Abo
  • IT-Karriere:

Intel: Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

Intel kündigt die Einstellung des x86-basierten SoC-Moduls Edison an, damit ist auch das Ende des darauf basierenden Arduino-Boards besiegelt. Ein Rückzug von Intel aus dem Embedded-Bereich und der Bastlerszene ist das aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel Edison
Intel Edison (Bild: Intel / Bearbeitung Aleander Merz (Golem.de))

Laut einer Product Change Notification von Intel werden Bestellungen für das Edison-Module und dem Edison Board for Arduino nur noch bis Mitte Mai 2017 entgegengenommen. Das Arduino-Board ist bereits von der zugehörigen Intel-Webseite verschwunden. Das Edison-Module und das Board sind danach nur noch bei Händlern mit entsprechenden Vorrat zu finden.

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe, Sofia (Bulgarien), Palmela (Portugal), Chennai (Indien)

Das Edison-Module wurde erstmals auf der CES im Januar 2014 vorgestellt, es basiert auf Intels Quark-SoC und unterstützt Bluetooth und WLAN. Bei der Produkteinführung im September 2014 wurden neben dem Module auch zwei Breakout-Boards vorgestellt. Darunter ein Arduino-kompatibles Modell, das vor allem Bastler ansprechen sollte.

  • Die Oberseite des Edison-Moduls ohne Abdeckung (Bild: Intel)
  • Die Unterseite des Edison-Moduls ohne Abdeckung (Bild: Intel)
  • Das einfache Breakout-Board. Die Lötlöcher liegen unter dem Modul. (Bild: Intel)
  • Das Breakout-Board im Arduino-Stil (Bild: Intel)
Die Oberseite des Edison-Moduls ohne Abdeckung (Bild: Intel)

Intel hat alternative Angebote im Portfolio

Intel hat bereits im Januar 2015 mit dem Curie-Module einen Nachfolger für den Edison vorgestellte, dem allerdings die WLAN-Fähigkeit fehlt. Auf Basis dieses Modules erschien im Oktober 2015 der Intel Arduino 101. Diese Mikrocontroller-Platine entstand aus der Kooperation zwischen Intel und Arduino, um die Bastlerszene und Bildungseinrichtungen zu bedienen. Es ist deutlich preiswerter und kleiner als das Edison-Arduino-Board.

Für High-End-Zwecke im Embedded-Bereich stellte Intel im August 2016 das teure Joule-Module vor. Das Module basiert auf der Atom-Prozessor-Architektur und bietet Grafikunterstützung.

Aufgrund der Konkurrenz im eigenen Haus kommt die Einstellung des Edison-Modules nur bedingt überraschend, insbesondere, da Intel keinerlei Long-Term-Support für das Modul angeboten hat. Allerdings scheint sich der Anbieter bis vor kurzem selbst nicht über die Verfügbarkeit des Moduls sicher gewesen zu sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 169,90€ + Versand
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

derdiedas 01. Mai 2017

Ja aber der Killer waren die ESP Boards - das aktuelle ESP32 ist ja schon nahezu...

ulink 28. Apr 2017

naemlich 0 (Arduino) und 2 Wochen (Modul). Selbst chinesische und bulgarische...


Folgen Sie uns
       


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /