• IT-Karriere:
  • Services:

Broadwell-Nachfolger: Intel zeigt Skylake mit 3DMark und im 2-in-1

Prozessorchef Kirk Skaugen hat zum Auftakt des IDF nicht nur den üblichen Wafer oder ein Prototypensystem, sondern ein komplettes Notebook mit 360-Grad-Scharnier vorgeführt. Darin steckt der Broadwell-Nachfolger Skylake, das Gerät soll für Entwickler Anfang 2015 verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
2-in-1 mit Skylake und 4K-Video
2-in-1 mit Skylake und 4K-Video (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

"Statt das nur in einem Entwicklersystem zu zeigen, haben wir es gleich in ein 2-in-1 gesteckt", sagte Intel-Vize Kirk Skaugen in seiner Keynote-Ansprache zum Auftakt des Intel Developer Forum (IDF) 2014. Gemeint war Skylake, die zweite Intel-Architektur mit 14-Nanometer-Technik, von der viele Beobachter schon annahmen, sie würde sich wegen des späten Starts von Haswell (Core-i-4000) ebenfalls verzögern.

  • Intels Referenz-Notebook mit Skylake lässt sich wie Lenovos Yoga ganz aufklappen. (Fotos: Nico Ernst)
  • Das Skylake-Notebook beim Abspielen eines 4K-Films (Fotos: Nico Ernst)
  • Intel-Vize Kirk Skaugen kündigt Skylake an. (Fotos: Nico Ernst)
  • Das Prototypen-System für Skylake mit 3DMark Ice Storm. (Fotos: Nico Ernst)
Intels Referenz-Notebook mit Skylake lässt sich wie Lenovos Yoga ganz aufklappen. (Fotos: Nico Ernst)
Stellenmarkt
  1. über Network Selection AG, Bussnang (Schweiz)
  2. BET3000 Deutschland Management GmbH, München

Zumindest für Entwickler solle das Skylake-Notebook aber "im ersten Quartal 2015" zugänglich sein, sagte Skaugen. Gemeint sind dabei vor allem Programmierer, die sich den neuen Grafikeinheiten widmen sollen. Um zu zeigen, dass die GPU schon gut funktioniert, ließ Skaugen auf einem anderen System - einer offenen Testplattform - den 3DMark Ice Storm laufen, natürlich ohne das Ergebnis zu verraten.

Auf dem Ultrabook, das im Stil von Lenovos Yoga auch als Tablet genutzt werden kann, lief zum Beleg der Grafikleistung ein 4K-Video. Auch hier ist aber noch nicht klar, ob höhere Wiederholfrequenzen als 24 Hz unterstützt werden; das ist für die aktuellen Broadwell-Y mit der Marke Core M die maximale Bildrate. Mindestens 30 Hz sollte Skylake erreichen, besser wären 60 - vor allem für externe Monitore, die als 4K-Displays schon jetzt unter 500 Euro erhältlich sind.

  • Intels Referenz-Notebook mit Skylake lässt sich wie Lenovos Yoga ganz aufklappen. (Fotos: Nico Ernst)
  • Das Skylake-Notebook beim Abspielen eines 4K-Films (Fotos: Nico Ernst)
  • Intel-Vize Kirk Skaugen kündigt Skylake an. (Fotos: Nico Ernst)
  • Das Prototypen-System für Skylake mit 3DMark Ice Storm. (Fotos: Nico Ernst)
Das Prototypen-System für Skylake mit 3DMark Ice Storm. (Fotos: Nico Ernst)

Wenn die ersten Skylakes im ersten Quartal serienreif sind, können die Geräte für Endanwender wohl Mitte des Jahres vorgestellt werden - also zur Computex in Taipeh, wo vor allem die taiwanische Hardwarebranche gerne ihre Entwicklungen vorstellt. Mehr als "in der zweiten Hälfte des Jahres 2015" sagte Skaugen dazu aber nicht. Das deutet auf den neuen Rhythmus hin, den die Verspätung von Broadwell bedingt hat: Auf der Computex wird nur angekündigt, frühestens zum Feiertagsgeschäft in den USA, das dort schon im Oktober beginnt, sind die Geräte dann tatsächlich verfügbar.

In der Fragerunde nach der Ansprache ging Intel-Chef Brian Krzanich auch auf die Verzögerungen ein. Nathan Brookwood von Insight64 wollte wissen, ob es neben der zuerst schwachen Ausbeute, dem "yield", noch einen anderen Grund für den späten Start von Broadwell gegeben habe. Krzanich sagte, der Termin für eine neue Prozessorgeneration hänge immer auch von den Gerätherstellern ab, und Intel müsse sich mit diesen abstimmen. Dass der Yield bei Broadwell anfangs gering war, gab der Intel-Chef aber auch freimütig zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

fokka 10. Sep 2014

für ein ordentliches plus an leistung pro kern müsste man den einzelnen kernen aber wohl...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /