Abo
  • Services:
Anzeige
Intel Edison
Intel Edison (Bild: Intel / Bearbeitung Aleander Merz (Golem.de))

Intel: Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

Intel Edison
Intel Edison (Bild: Intel / Bearbeitung Aleander Merz (Golem.de))

Intel kündigt die Einstellung des x86-basierten SoC-Moduls Edison an, damit ist auch das Ende des darauf basierenden Arduino-Boards besiegelt. Ein Rückzug von Intel aus dem Embedded-Bereich und der Bastlerszene ist das aber nicht.

Laut einer Product Change Notification von Intel werden Bestellungen für das Edison-Module und dem Edison Board for Arduino nur noch bis Mitte Mai 2017 entgegengenommen. Das Arduino-Board ist bereits von der zugehörigen Intel-Webseite verschwunden. Das Edison-Module und das Board sind danach nur noch bei Händlern mit entsprechenden Vorrat zu finden.

Anzeige

Das Edison-Module wurde erstmals auf der CES im Januar 2014 vorgestellt, es basiert auf Intels Quark-SoC und unterstützt Bluetooth und WLAN. Bei der Produkteinführung im September 2014 wurden neben dem Module auch zwei Breakout-Boards vorgestellt. Darunter ein Arduino-kompatibles Modell, das vor allem Bastler ansprechen sollte.

  • Die Oberseite des Edison-Moduls ohne Abdeckung (Bild: Intel)
  • Die Unterseite des Edison-Moduls ohne Abdeckung (Bild: Intel)
  • Das einfache Breakout-Board. Die Lötlöcher liegen unter dem Modul. (Bild: Intel)
  • Das Breakout-Board im Arduino-Stil (Bild: Intel)
Die Oberseite des Edison-Moduls ohne Abdeckung (Bild: Intel)

Intel hat alternative Angebote im Portfolio

Intel hat bereits im Januar 2015 mit dem Curie-Module einen Nachfolger für den Edison vorgestellte, dem allerdings die WLAN-Fähigkeit fehlt. Auf Basis dieses Modules erschien im Oktober 2015 der Intel Arduino 101. Diese Mikrocontroller-Platine entstand aus der Kooperation zwischen Intel und Arduino, um die Bastlerszene und Bildungseinrichtungen zu bedienen. Es ist deutlich preiswerter und kleiner als das Edison-Arduino-Board.

Für High-End-Zwecke im Embedded-Bereich stellte Intel im August 2016 das teure Joule-Module vor. Das Module basiert auf der Atom-Prozessor-Architektur und bietet Grafikunterstützung.

Aufgrund der Konkurrenz im eigenen Haus kommt die Einstellung des Edison-Modules nur bedingt überraschend, insbesondere, da Intel keinerlei Long-Term-Support für das Modul angeboten hat. Allerdings scheint sich der Anbieter bis vor kurzem selbst nicht über die Verfügbarkeit des Moduls sicher gewesen zu sein.


eye home zur Startseite
derdiedas 01. Mai 2017

Ja aber der Killer waren die ESP Boards - das aktuelle ESP32 ist ja schon nahezu...

ulink 28. Apr 2017

naemlich 0 (Arduino) und 2 Wochen (Modul). Selbst chinesische und bulgarische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Ratbacher GmbH, Dortmund
  4. Pfennigparade WKM GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Die Atmen App...

    Niaxa | 00:17

  2. Re: Kennt man auch von Amazo

    Anonymouse | 00:15

  3. Re: Android als Seniorensystem?

    katze_sonne | 00:11

  4. Re: Irgendwie muss ja künftig Umsatz generieren...

    ChristianKG | 00:08

  5. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    nietscherarek | 00:08


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel