• IT-Karriere:
  • Services:

PC: Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

Intel Inside steht auf nahezu jedem Computer im Elektronikfachgeschäft. Allerdings sollen die Mittel für das Marketing-Programm jetzt stark eingeschränkt werden. Damit steht weniger Geld und Anreiz für Partner zur Verfügung. Die Kürzung könnte große Auswirkungen auf die Preise von PCs haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Intel-Inside-Sticker ist auf vielen Geräten zu sehen.
Der Intel-Inside-Sticker ist auf vielen Geräten zu sehen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Sparmaßnahmen beim Chiphersteller Intel machen sich jetzt beim Intel-Inside-Programm bemerkbar. Das Unternehmen will laut Quellen des Nachrichtennetzwerks CRN zwischen 40 und 60 Prozent des zugewiesenen Budgets kürzen. Das Geld soll demnach in andere Businessteile fließen, die nicht Marketing und Client-PCs im Fokus haben. Ein profitierender Bereich ist die Enterprise- und Serversparte mit dem Schwerpunkt auf Daten- statt Rechenkapazitäten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid
  2. IKOR AG, Essen

Das könnte eine Reaktion auf die Verdopplung der Ausgaben des Konkurrenten Samsung in die Halbleitersparte sein. Intel steht mit seinen SSDs den M.2- und SATA-Modellen der Südkoreaner gegenüber.

Allerdings soll das eigentliche Partnerprogramm Intel Inside nicht abgeschafft werden. Intel spricht davon, dass die Marke weiterhin "ein wichtiges Symbol der Leistung und Qualität" bleibt. Die Änderungen daran sollen den Kunden - in diesem Fall Drittherstellern - effizienter helfen, heißt es.

Gemeint sind damit die Geldmittel, die Intel seinen Partnern im Rahmen des Intel-Inside-Programms zur Verfügung stellt, damit diese Intel-Prozessoren und andere Intel-Hardware in ihre Komplettsysteme einbauen und die Marke Intel Inside auf ihren Produkten sichtbar machen. Das Programm besteht bereits seit dem Jahr 1991 und förderte die jetzige Marktposition des Unternehmens.

"Die Sorte Dreck, der von oben herunterrollt"

Der anonymsierte Geschäftsführer eines Intel-Partners sieht das laut CRN nicht ganz so positiv. "Das wird höchstwahrscheinlich in einer Preissteigerung bei Komplettsystemen resultieren", sagt er. Steigende Komponentenpreise werden wohl zusätzlich zu diesem Effekt beitragen. Für den Chef sind Kürzungen wie diese von einem Unternehmen, das in der Client- und Serverprozessorsparte knapp 90 Prozent Markanteil hat, "die Sorte Dreck, der von oben herunterrollt".

Für den Konkurrenten AMD und seine Ryzen-Prozessoren könnte das jedoch eine Gelegenheit sein, die eigene Marktposition im PC-Bereich auszubauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 31,49€
  3. (-78%) 2,15€
  4. 31,99€

matok 14. Dez 2017

Eigentlich nicht. Werbung verändert die Eigenschaften eines Produktes überhaupt nicht...

Anonymer Nutzer 14. Dez 2017

Das Konzept, dem "Intel Inside" folgt(e) hat Intel aus anderen Industrien übernommen. .

plastikschaufel 14. Dez 2017

So was kannst du doch nicht auf so ein fanboy gebashe antworten, wo kommen wir denn da hin?

Anonymer Nutzer 14. Dez 2017

Pardon, plus ein kleines Stück Plastik dazu! ;)

Anonymer Nutzer 13. Dez 2017

...grr ich hasse das wenn man ein Notebook kauft das aussieht wie ein Stickeralbum und...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /