Intel-Grafikkarten (Alchemist): Arc A3 zuerst für China und A5/A7 später

Das klang Anfang des Jahres noch anders: Intels Arc-Grafikkarten verzögern sich immer weiter, gerade DIY-Käufer müssen länger warten als gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus Sommer wird offenbar Herbst ...
Aus Sommer wird offenbar Herbst ... (Bild: Intel)

Ein Blogpost und sonst nichts: Intel hat sich parallel zur Hausmesse Vision zur Verfügbarkeit der Desktop-Grafikkarten der Arc-Alchemist-Serie geäußert. War im Januar 2022 noch allgemein vom zweiten Quartal 2022 die Rede, schränkt Intel nun die Modellpalette ein und auch die Art der Bereitstellung der Pixelbeschleuniger.

Stellenmarkt
  1. Network Architect / Network Engineer (m/w/d)
    IF-TECH AG, Passau, Ansbach, München
  2. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

So sollen einzig die Arc A3 als kleinste Ausbaustufe im Q2 erscheinen, und zwar exklusiv für chinesische OEMs sowie Systemintegratoren. Erst in den Wochen darauf will Intel dann den lokalen DIY-Markt bedienen. Die weltweite Verfügbarkeit der Arc A3 soll in einem nächsten Schritt erfolgen, eine Zeitangabe dazu machte der Hersteller aber nicht.

Für die schnelleren Modelle, sprich Arc A5 und Arc A7, nennt Intel als Termin den Spätsommer 2022. Auch hier zuerst OEMs sowie Systemintegratoren mit den Desktop-Grafikkarten bestückt, wenngleich global statt nur für China. Für selbstgebaute PCs sollen die A5/A7-Pixelbeschleuniger danach verfügbar sein, erneut nennt Intel keinen Termin - was ein starkes Indiz dafür ist, dass die Karten im Herbst erscheinen dürften.

Topmodell soll Geforce RTX 3070 erreichen

Zur Performance der Arc-Alchemist-Pixelbeschleuniger hat sich Intel bisher nicht geäußert, allerdings basieren die Desktop-Modelle intern auf den gleichen Chips wie die Laptop-Ableger der Arc-A300M-Serie. Die A3-Reihe basiert auf dem ACM-G11 alias DG2-128 mit bis zu 1.024 Shader-Einheiten und einem 96 Bit breiten Interface für GDDR6-Speicher, die A5- sowie die A7-Varianten nutzen den ACM-G10 alias DG2-512 mit bis zu 4.096 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface.

ACM-G11 (DG2-128)ACM-G10 (DG2-512)
FertigungN6 (TSMC)N6 (TSMC)
Die Size157 mm²406 mm²
Transistoren7,2 Milliarden21,7 Milliarden
Render Slices28
Xe Cores832
Execution Units128512
Shader (FP32)1.0244.096
TMUs64256
Raytracing Units832
SpeicherGDDR6GDDR6
Interface96 Bit256 Bit
L2-Cache4 MByte16 MByte
ROPs16128
PCIeGen4 x8Gen4 x16
Spezifikationen von Intels Arc Alchemist (DG2)
Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus den Reaktionen von AMD und Nvidia lässt sich grob ablesen, wo beispielsweise die Arc A780 als Topmodell landen könnte: Mit der Geforce RTX 3070 Ti und der Radeon RX 6750 XT gibt es zwei Refresh-Karten bereits vorhandener Pixelbeschleuniger, beide dürften (auch) als Abstandshalter zur Arc A780 gedacht sein.

Ein erster Test der Arc A370M auf Basis des DG2-128 zeigt, dass diese in etwa mit einer Geforce RTX 3050 für Notebooks vergleichbar ist. Der Test lässt jedoch wichtige Informationen wie die Power-Limits der beiden Grafikchips vermissen, was eine genauere Einordnung verhindert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  2. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  3. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /