• IT-Karriere:
  • Services:

GPIO-Pins einfacher ansprechen

Im Galileo-Artikel haben wir ausführlich erklärt, wie die GPIO-Pins des Boards unter Linux angesprochen werden können. Das ist längst nicht so einfach wie mit den Funktionen digitalWrite&Co in Arduino-Sketches. Intel hat nun mit seinen neuen IDEs auch eine eigene Bibliothek vorgestellt, welche die Steuerung der Pins genauso einfach macht: MRAA. Laut Intel wurde die Buchstabenfolge des Namens willkürlich ausgewählt.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss

Die Bibliothek kümmert sich darum, den Pins nach Arduino-Zählung auf den Boards den intern verwendeten Hardware-Pins zu zu ordnen und auch korrekt zu initialisieren. Dabei muss der Entwickler sich nicht darum kümmern, auf welchem der Intel-Boards das Programm läuft. Ein auf dem Edison kompiliertes Programm, welches an Pin 1 eine LED an- und ausschaltet, spricht auch auf dem Galileo-Board Pin 1 an, obwohl sich die Hardware-Umsetzung der Pins unterscheidet.

Es gibt nicht nur die einfachen Funktionen, wie digitale und PWM-basierte Schaltvorgänge auszulösen sowie analoge Eingabe einzulesen. Auch Daten können über die Bussysteme SPI und I2C versendet und empfangen werden.

Mit Github ein Blick in die Zukunft

MRAA steht auf Github im Quellcode zur Verfügung, sollte aber einfach aus Intels Package-Repository heraus installiert werden - es ist das einzige Package darin. Ein Blick in das Git-Repository lohnt aber trotzdem. Intel scheint den Einsatzzwecke der Bibliothek nicht auf seine Bastelrechner beschränken zu wollen. Es gibt bereits eine rudimentäre Unterstützung für Intels DE3815-Plattform. Dabei handelt es sich um ein lüfterloses NUC-System, um einen Single-Core-Atom mit 1,64 Ghz. Der entsprechenden Header-Datei zufolge soll dieses beziehungsweise ein zukünftiges System immerhin 18 ansteuerbare GPIO-Pins aufweisen.

Für den Einsatz in eigenen C/C++-Projekten stehen die notwendigen Header-Dateien zur Verfügung. Für Node.js und Python gibt es entsprechende Module.

Neben MRAA wird von Intel eine zweite Bibliothek bereitgestellt: UPM. Diese ist modular aufgebaut und bietet High-Level-Funktionen für Sensoren und Aktuatoren, allerdings sind diese typenspezifisch. Und die Dokumentation ist noch recht rudimentär.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Yocto-Linux und IDEsAugen gerade aus! Oder nach links oder rechts 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

derdiedas 21. Nov 2014

Na ja - das Edison/Arduino Gespann ist nun so viel kleiner nicht. Das reine Edison Modul...

_speedy_ 21. Nov 2014

und vom USB-Stick? Von SD wäre natürlich genial und vielleicht besser Intel hier ja noch...

Zwangsangemeldet 20. Nov 2014

Irgendwie ist die Betonung des Sprechers im Video ... hmm, naja, seltsam. *Sehr* seltsam...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
    Von Microsoft zu Linux und zurück
    "Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

    Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
    Ein Interview von Jan Kleinert


        •  /