• IT-Karriere:
  • Services:

Augen gerade aus! Oder nach links oder rechts

Augen, die dem Betrachter folgen - die Magie besteht darin, dass über eine Webcam ein Bereich überwacht wird. Mit Hilfe der Bibliothek OpenCV prüfen wir, ob im Bild ein Gesicht erkannt wird. Ist das der Fall, wird ein Servo angesteuert, der die Augen in die Richtung dreht, in der das Gesicht gefunden wurde.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. über Hays AG, Berlin

Im Kern handelt es sich dabei um eine Neuauflage unseres Laika-Projektes beim Galileo, allerdings in neuer Verpackung. Wir waren hier bewusst unkreativ, um einen Leistungsvergleich zum Galileo ziehen zu können. Aber auch, um zu testen, ob wir mit der MRAA-Bibliothek tatsächlich einfacher programmieren können, ohne uns neue Probleme aufzuhalsen.

Wegen des Versprechens der Einfachheit von MRAA haben wir aber auch eine einschneidende Änderung bei der Umsetzung beschlossen: Statt wie bei Laika in Python zu programmieren, haben wir diesmal C++ genommen. Wir verzichten dabei auch auf die Unterstützung durch die Eclipse-IDE, sondern arbeiten mehr oder weniger allein auf der Kommandozeile des Edison über SSH. So wollen wir herausfinden, ob die Linux-Installation tatsächlich so brauchbar ist, wie unser erster Eindruck nahelegte.

Ein kleiner, aber folgenschwerer Konfigurationsfehler

Bevor wir uns an das eigentliche Programm setzen, testen wir ein wenig die angeschlossene Webcam mit Hilfe von Kommandozeilenprogrammen, experimentieren mit der GCC-Installation und probieren MRAA mit Node.js sowie OpenCV mit Python aus. Wir wollen sichergehen, dass sowohl die Servo-Ansteuerung als auch OpenCV mit der Kamera funktionieren, bevor wir sie in einem C++-Programm zusammenpacken. Das zieht sich über mehrere Tage hin.

Als wir dann ein neues Package installieren wollen, erhalten wir eine unerwartete Fehlermeldung: kein Speicherplatz mehr. Wir rufen df -h auf und staunen nicht schlecht. Die Root-Partition ist tatsächlich komplett voll. Der größte Teil des Flash-Speichers ist für Benutzerverzeichnisse (2 GByte) reserviert, nur 500 MByte für System- und Programmdateien. Das ist zwar nicht sonderlich viel, aber weder haben wir ein großes Office-Paket installiert noch große Grafikprogramme oder IDEs.

Nach einer kurzen Recherche in Intels Maker-Forum finden wir heraus, dass wir nicht die einzigen mit diesem Problem sind. Das System ist derart konfiguriert, dass bestimmte Log-Dateien nicht gelöscht oder rotiert werden. Nachdem wir diesen Punkt umkonfiguriert und die alten Log-Dateien gelöscht haben, haben wir wieder 140 MByte frei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GPIO-Pins einfacher ansprechenProgrammieren in C++ und mit MRAA 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,
  3. 5,29€

derdiedas 21. Nov 2014

Na ja - das Edison/Arduino Gespann ist nun so viel kleiner nicht. Das reine Edison Modul...

_speedy_ 21. Nov 2014

und vom USB-Stick? Von SD wäre natürlich genial und vielleicht besser Intel hier ja noch...

Zwangsangemeldet 20. Nov 2014

Irgendwie ist die Betonung des Sprechers im Video ... hmm, naja, seltsam. *Sehr* seltsam...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /