Abo
  • IT-Karriere:

Broadwell-Nachfolger: Intel zeigt Skylake mit 3DMark und im 2-in-1

Prozessorchef Kirk Skaugen hat zum Auftakt des IDF nicht nur den üblichen Wafer oder ein Prototypensystem, sondern ein komplettes Notebook mit 360-Grad-Scharnier vorgeführt. Darin steckt der Broadwell-Nachfolger Skylake, das Gerät soll für Entwickler Anfang 2015 verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
2-in-1 mit Skylake und 4K-Video
2-in-1 mit Skylake und 4K-Video (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

"Statt das nur in einem Entwicklersystem zu zeigen, haben wir es gleich in ein 2-in-1 gesteckt", sagte Intel-Vize Kirk Skaugen in seiner Keynote-Ansprache zum Auftakt des Intel Developer Forum (IDF) 2014. Gemeint war Skylake, die zweite Intel-Architektur mit 14-Nanometer-Technik, von der viele Beobachter schon annahmen, sie würde sich wegen des späten Starts von Haswell (Core-i-4000) ebenfalls verzögern.

  • Intels Referenz-Notebook mit Skylake lässt sich wie Lenovos Yoga ganz aufklappen. (Fotos: Nico Ernst)
  • Das Skylake-Notebook beim Abspielen eines 4K-Films (Fotos: Nico Ernst)
  • Intel-Vize Kirk Skaugen kündigt Skylake an. (Fotos: Nico Ernst)
  • Das Prototypen-System für Skylake mit 3DMark Ice Storm. (Fotos: Nico Ernst)
Intels Referenz-Notebook mit Skylake lässt sich wie Lenovos Yoga ganz aufklappen. (Fotos: Nico Ernst)
Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Zumindest für Entwickler solle das Skylake-Notebook aber "im ersten Quartal 2015" zugänglich sein, sagte Skaugen. Gemeint sind dabei vor allem Programmierer, die sich den neuen Grafikeinheiten widmen sollen. Um zu zeigen, dass die GPU schon gut funktioniert, ließ Skaugen auf einem anderen System - einer offenen Testplattform - den 3DMark Ice Storm laufen, natürlich ohne das Ergebnis zu verraten.

Auf dem Ultrabook, das im Stil von Lenovos Yoga auch als Tablet genutzt werden kann, lief zum Beleg der Grafikleistung ein 4K-Video. Auch hier ist aber noch nicht klar, ob höhere Wiederholfrequenzen als 24 Hz unterstützt werden; das ist für die aktuellen Broadwell-Y mit der Marke Core M die maximale Bildrate. Mindestens 30 Hz sollte Skylake erreichen, besser wären 60 - vor allem für externe Monitore, die als 4K-Displays schon jetzt unter 500 Euro erhältlich sind.

  • Intels Referenz-Notebook mit Skylake lässt sich wie Lenovos Yoga ganz aufklappen. (Fotos: Nico Ernst)
  • Das Skylake-Notebook beim Abspielen eines 4K-Films (Fotos: Nico Ernst)
  • Intel-Vize Kirk Skaugen kündigt Skylake an. (Fotos: Nico Ernst)
  • Das Prototypen-System für Skylake mit 3DMark Ice Storm. (Fotos: Nico Ernst)
Das Prototypen-System für Skylake mit 3DMark Ice Storm. (Fotos: Nico Ernst)

Wenn die ersten Skylakes im ersten Quartal serienreif sind, können die Geräte für Endanwender wohl Mitte des Jahres vorgestellt werden - also zur Computex in Taipeh, wo vor allem die taiwanische Hardwarebranche gerne ihre Entwicklungen vorstellt. Mehr als "in der zweiten Hälfte des Jahres 2015" sagte Skaugen dazu aber nicht. Das deutet auf den neuen Rhythmus hin, den die Verspätung von Broadwell bedingt hat: Auf der Computex wird nur angekündigt, frühestens zum Feiertagsgeschäft in den USA, das dort schon im Oktober beginnt, sind die Geräte dann tatsächlich verfügbar.

In der Fragerunde nach der Ansprache ging Intel-Chef Brian Krzanich auch auf die Verzögerungen ein. Nathan Brookwood von Insight64 wollte wissen, ob es neben der zuerst schwachen Ausbeute, dem "yield", noch einen anderen Grund für den späten Start von Broadwell gegeben habe. Krzanich sagte, der Termin für eine neue Prozessorgeneration hänge immer auch von den Gerätherstellern ab, und Intel müsse sich mit diesen abstimmen. Dass der Yield bei Broadwell anfangs gering war, gab der Intel-Chef aber auch freimütig zu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)

fokka 10. Sep 2014

für ein ordentliches plus an leistung pro kern müsste man den einzelnen kernen aber wohl...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /