Abo
  • IT-Karriere:

Intel DPTF: Linux-Ultrabooks bekommen bessere thermische Regulierung

Auf einigen neueren Linux-Laptops mit Intel-Hardware wie einigen Thinkpads arbeitet die thermische Regulierung nicht richtig, so dass die Geräte gedrosselt werden. Erste Patches für den Linux-Kernel sollen das nun ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels DPTF sorgt unter Linux noch für einige Probleme.
Intels DPTF sorgt unter Linux noch für einige Probleme. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Linux-Nutzer einiger aktueller Thinkpads oder auch auf Dells XPS 9370 stehen unter Umständen vor dem Problem, dass die Geräte nicht bei voller Leistung betrieben werden können. Das liegt an einer unzureichenden Linux-Unterstützung für Intels Dynamic Platform and Thermal Framework (DPTF). Der Google-Entwickler Matthew Garrett hat nun erste Patches für den Linux-Kernel veröffentlicht, die das Problem beheben sollen.

Stellenmarkt
  1. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht

In der Ankündigung schreibt Garrett, dass mit dem DPTF bestimmte Richtlinien umgesetzt werden können, die die Geräte einerseits vor einer Überhitzung schützen sollen, diese andererseits aber auch trotz Hitzeentwicklung in bestimmten angemessenen thermischen Grenzen weiter betrieben werden können. Der dazu nötige Treiber sei zwar verfügbar, aber "einigermaßen kaputt", schreibt Garrett.

So könnten über den Treiber einige vorhandene Richtlinien schlicht nicht gesetzt werden, andere Richtlinien fehlten gar völlig. Deshalb arbeiten einige Laptops unter Linux standardmäßig in einem besonders sicheren Modus mit gedrosselter CPU bei vergleichsweise geringen Temperaturen und dadurch aber auch mit reduzierter Leistung. Die Patches von Garrett sollen es ermöglichen, die bisher noch fehlenden Richtlinien zu verwenden.

Der Entwickler weist jedoch selbst daraufhin, dass die Patches "bei weitem keine wirkliche Lösung" seien. Vielmehr brauche es noch weitere Arbeiten an Werkzeugen zur Userspace-Verwaltung der Technik. Dafür fehle jedoch die notwendige Dokumentation der erforlderlichen ACPI-Informationen durch Intel. Denn idealerweise funktioniere DPTF dank einer Kooperation eines Userspace-Werkzeugs mit der System-Firmware. Die nun verfügbaren Patches seien aber der erste Schritt in die richtige Richtung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)

1e3ste4 13. Okt 2018

Gans einfach: Mit Windows-Treiber von Intel.

FreiGeistler 12. Okt 2018

Meine ist unter einem ThinkPad X220 und einem Lenovo Miix Convertible "Snappy und ~50...

TeeVormObi 12. Okt 2018

Hier ein Workaround für das Problem. Funktioniert gut auf meinem XPS 9370. https://github...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /