Abo
  • Services:

Broadwell-Nachfolger: Intel zeigt Skylake mit 3DMark und im 2-in-1

Prozessorchef Kirk Skaugen hat zum Auftakt des IDF nicht nur den üblichen Wafer oder ein Prototypensystem, sondern ein komplettes Notebook mit 360-Grad-Scharnier vorgeführt. Darin steckt der Broadwell-Nachfolger Skylake, das Gerät soll für Entwickler Anfang 2015 verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
2-in-1 mit Skylake und 4K-Video
2-in-1 mit Skylake und 4K-Video (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

"Statt das nur in einem Entwicklersystem zu zeigen, haben wir es gleich in ein 2-in-1 gesteckt", sagte Intel-Vize Kirk Skaugen in seiner Keynote-Ansprache zum Auftakt des Intel Developer Forum (IDF) 2014. Gemeint war Skylake, die zweite Intel-Architektur mit 14-Nanometer-Technik, von der viele Beobachter schon annahmen, sie würde sich wegen des späten Starts von Haswell (Core-i-4000) ebenfalls verzögern.

  • Intels Referenz-Notebook mit Skylake lässt sich wie Lenovos Yoga ganz aufklappen. (Fotos: Nico Ernst)
  • Das Skylake-Notebook beim Abspielen eines 4K-Films (Fotos: Nico Ernst)
  • Intel-Vize Kirk Skaugen kündigt Skylake an. (Fotos: Nico Ernst)
  • Das Prototypen-System für Skylake mit 3DMark Ice Storm. (Fotos: Nico Ernst)
Intels Referenz-Notebook mit Skylake lässt sich wie Lenovos Yoga ganz aufklappen. (Fotos: Nico Ernst)
Stellenmarkt
  1. Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Zumindest für Entwickler solle das Skylake-Notebook aber "im ersten Quartal 2015" zugänglich sein, sagte Skaugen. Gemeint sind dabei vor allem Programmierer, die sich den neuen Grafikeinheiten widmen sollen. Um zu zeigen, dass die GPU schon gut funktioniert, ließ Skaugen auf einem anderen System - einer offenen Testplattform - den 3DMark Ice Storm laufen, natürlich ohne das Ergebnis zu verraten.

Auf dem Ultrabook, das im Stil von Lenovos Yoga auch als Tablet genutzt werden kann, lief zum Beleg der Grafikleistung ein 4K-Video. Auch hier ist aber noch nicht klar, ob höhere Wiederholfrequenzen als 24 Hz unterstützt werden; das ist für die aktuellen Broadwell-Y mit der Marke Core M die maximale Bildrate. Mindestens 30 Hz sollte Skylake erreichen, besser wären 60 - vor allem für externe Monitore, die als 4K-Displays schon jetzt unter 500 Euro erhältlich sind.

  • Intels Referenz-Notebook mit Skylake lässt sich wie Lenovos Yoga ganz aufklappen. (Fotos: Nico Ernst)
  • Das Skylake-Notebook beim Abspielen eines 4K-Films (Fotos: Nico Ernst)
  • Intel-Vize Kirk Skaugen kündigt Skylake an. (Fotos: Nico Ernst)
  • Das Prototypen-System für Skylake mit 3DMark Ice Storm. (Fotos: Nico Ernst)
Das Prototypen-System für Skylake mit 3DMark Ice Storm. (Fotos: Nico Ernst)

Wenn die ersten Skylakes im ersten Quartal serienreif sind, können die Geräte für Endanwender wohl Mitte des Jahres vorgestellt werden - also zur Computex in Taipeh, wo vor allem die taiwanische Hardwarebranche gerne ihre Entwicklungen vorstellt. Mehr als "in der zweiten Hälfte des Jahres 2015" sagte Skaugen dazu aber nicht. Das deutet auf den neuen Rhythmus hin, den die Verspätung von Broadwell bedingt hat: Auf der Computex wird nur angekündigt, frühestens zum Feiertagsgeschäft in den USA, das dort schon im Oktober beginnt, sind die Geräte dann tatsächlich verfügbar.

In der Fragerunde nach der Ansprache ging Intel-Chef Brian Krzanich auch auf die Verzögerungen ein. Nathan Brookwood von Insight64 wollte wissen, ob es neben der zuerst schwachen Ausbeute, dem "yield", noch einen anderen Grund für den späten Start von Broadwell gegeben habe. Krzanich sagte, der Termin für eine neue Prozessorgeneration hänge immer auch von den Gerätherstellern ab, und Intel müsse sich mit diesen abstimmen. Dass der Yield bei Broadwell anfangs gering war, gab der Intel-Chef aber auch freimütig zu.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

fokka 10. Sep 2014

für ein ordentliches plus an leistung pro kern müsste man den einzelnen kernen aber wohl...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /