Abo
  • Services:

Das finale Skript

Jetzt haben wir alles notwendige Wissen und die Zutaten tatsächlich zusammen, um ein vollständiges Skript zu erstellen. Es kann von Golem.de heruntergeladen werden. Alle bislang erläuterten Bruchstücke sind in entsprechenden Funktionen untergebracht.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Erklärungsbedürftig am Skript ist wohl nur der Programmstart:

  1. initPins()
  2. start_new_thread(loadRecognition, ())
  3. start_new_thread(initCam, ())
  4.  
  5. while True :
  6. analyse()

Zuerst werden die Pins initialisiert, dann jeweils in einem eigenen Thread die Beschreibungsdatei für die Gesichtserkennung geladen und die Kamera aktiviert.

Die beiden Threads sollen in erster Linie den Programmstart beschleunigen. Das Laden der gut 1 MByte großen Beschreibungsdatei dauert einen wahrnehmbaren Moment, genauso wie die Initialisierung der Kamera. Beide benötigen dabei nicht unbedingt CPU-Ressourcen, sondern warten auf I/O-Operationen - deswegen können beide auch problemlos quasi-parallel warten.

Während sich der Lade-Thread nach dem Laden auch beendet, läuft der Kamera-Thread bis zum Programmende weiter. Er holt dann kontinuierlich die Bilder von der Kamera über OpenCV. Genauso läuft auch die eigentliche Analyse des Bildes über analyse() ununterbrochen. Auf den ersten Blick liegt es nahe, ein Bild zu holen, es auszuwerten und erst dann das nächste zu holen, praktisch hat das aber unschöne Konsequenzen.

Die Trennung hat folgenden Hintergrund: OpenCV puffert die Bilder, die es von der Kamera empfängt. Erhalten wir nun ein Bild, verarbeiten es und steuern im Erfolgsfall den Servo an, dann sind einige Sekunden vergangen. Das nächste Bild, das wir von OpenCV abholen, ist in dem Moment also schon veraltet.

Wenn die beiden Vorgänge "Bild holen" und "Bild auswerten" in getrennten Threads laufen, werten wir hingegen fast immer ein aktuelles Bild aus. Denn der Kamera-Thread leert ständig den Bilder-Puffer von OpenCV, die analyse()-Funktion sieht stets nur das zuletzt geholte Bild.

Wir haben eine Tour de Force versprochen, und wir hoffen, die Leser haben dabei genauso viel gelernt wie wir. Das wird nicht das letzte Hardwareprojekt dieser Art sein. Im Gegenteil, wir fühlen uns inzwischen mutig genug, weitere Ideen anzugehen.

 Der letzte Schritt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9


Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

hungkubwa 31. Jan 2014

Wozu der Umweg über Flattr wenn man auch direkt Paypal nutzen kann? Versteh ich nicht.

savejeff 30. Jan 2014

Danke :] Ich benutze die app täglich auf mehreren PCs und habe mich so drann gewöhnt. Sie...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2014

Besten Dank für die Info. Gruss, gehirnpest

Casandro 30. Jan 2014

...ein 5 Jahresprojekt, dass dann nach 7 Jahren wegen nicht eingetretenem Erfolg eingestellt.

Anonymer Nutzer 30. Jan 2014

[..] und wir wollen dabei lernen. Genau sowas hat mir bei Golem bisher immer gefehlt...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


      •  /