Intel, Elektroauto, Threema: Audi entwickelt Batterien in Neckarsulm

Was am 27. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Intel, Elektroauto, Threema: Audi entwickelt Batterien in Neckarsulm
(Bild: Pixy.org)

Intels KI-Beschleuniger in AWS-Cloud verfügbar: Nach ersten Tests sind die Gaudi-KI-Beschleuniger von Habana Labs bei Cloud-Hoster AWS nun allgemein verfügbar. Intel hat den Hersteller Habana Labs für rund 2 Millionen US-Dollar zugekauft. Gedacht sind die Beschleuniger explizit für das Trainieren von Modellen. (sg)

Audi entwickelt Batterien in Neckarsulm: Der Ingolstädter Autohersteller Audi will seine Hochvoltbatterien künftig am Standort Neckarsulm entwickeln. Bislang werden dort bereits die Batterien für Plugin-Hybride konzipiert. Zudem geht dort bis 2023 ein Batterietechnikum zur Erprobung von Hochvoltspeicher-Techniken in Betrieb. (fg)

Threema bringt Desktop-Client: Der verschlüsselte Messenger Threema bietet nach Mobile-Apps und einer Web-App nun auch einen Desktop-Client. Die Technik steht für Windows, MacOS und Linux bereit. Bisher ist zur Nutzung noch ein Handy nötig. Künftig soll sich der Desktop-Client auch bei ausgeschaltetem Handy nutzen lassen. (sg)

Speichergremium spezifiziert DDR5-6400: Bisher hatte die Jedec maximal DDR5-4800 abgesegnet, mit dem JESD79-5A genannten Update wird der Standard offiziell auf DDR5-6400 angehoben. Die Industrie war ohnehin bereits schneller, so sind bereits Kits mit DDR5-6600 und CL36 angekündigt. (ms)

Kleine Bastlerplatine mit RSIC-V-Chip: Mit dem F133-A/B hat Allwinner ein Mini-Board mit einem D1-Prozessor vorgestellt. Dieser hat einen CPU-Kern und nutzt 64 MByte DDR2-Speicher, die Grafikeinheit kann bis zu 1080p60 mit H.265 decodieren. (ms)

Neue Snapdragons: Qualcomm hat den Snapdragon 778G Plus, den Snapdragon 695, den Snapdragon 480 Plus und den Snapdragon 680 vorgestellt. Hierbei handelt es sich um leicht schnellere SoCs mit höherer CPU/GPU-Leistung, der Snapdragon 695 unterstützt zudem mmWave-5G. (ms)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /