Abo
  • Services:
Anzeige
Intel Edison mit Augen und Kamera
Intel Edison mit Augen und Kamera (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Augen gerade aus! Oder nach links oder rechts

Augen, die dem Betrachter folgen - die Magie besteht darin, dass über eine Webcam ein Bereich überwacht wird. Mit Hilfe der Bibliothek OpenCV prüfen wir, ob im Bild ein Gesicht erkannt wird. Ist das der Fall, wird ein Servo angesteuert, der die Augen in die Richtung dreht, in der das Gesicht gefunden wurde.

Im Kern handelt es sich dabei um eine Neuauflage unseres Laika-Projektes beim Galileo, allerdings in neuer Verpackung. Wir waren hier bewusst unkreativ, um einen Leistungsvergleich zum Galileo ziehen zu können. Aber auch, um zu testen, ob wir mit der MRAA-Bibliothek tatsächlich einfacher programmieren können, ohne uns neue Probleme aufzuhalsen.

Anzeige

Wegen des Versprechens der Einfachheit von MRAA haben wir aber auch eine einschneidende Änderung bei der Umsetzung beschlossen: Statt wie bei Laika in Python zu programmieren, haben wir diesmal C++ genommen. Wir verzichten dabei auch auf die Unterstützung durch die Eclipse-IDE, sondern arbeiten mehr oder weniger allein auf der Kommandozeile des Edison über SSH. So wollen wir herausfinden, ob die Linux-Installation tatsächlich so brauchbar ist, wie unser erster Eindruck nahelegte.

Ein kleiner, aber folgenschwerer Konfigurationsfehler

Bevor wir uns an das eigentliche Programm setzen, testen wir ein wenig die angeschlossene Webcam mit Hilfe von Kommandozeilenprogrammen, experimentieren mit der GCC-Installation und probieren MRAA mit Node.js sowie OpenCV mit Python aus. Wir wollen sichergehen, dass sowohl die Servo-Ansteuerung als auch OpenCV mit der Kamera funktionieren, bevor wir sie in einem C++-Programm zusammenpacken. Das zieht sich über mehrere Tage hin.

Als wir dann ein neues Package installieren wollen, erhalten wir eine unerwartete Fehlermeldung: kein Speicherplatz mehr. Wir rufen df -h auf und staunen nicht schlecht. Die Root-Partition ist tatsächlich komplett voll. Der größte Teil des Flash-Speichers ist für Benutzerverzeichnisse (2 GByte) reserviert, nur 500 MByte für System- und Programmdateien. Das ist zwar nicht sonderlich viel, aber weder haben wir ein großes Office-Paket installiert noch große Grafikprogramme oder IDEs.

Nach einer kurzen Recherche in Intels Maker-Forum finden wir heraus, dass wir nicht die einzigen mit diesem Problem sind. Das System ist derart konfiguriert, dass bestimmte Log-Dateien nicht gelöscht oder rotiert werden. Nachdem wir diesen Punkt umkonfiguriert und die alten Log-Dateien gelöscht haben, haben wir wieder 140 MByte frei.

 GPIO-Pins einfacher ansprechenProgrammieren in C++ und mit MRAA 

eye home zur Startseite
derdiedas 21. Nov 2014

Na ja - das Edison/Arduino Gespann ist nun so viel kleiner nicht. Das reine Edison Modul...

_speedy_ 21. Nov 2014

und vom USB-Stick? Von SD wäre natürlich genial und vielleicht besser Intel hier ja noch...

Zwangsangemeldet 20. Nov 2014

Irgendwie ist die Betonung des Sprechers im Video ... hmm, naja, seltsam. *Sehr* seltsam...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKA-Werke GmbH & Co. KG, Staufen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  4. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Cobot

    Der Roboter wird zum Kollegen

  2. Mimimi

    Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis

  3. Sprachassistent

    Google stellt SDK für Assistant vor

  4. Anker Powercore+ 26800 PD

    Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  5. Electronic Arts

    "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"

  6. Bluetooth-Kopfhörer

    Bose will Opt-out aus Datenspeicherung anbieten

  7. Handheld

    New Nintendo 2DS XL vorgestellt

  8. Apple

    Preiserhöhung für europäischen App Store verordnet

  9. Airbus A350-1000XWB

    Ein Blick ins Innere eines Testflugzeugs

  10. Amazon

    Echo-Lautsprecher mit Bildschirm soll im Mai kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

  1. Re: 3750¤ für nen "Stuhl"

    Salzbretzel | 12:01

  2. Re: Pläne nach Peak-Oil?

    Trockenobst | 12:00

  3. Macht das Ganze schon interessanter, wenn man...

    Robert.Mas | 12:00

  4. Re: [x] Featureupgrades zurückstellen

    pool | 12:00

  5. Re: Kann ich noch Dinge kaufen die mich nicht...

    the_second | 11:59


  1. 12:01

  2. 11:53

  3. 11:42

  4. 11:32

  5. 11:21

  6. 11:04

  7. 10:27

  8. 10:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel