Abo
  • IT-Karriere:

Intel Edison: Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

Für Intels neuen, daumengroßen Rechner namens Edison sind erstmals technische Daten verfügbar. Entsprechende Dokumente wurden in Intels Community-Forum bereits veröffentlicht, demnächst soll er im Handel verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel Edison mit kleinem Breakout-Board
Intel Edison mit kleinem Breakout-Board (Bild: Intel)

Der Intel Edison ist ein Kleinrechner-Modul, dessen SoC (Datenblatt) einen Atom-Prozessor auf Basis der Silvermont-Architektur von Intel mit einem Quark Microcontroller kombiniert. Der dual-threaded Dual-core Atom-Prozessor ist mit 500 MHz getaktet, der Quark mit 100 MHz. Ein Grafikprozessor ist nicht vorhanden.

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Auf der sehr kleinen Hauptplatine des Edison-Moduls von 3,5 mal 2,5 cm Größe befinden sich zusätzlich ein Wifi- und Bluetooth-Modul, der 1 GByte große Arbeitsspeicher und 4 GByte eMMc-Speicher, welcher das Betriebssystem aufnimmt.

  • Die Oberseite des Edison-Moduls ohne Abdeckung (Bild: Intel)
  • Die Unterseite des Edison-Moduls ohne Abdeckung (Bild: Intel)
  • Das einfache Breakout-Board. Die Lötlöcher liegen unter dem Modul. (Bild: Intel)
  • Das Breakout-Board im Arduino-Stil (Bild: Intel)
Die Oberseite des Edison-Moduls ohne Abdeckung (Bild: Intel)

Das Wifi-Modul funkt mit 2,4 und 5 Ghz in den Standards 802.11 a/b/g/n. Das Bluetooth-Modul unterstützt den Standard in Version 4.0. Ob auch das Bluetooth Low-Energy-Protokoll unterstützt wird, ist nicht klar.

Der Edison benötigt zwischen 3,3 und 4,5 Volt. Der Strombedarf soll im Standby bei 13 mW liegen, mit aktivem Bluetooth bei 21 mW und mit aktivem Wifi bei 35 mW.

Die Stromversorgung und der Kontakt zur Außenwelt erfolgen über einen 70-Pin-Verbinder, der eine Reihe gängiger Schnittstellen (I2C, UART, SPI) und GPIO-Funktionen, inklusive PWM, zur Verfügung stellt.

Breakout-Boards

Intel bietet zwei verschiedene Arten von Breakout-Boards an: Das Intel Edison Breakout Board und das Intel Edison Board for Arduino.

Ersteres ist sehr einfach gehalten, kaum größer als das Edison-Modul selbst und hat zu den Pins des Moduls korrespondierende Lötlöcher im 0,1-Inch-Raster. Ergänzt wird es lediglich durch eine UART-zu-USB-Brücke, eine USB-OTG-Schnittstelle und einen Strom- und Batterieanschluss.

Anders das deutlich größere Arduino-artige Board: Es erinnert an den Intel Galileo. Neben den USB-Schnittstellen des einfachen Breakout-Boards hat es zwei USB 2.0-Host-Schnittstellen, einen Micro-SD-Card-Slot, den Stromanschluss und eben die charakteristischen Pin-Reihen für GPIO sowie analoge Eingänge im Arduino-Stil.

Software

Auf dem Atom-Prozessor soll das vom Intel Galileo bekannte Yocto-Linux laufen. Für den Quark ist im Dokument hingegen "RTOS" vermerkt. Ob das nur generisch für Real-Time-OS stehen soll oder für ein konkretes Betriebssystem, ist noch unklar. Anscheinend ist eine getrennte Programmierung möglich. Ob Microsofts Windows-Variante für den Intel Galileo auf dem Edison laufen wird, ist noch nicht bekannt.

Intels Variante der Arduino-IDE wird den Intel Edison mit dem Arduino-Breakout-Board ebenfalls unterstützen. Damit sollen auf dem Modul auch Arduino-Sketches laufen, ob allerdings die Geschwindigkeit der IO-Schnittstellen für eine halbwegs vollständige Kompatibilität ausreichend ist, muss sich noch zeigen.

Unabhängig davon scheint Intel diesmal stärker Profis zu adressieren, ein Dokument für die ersten Schritte zur Entwicklung auf dem Edison mit C bzw. C++ steht zur Verfügung.

Preis und Verfügbarkeit

Auf der Webseite von Makershed wird das Edison-Modul zusammen mit dem Breakout-Board im Arduino-Stil bereits für 107 US-Dollar gelistet. Bei Sparkfun gibt es das Edison-Modul einzeln für 50 US-Dollar, im Kit mit dem einfachen Breakout-Board für 75 US-Dollar und mit dem Board im Arduino-Stil für 100 US-Dollar. Des Weiteren will Sparkfun eigene Platinen und Breakout-Boards für das Edison-Modul anbieten.

Nachtrag vom 9. September 2014, 21:32 Uhr

Wir haben den Link und die Informationen über Sparkfun hinzugefügt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 204,90€

daniel.ranft 10. Sep 2014

Dann schau dir mal Bild 4 an, da sieht man ganz gut die Relation zwischen der hellblauen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /