Abo
  • IT-Karriere:

Intel: Hochrangige Chefs gehen und Finanzstruktur wird umgestellt

Umbruch bei Intel: Die Chefs der IoT-, Mobile- und PC-Sparte verlassen das Unternehmen. Parallel dazu wird Intel künftig die Zahlen der FPGA- und der Flash-Speicher-Abteilung einzeln vermelden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kirk Skaugen auf der Computex 2013
Kirk Skaugen auf der Computex 2013 (Bild: Nico Ernst)

Intel hat bekannt gegeben, dass mehrere hochrangige Mitarbeiter die Firma verlassen werden: Kirk Skaugen, bisher Chef der Client Computing Group, und Doug Davis, der zuletzt die IoT-Sparte leitete, begeben sich auf die Suche nach neuen Herausforderungen. Obendrein gehört Bloomberg zufolge auch Aicha Evans zu den Abgängen. Sie war nach dem Ausscheiden von Hermann Eul die Chefin der Mobile-Sparte bei Intel. Im Zuge der Personaländerungen hat Intel zudem angekündigt, bestimmte Geschäftsfelder einzeln zu vermelden, darunter die FPGA-Zahlen und die der NAND-Flash-Gruppe.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Kirk Skaugen zählt zu den bekannteren Intel-Managern, da er vor allem in den vergangenen Jahren mit die größte Sparte des x86-Herstellers leitete: Skaugen, seit 1992 bei Intel, verantwortete die Data Center and Connected Systems Group, die PC Client Group und die Client Computing Group. Letztere umfasst das Desktop-, Notebook-, Tablet- und Smartphone-Geschäft. Sein Nachfolger wird Navin Shenoy. Der bisherige IoT-Chef Doug Davis gehört mit 32 Jahren Betriebszugehörigkeit mit zu den am längsten bei Intel arbeitenden Managern. Er geht in den Ruhestand, ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Bei den Quartalszahlen wird Intel wie gehabt die Client Computing Group, die Data Center Group (Server-CPUs und -Plattformen) sowie die Internet of Things Group ausweisen. Neu als einzelne Sparten werden die Non-Volatile Memory Solutions Group (NAND-Flash-Speicher), die Intel Security Group und die Programmable Solutions Group (FPGAs von Altera) gelistet. Hinzu kommt die New Technology Group, zu der beispielsweise die Perceptual Computing Group gehört, welche die Realsense-Tiefenkamera entwickelt hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)

hroessler 07. Apr 2016

Hallo, ich hoffe dass du recht behälst. Allerdings hat sich meiner Ansicht nach AMD in...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /