Abo
  • Services:

Intel Galileo: Generation 2 im August

Intel hat seinen Arduino-Klon überarbeitet. SoC und Ram bleiben gleich, aber die IO-Fähigkeiten wurden nach Community-Kritik deutlich verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel Galileo Gen2
Intel Galileo Gen2 (Bild: Intel)

Laut Intel wird die überarbeitete Variante des Intel Galileo, genannt Gen2, im August weltweit verfügbar sein. Auf dem Kleinrechner läuft wie auch beim Vorgänger der SoC Intel Quark X1000 mit 400 Mhz, dazu hat er 256 MB RAM. Wieder verfügt er über einen Micro-SD-Karteneinschub wie auch einen Mini-PCI-Express-Anschluss.

  • Die Leiterplatine der ersten Generation wirkt aufgeräumt im Vergleich mit dem Gen2. (Foto: Intel)
  • Beim Gen2 setzt Intel offenbar mehr auf dezidierte Logik zur GPIO-Anbindung. (Foto: Intel)
Beim Gen2 setzt Intel offenbar mehr auf dezidierte Logik zur GPIO-Anbindung. (Foto: Intel)

Kontaktfreudiger

Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Die weiteren Anschlüsse und Eigenschaften hat Intel aber deutlich verbessert. Der Stromanschluss akzeptiert nun Spannungen von 7 bis 15 Volt. Alternativ kann die Stromversorgung mit 12 V per Power-over-Ethernet erfolgen, wenn ein entsprechendes Modul eingesetzt wird.

Intel hat die Schaltgeschwindigkeit bei 12 der 20 der digitalen IO-Pins erhöht und spricht dabei von "fully native speed", ohne nähere Angaben zum entsprechenden IO-Expander zu machen. Ob davon auch der I2C-Bus profitiert, wird aus den bisherigen Informationen nicht deutlich. PWM-Signale können nun mit 12 Bit Auflösung generiert werden.

Für den Anschluss von USB-Geräten steht eine normale USB-A-Schnittstelle zur Verfügung, statt wie zuvor die kaum verbreitete Micro-A-Schnittstelle. Für den Anschluss des Galileo als Client an einen Rechner dient weiterhin ein Micro-B-Anschluss.

Eine serielle Konsole über UART wird nicht mehr über einen - im Hobbybereich eher unüblichen - Klinken-Ausgang bereitgestellt, sondern per FTDI-USB-Konnektor mit 6 Pins.

Intel hat mit diesen Änderungen auf Kritik der Anwender reagiert. Insbesondere die Kompatibilität zu einer Vielzahl von Arduino-Shields und per I2C-angebundenen Sensoren ließ bislang zu wünschen übrig. Über einen Video-Ausgang verfügt aber auch der Gen2 nicht.

Keine neue Distribution

Intel hält weiterhin an einer Yocto-basierten Linuxdistribution fest, obwohl sie wenig einsteigerfreundlich ist. Einige Mängel, die wir in unserem Test mit der damaligen Version feststellten, sollen mit der BSP-Version 1.0.2 verschwunden sein. Diese Version soll bereits den Gen2 unterstützen.

Software-Alternativen

Inzwischen gibt es durch Anwender Versuche, auf andere Distributionen auszuweichen. Am weitesten fortgeschritten ist eine Debian-Variante.

Aber auch Microsoft arbeitet an einem Windows für den Galileo. Bis vor kurzem konnten sich Entwickler für Microsofts Internet-of-Things-Kit, bestehend aus dem Intel Galileo und einer vorbereiteten SD-Karte, registrieren. Die Auslieferung der Kits steht aber noch aus. Auch die zugehörige Webseite wirkt noch unfertig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 129,95€ + Versand

peter.kleibert 15. Jul 2014

Ok, danke für die Aufklärung. Kenn mich offensichtlich zu wenig in der Szene aus.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /