Abo
  • Services:

Intel HD Graphics: Grafiktreiber ist schneller mit DX11 und MSAA

Kurz vor Neujahr hat Intel noch einen neuen Grafiktreiber für integrierte GPUs veröffentlicht. Er soll die Leistung in Direct3D-11-Spielen steigern und unter D3D12 oder Vulkan mit Multisampling-Kantenglättung eine höhere Bildrate liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Skylake mit Iris Pro Graphics 580
Skylake mit Iris Pro Graphics 580 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat einen Grafiktreiber veröffentlicht, der für die (U)HD Graphics und Iris Graphics in aktuellen Core-Prozessoren gedacht ist. Er trägt die Versionsnummer 15.60.1.1.4901, bei Windows Update wird er als 23.20.16.4901 bezeichnet. Intel verspricht eine höhere Leistung in Spielen mit Grafikschnittstellen wie Direct3D 11 oder Direct3D 12 und Vulkan (siehe Release Notes).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. TeamBank, Nürnberg

Der Grafiktreiber eignet sich für die Iris Plus Graphis 650/640, für die (U)HD Graphics 630/620/610, für die Iris Pro 580 und für die HD Graphics 530/520/515/510/505/500. Damit abdeckt sind die Core-Chips der 8th Gen (Coffee Lake oder Kaby Lake Refresh), der 7th Gen (Kaby Lake), der 6th Gen (Skylake) sowie zwei Atom-Generationen (Apollo Lake und Gemini Lake). Die P-Varianten der Intel-Grafikeinheiten in den Xeon-Chips werden unterstützt.

Mehr Performance für aktuelle Titel

Zu den Neuerungen zählen laut Intel eine bessere Spielbarkeit, kürzere Ladezeiten und Leistungsoptimierungen in Spielen mit D3D11-API wie Battlefield 1, F1 2016, Mass Effect Andromeda, Need for Speed Payback, Rise of the Tomb Raider oder Star Wars Battlefront 2. Hintergrund ist Shader-Caching, wie es AMD und Nvidia und mittlerweile auch Valves Steam-Plattform unterstützen. Die CPU-Auslastung unter Direct3D 11 hat Intel nach eigenen Angaben ebenfalls erhöht.

Eine weitere Änderung ist eine signifikante Performance-Steigerung bei Spielen mit D3D12- oder Vulkan-Grafikschnittstelle, wenn Multisampling-Kantenglättung verwendet wird. Da MSAA eine hohe Bandbreite erfordert, ist es nur bei älteren oder wenig anspruchsvollen Titeln zu empfehlen, die jedoch selten auf so neue APIs setzen. Ausnahmen sind Fifa 18 mit D3D12 und Multisampling sowie The Talos Principle mit MSAA unter Vulkan.

Zu guter Letzt nennt Intel noch eine flüssigere Darstellung von H.265-codierten Videos auf 7th-Gen-Prozessoren und nicht näher erläuterte Verbesserungen beim Media SDK für Encoding per Quicksync auf der iGPU.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

pica 01. Jan 2018

Irgendwie finde ich seltsam, dass jemanden vorgeworfen wird nicht mit einem...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /