Intel FPGAs: Japanischer Professor klagt wegen Patentverletzung

Masahiro Iida entwickelte einen effizienteren Aufbau für FPGA-Logikzellen. Intels rekonfigurierbare Chips sollen sein Patent verletzen.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Die Shot eines Altera Stratix-II - bei diesem FPGA soll Iidas Patent erstmals verletzt worden sein.
Die Shot eines Altera Stratix-II - bei diesem FPGA soll Iidas Patent erstmals verletzt worden sein. (Bild: Martijn Boer)

Intel droht ein Prozess um seine Sparte für rekonfigurierbare Logik (Field Programmable Gate Array, FPGA). An die war der Chip-Riese 2015 durch die Übernahme von Altera gekommen, neben Xilinx - das mittlerweile zu AMD gehört - der größte Anbieter von FPGAs. Laut Law Street klagt Masahiro Iida, Professor an der Kumamoto University in Japan, gegen Intel, weil deren FPGAs ein 2002 durch ihn angemeldetes Patent verletzen sollen. Die Klage ging am 24. Juni 2022 am Bezirksgericht West Texas ein.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP OO/SAP CRM Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Service Owner Managed IAM (m/w/d)
    OEDIV SecuSys, Rostock, Bielefeld
Detailsuche

Gegenstand der Klage ist der Aufbau der sogenannten Look-Up Tables (LUTs), mit denen FPAGs beliebige Logikfunktionen umsetzen. Dabei handelt es sich um kleine SRAMs, die das Ergebnis der abzubildenden Funktion speichern. Die Operanden der Funktion werden an die Adressleitungen angelegt. Als Doktorand entwickelte Iida einen LUT-Aufbau, der eine effizientere Nutzung ermöglicht. Sein am 28. Juni 2002 eingereichtes Patent beschreibt, wie eine LUT flexibel eine oder mehrere Logikfunktionen abbilden kann.

Dafür speichert die LUT mehrere Bits, die Adressleitungen können flexibel beschaltet werden. So können beispielsweise eine Funktion mit sechs Operanden oder zwei mit fünf Operanden abgebildet werden. Bei der LUT-Größe ergibt sich nämlich ein Optimierungsproblem: Manche Funktionen haben viele Operanden, würden also von großen LUTs profitieren. Andere hingegen haben nur wenige Operanden, wodurch Resourcen ungenutzt bleiben.

Altera soll Patent seit 2004 verletzt haben

Iidas Entwicklung ermöglicht beides: Logikfunktionen mit vielen Operanden (sechs sind üblich) sowie eine bessere Ausnutzung der LUTs durch Funktionen mit wenigen Operanden. Altera hatte eine flexible LUT-Architektur erstmals 2004 im Stratix-II umgesetzt (Abbildung 2-7 im Handbuch (PDF) zeigt die möglichen Varianten). Dabei ist es allerdings fraglich, ob es sich um eine bewusste Verletzung handelt, denn das entsprechende US-Patent mit Nummer 6.812.737 wurde erst am 2. November 2004 erteilt.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch AMDs Sparte für rekonfigurierbare Logik - vormals Xilinx - nutzt seit dem Virtex-5 eine flexible LUT-Architektur (im Handbuch (PDF) beschrieben). Hier findet sich aktuell keine Klage, der Grund dafür ist vermutlich die im Vergleich zum Stratix-II geringere Flexibilität. Xilinx scheint hier das Patent umschifft zu haben. Fraglich bleibt allerdings, warum die Klage erst wenige Tage vor Ablauf der Schutzfrist eingereicht wurde. Die beträgt in den USA 20 Jahre ab Anmeldung des Anspruchs, wäre also am 28. Juni 2022 zu Ende gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /