Abo
  • Services:
Anzeige
Intel Galileo Gen2
Intel Galileo Gen2 (Bild: Intel)

Intel Galileo: Generation 2 im August

Intel hat seinen Arduino-Klon überarbeitet. SoC und Ram bleiben gleich, aber die IO-Fähigkeiten wurden nach Community-Kritik deutlich verbessert.

Anzeige

Laut Intel wird die überarbeitete Variante des Intel Galileo, genannt Gen2, im August weltweit verfügbar sein. Auf dem Kleinrechner läuft wie auch beim Vorgänger der SoC Intel Quark X1000 mit 400 Mhz, dazu hat er 256 MB RAM. Wieder verfügt er über einen Micro-SD-Karteneinschub wie auch einen Mini-PCI-Express-Anschluss.

  • Die Leiterplatine der ersten Generation wirkt aufgeräumt im Vergleich mit dem Gen2. (Foto: Intel)
  • Beim Gen2 setzt Intel offenbar mehr auf dezidierte Logik zur GPIO-Anbindung. (Foto: Intel)
Beim Gen2 setzt Intel offenbar mehr auf dezidierte Logik zur GPIO-Anbindung. (Foto: Intel)

Kontaktfreudiger

Die weiteren Anschlüsse und Eigenschaften hat Intel aber deutlich verbessert. Der Stromanschluss akzeptiert nun Spannungen von 7 bis 15 Volt. Alternativ kann die Stromversorgung mit 12 V per Power-over-Ethernet erfolgen, wenn ein entsprechendes Modul eingesetzt wird.

Intel hat die Schaltgeschwindigkeit bei 12 der 20 der digitalen IO-Pins erhöht und spricht dabei von "fully native speed", ohne nähere Angaben zum entsprechenden IO-Expander zu machen. Ob davon auch der I2C-Bus profitiert, wird aus den bisherigen Informationen nicht deutlich. PWM-Signale können nun mit 12 Bit Auflösung generiert werden.

Für den Anschluss von USB-Geräten steht eine normale USB-A-Schnittstelle zur Verfügung, statt wie zuvor die kaum verbreitete Micro-A-Schnittstelle. Für den Anschluss des Galileo als Client an einen Rechner dient weiterhin ein Micro-B-Anschluss.

Eine serielle Konsole über UART wird nicht mehr über einen - im Hobbybereich eher unüblichen - Klinken-Ausgang bereitgestellt, sondern per FTDI-USB-Konnektor mit 6 Pins.

Intel hat mit diesen Änderungen auf Kritik der Anwender reagiert. Insbesondere die Kompatibilität zu einer Vielzahl von Arduino-Shields und per I2C-angebundenen Sensoren ließ bislang zu wünschen übrig. Über einen Video-Ausgang verfügt aber auch der Gen2 nicht.

Keine neue Distribution

Intel hält weiterhin an einer Yocto-basierten Linuxdistribution fest, obwohl sie wenig einsteigerfreundlich ist. Einige Mängel, die wir in unserem Test mit der damaligen Version feststellten, sollen mit der BSP-Version 1.0.2 verschwunden sein. Diese Version soll bereits den Gen2 unterstützen.

Software-Alternativen

Inzwischen gibt es durch Anwender Versuche, auf andere Distributionen auszuweichen. Am weitesten fortgeschritten ist eine Debian-Variante.

Aber auch Microsoft arbeitet an einem Windows für den Galileo. Bis vor kurzem konnten sich Entwickler für Microsofts Internet-of-Things-Kit, bestehend aus dem Intel Galileo und einer vorbereiteten SD-Karte, registrieren. Die Auslieferung der Kits steht aber noch aus. Auch die zugehörige Webseite wirkt noch unfertig.


eye home zur Startseite
peter.kleibert 15. Jul 2014

Ok, danke für die Aufklärung. Kenn mich offensichtlich zu wenig in der Szene aus.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. bei Caseking
  3. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht...

    robinx999 | 15:44

  2. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    robinx999 | 15:42

  3. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 15:38

  4. Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    senf.dazu | 15:36

  5. Re: Leider verpennt

    ranzassel | 15:36


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel