Abo
  • Services:
Anzeige
Intel Edison mit Augen und Kamera
Intel Edison mit Augen und Kamera (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Augen gerade aus! Oder nach links oder rechts

Augen, die dem Betrachter folgen - die Magie besteht darin, dass über eine Webcam ein Bereich überwacht wird. Mit Hilfe der Bibliothek OpenCV prüfen wir, ob im Bild ein Gesicht erkannt wird. Ist das der Fall, wird ein Servo angesteuert, der die Augen in die Richtung dreht, in der das Gesicht gefunden wurde.

Anzeige

Im Kern handelt es sich dabei um eine Neuauflage unseres Laika-Projektes beim Galileo, allerdings in neuer Verpackung. Wir waren hier bewusst unkreativ, um einen Leistungsvergleich zum Galileo ziehen zu können. Aber auch, um zu testen, ob wir mit der MRAA-Bibliothek tatsächlich einfacher programmieren können, ohne uns neue Probleme aufzuhalsen.

Wegen des Versprechens der Einfachheit von MRAA haben wir aber auch eine einschneidende Änderung bei der Umsetzung beschlossen: Statt wie bei Laika in Python zu programmieren, haben wir diesmal C++ genommen. Wir verzichten dabei auch auf die Unterstützung durch die Eclipse-IDE, sondern arbeiten mehr oder weniger allein auf der Kommandozeile des Edison über SSH. So wollen wir herausfinden, ob die Linux-Installation tatsächlich so brauchbar ist, wie unser erster Eindruck nahelegte.

Ein kleiner, aber folgenschwerer Konfigurationsfehler

Bevor wir uns an das eigentliche Programm setzen, testen wir ein wenig die angeschlossene Webcam mit Hilfe von Kommandozeilenprogrammen, experimentieren mit der GCC-Installation und probieren MRAA mit Node.js sowie OpenCV mit Python aus. Wir wollen sichergehen, dass sowohl die Servo-Ansteuerung als auch OpenCV mit der Kamera funktionieren, bevor wir sie in einem C++-Programm zusammenpacken. Das zieht sich über mehrere Tage hin.

Als wir dann ein neues Package installieren wollen, erhalten wir eine unerwartete Fehlermeldung: kein Speicherplatz mehr. Wir rufen df -h auf und staunen nicht schlecht. Die Root-Partition ist tatsächlich komplett voll. Der größte Teil des Flash-Speichers ist für Benutzerverzeichnisse (2 GByte) reserviert, nur 500 MByte für System- und Programmdateien. Das ist zwar nicht sonderlich viel, aber weder haben wir ein großes Office-Paket installiert noch große Grafikprogramme oder IDEs.

Nach einer kurzen Recherche in Intels Maker-Forum finden wir heraus, dass wir nicht die einzigen mit diesem Problem sind. Das System ist derart konfiguriert, dass bestimmte Log-Dateien nicht gelöscht oder rotiert werden. Nachdem wir diesen Punkt umkonfiguriert und die alten Log-Dateien gelöscht haben, haben wir wieder 140 MByte frei.

 GPIO-Pins einfacher ansprechenProgrammieren in C++ und mit MRAA 

eye home zur Startseite
derdiedas 21. Nov 2014

Na ja - das Edison/Arduino Gespann ist nun so viel kleiner nicht. Das reine Edison Modul...

_speedy_ 21. Nov 2014

und vom USB-Stick? Von SD wäre natürlich genial und vielleicht besser Intel hier ja noch...

Zwangsangemeldet 20. Nov 2014

Irgendwie ist die Betonung des Sprechers im Video ... hmm, naja, seltsam. *Sehr* seltsam...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  2. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Braunschweig
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  4. msg DAVID GmbH, Braunschweig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 5 Blu-rays für 25€)
  2. Februar geschenkt, März + April € 9,99€, Kündigung zu Ende April möglich

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  1. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    sidmos6581 | 06:46

  2. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    wire-less | 06:41

  3. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Bradolan | 06:21

  4. Re: Noch in den Kinderschuhen, aber sehr interessant.

    DAGEGEN | 04:38

  5. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    gehtjanx | 04:36


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel