müssen. Das entlastet CPU, RAM und Speichermedium und soll so insgesamt das System kaum bremsen. Mit dem noch 2014 erwarteten SoC Merrifield will Intel die Hooks erstmals nutzen.

Diese Hooks will Intel zunächst selbst mit seiner McAfee-Software nutzen, das Unternehmen arbeitet aber auch schon mit anderen Anbietern von Produkten für die Verwaltung von mobilen Geräten zusammen. Ob die Hooks auch öffentlich dokumentiert werden oder sogar ein SDK erstellt wird, ist aber noch nicht entschieden. Frank Kuypers wollte diese Möglichkeit aber auch nicht ausschließen.

Warum für Android-Geräte solche tief ins Betriebssystem verankerte Sicherheitsfunktionen wichtig sind, erklärte der Intel-Manager am eigenen Beispiel. Im Intel-Netz dürfen nur mobile Geräte mit bestimmten Android-Versionen alle Funktionen nutzen. Würde er sein Smartphone mit Cyanogenmod versehen, käme es zwar noch ins WLAN - würde dann aber unter anderem auf dem Handy nicht mehr alle E-Mails zu Gesicht bekommen, weil das Gerät als potenzielles Sicherheitsrisiko eingestuft würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hu5eL 12. Mär 2014

die Glaskugel hätte ich auch gerne...

AndreasBf 11. Mär 2014

Überwachung in Unternehmen auf einem Unternehmens-handy mag OK sein. für den...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /