Abo
  • Services:

Intel GPA: Optimierungstools für mobile Endgeräte verfügbar

Intel verstärkt die Unterstützung für Entwickler von Mobile Games mit einer neuen Version seines Graphics Performance Analyzers (GPA). Das Tool kann helfen, sowohl die Bildwiederholrate als auch die Lebensdauer des Akkus zu optimieren.

Artikel veröffentlicht am ,
GPA 2012
GPA 2012 (Bild: Intel)

Zum Start der Game Developers Conference hat Intel eine neue Version seines kostenlosen Graphics Performance Analyzers für Spielentwickler veröffentlicht. GPA 2012 unterstützt erstmals nicht nur klassische PC-Spiele, sondern auch Smartphones, Tablets und Ultrabooks mit Core- und Atom-Prozessoren von Intel. Im Laufe des Jahres will das Unternehmen auch eine Version nachliefern, mit der sich die Performance von Android-basierten Endgeräten optimieren lässt. Auch die Darstellung von Inhalten im Browser lässt sich damit verbessern. Derzeit unterstützt GPA den Internet Explorer 9, Google Chrome und Mozilla Firefox.

Mit Hilfe des Graphics Performance Analyzers sollen Entwickler schon frühzeitig im Produktionsprozess feststellen können, an welchen Stellen es zu Leistungseinbrüchen kommt, weil beispielsweise zu viele gleichzeitig sichtbare Objekte den Rechner ausbremsen und das Bild ruckeln lassen. Die neue Version kann außerdem berechnen, wie viel Energie etwa ein Spiel verwendet, was bei der Optimierung der Akkulaufzeit eine entscheidende Hilfe darstellen könnte. GPA 2012 ist kostenlos auf der offiziellen Homepage als Download erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /