Abo
  • Services:

Intel Edison: Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

Für Intels neuen, daumengroßen Rechner namens Edison sind erstmals technische Daten verfügbar. Entsprechende Dokumente wurden in Intels Community-Forum bereits veröffentlicht, demnächst soll er im Handel verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel Edison mit kleinem Breakout-Board
Intel Edison mit kleinem Breakout-Board (Bild: Intel)

Der Intel Edison ist ein Kleinrechner-Modul, dessen SoC (Datenblatt) einen Atom-Prozessor auf Basis der Silvermont-Architektur von Intel mit einem Quark Microcontroller kombiniert. Der dual-threaded Dual-core Atom-Prozessor ist mit 500 MHz getaktet, der Quark mit 100 MHz. Ein Grafikprozessor ist nicht vorhanden.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Auf der sehr kleinen Hauptplatine des Edison-Moduls von 3,5 mal 2,5 cm Größe befinden sich zusätzlich ein Wifi- und Bluetooth-Modul, der 1 GByte große Arbeitsspeicher und 4 GByte eMMc-Speicher, welcher das Betriebssystem aufnimmt.

  • Die Oberseite des Edison-Moduls ohne Abdeckung (Bild: Intel)
  • Die Unterseite des Edison-Moduls ohne Abdeckung (Bild: Intel)
  • Das einfache Breakout-Board. Die Lötlöcher liegen unter dem Modul. (Bild: Intel)
  • Das Breakout-Board im Arduino-Stil (Bild: Intel)
Die Oberseite des Edison-Moduls ohne Abdeckung (Bild: Intel)

Das Wifi-Modul funkt mit 2,4 und 5 Ghz in den Standards 802.11 a/b/g/n. Das Bluetooth-Modul unterstützt den Standard in Version 4.0. Ob auch das Bluetooth Low-Energy-Protokoll unterstützt wird, ist nicht klar.

Der Edison benötigt zwischen 3,3 und 4,5 Volt. Der Strombedarf soll im Standby bei 13 mW liegen, mit aktivem Bluetooth bei 21 mW und mit aktivem Wifi bei 35 mW.

Die Stromversorgung und der Kontakt zur Außenwelt erfolgen über einen 70-Pin-Verbinder, der eine Reihe gängiger Schnittstellen (I2C, UART, SPI) und GPIO-Funktionen, inklusive PWM, zur Verfügung stellt.

Breakout-Boards

Intel bietet zwei verschiedene Arten von Breakout-Boards an: Das Intel Edison Breakout Board und das Intel Edison Board for Arduino.

Ersteres ist sehr einfach gehalten, kaum größer als das Edison-Modul selbst und hat zu den Pins des Moduls korrespondierende Lötlöcher im 0,1-Inch-Raster. Ergänzt wird es lediglich durch eine UART-zu-USB-Brücke, eine USB-OTG-Schnittstelle und einen Strom- und Batterieanschluss.

Anders das deutlich größere Arduino-artige Board: Es erinnert an den Intel Galileo. Neben den USB-Schnittstellen des einfachen Breakout-Boards hat es zwei USB 2.0-Host-Schnittstellen, einen Micro-SD-Card-Slot, den Stromanschluss und eben die charakteristischen Pin-Reihen für GPIO sowie analoge Eingänge im Arduino-Stil.

Software

Auf dem Atom-Prozessor soll das vom Intel Galileo bekannte Yocto-Linux laufen. Für den Quark ist im Dokument hingegen "RTOS" vermerkt. Ob das nur generisch für Real-Time-OS stehen soll oder für ein konkretes Betriebssystem, ist noch unklar. Anscheinend ist eine getrennte Programmierung möglich. Ob Microsofts Windows-Variante für den Intel Galileo auf dem Edison laufen wird, ist noch nicht bekannt.

Intels Variante der Arduino-IDE wird den Intel Edison mit dem Arduino-Breakout-Board ebenfalls unterstützen. Damit sollen auf dem Modul auch Arduino-Sketches laufen, ob allerdings die Geschwindigkeit der IO-Schnittstellen für eine halbwegs vollständige Kompatibilität ausreichend ist, muss sich noch zeigen.

Unabhängig davon scheint Intel diesmal stärker Profis zu adressieren, ein Dokument für die ersten Schritte zur Entwicklung auf dem Edison mit C bzw. C++ steht zur Verfügung.

Preis und Verfügbarkeit

Auf der Webseite von Makershed wird das Edison-Modul zusammen mit dem Breakout-Board im Arduino-Stil bereits für 107 US-Dollar gelistet. Bei Sparkfun gibt es das Edison-Modul einzeln für 50 US-Dollar, im Kit mit dem einfachen Breakout-Board für 75 US-Dollar und mit dem Board im Arduino-Stil für 100 US-Dollar. Des Weiteren will Sparkfun eigene Platinen und Breakout-Boards für das Edison-Modul anbieten.

Nachtrag vom 9. September 2014, 21:32 Uhr

Wir haben den Link und die Informationen über Sparkfun hinzugefügt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

daniel.ranft 10. Sep 2014

Dann schau dir mal Bild 4 an, da sieht man ganz gut die Relation zwischen der hellblauen...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /