Intel-Grafikkarte: Arc A380 für 150 Euro soll Radeon RX 6400 schlagen

Die erste Desktop-Grafikkarte mit Alchemist-Technik: Intel Arc A380 soll eine Alternative im Einsteigerbereich sein, AV1-Beschleunigung inklusive.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel stellt die Arc A380 vor.
Intel stellt die Arc A380 vor. (Bild: Intel)

Intel hat die Arc A380 vorgestellt, die erste für Desktop-Systeme gedachte Grafikkarte mit der neuen Xe-HPG-Architektur. Die Arc A380 soll 1.030 Yuan inklusive Steuern kosten, was ungefähr 150 Euro entspricht, und wird gegen AMDs Radeon RX 6400 gestellt. Intel zufolge soll das Preisleistungsverhältnis (Fps pro Yuan) bis zu 27 Prozent besser ausfallen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) Schwerpunkt Datenintegration für Klinik und Forschung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg Eppendorf
  2. IT System Engineer (m/w/d) Technische Produktbetreuung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Die Arc A380 basiert auf dem in TSMCs 6 nm gefertigten DG2-128-Chip, auch als ACM-G11 bekannt. Folgerichtig gibt es 128 Execution Units für 1.024 Shader-Einheiten und acht Raytracing-Cores bei 2 GHz, außerdem ein 96 Bit breites Interface für 6 GByte GDDR6-Videospeicher. Die thermische Verlustleistung der Arc A380 beträgt 75 Watt, die Karte bezieht ihre Energie rein aus dem PEG-Slot. Der DG2-Chip unterstützt AV1-Decoding, außerdem bis zu vier 4K120-Displays.

Erst OEMs, dann DIY

Konkrete Performance-Angaben verglichen zur Radeon RX 6400 machte Intel nicht, der Hersteller nannte aber absolute Zahlen für diverse Spiele: In 1080p soll die Arc A380 etwas über 100 fps in Apex Legends und Fortnite erreichen, in Dota 2 sind es 230 Bilder pro Sekunde. Weitere Angaben beziehen sich vor allem auf in China populäre Titel, da die Arc A380 dort zuerst verfügbar sein wird - andere Regionen sollen in den kommenden Monaten folgen.

  • Überblick zur Arc A380 (Bild: Intel)
  • Specs der Arc A380 (Bild: Intel)
  • Performance der Arc A380 (Bild: Intel)
Überblick zur Arc A380 (Bild: Intel)

Zu Beginn gibt es die Arc A380 einzig als Teil von Komplett-PCs: Intel nennt Acer, Asus, Gigabyte, Gunnir, HP und MSI als Partner. Die Systeme sollen noch im Juni 2022 verfügbar sein, als Termin für den globalen Launch gibt Intel nur grob Sommer an. Ausgehend von der Arc A380 soll es mittelfristig auch schnellere Modelle der A500- und A700-Serie geben, auch hier ist von Sommer die Rede - wenngleich erneut mit Fokus auf OEMs statt Endkunden.

Nachtrag vom 22. Juni 2022, 15:25 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In China ist das NDA für Tests gefallen, etwa den auf Bilibili: Die Arc A380 ist dort durchweg langsamer als die Radeon RX 6400, einzig im 3DMark Port Royale und im 3DMark Time Spy (beide mit Raytracing) kann sich die Intel-Grafikkarte in Front setzen. Der Treiber sorgt hier aber für unbekannte Optimierungen, weshalb UL - einst Futuremark - die Scores nicht listet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /