Intel Curie: Der Computer im Jackenknopf

Intel hat am Abend des ersten Messetages noch ein eigenes, neues Produkt vorgestestellt: Curie ist ein Wearable, das mitsamt Batterie in den Knopf eines Sakkos passt.

Artikel veröffentlicht am ,
Curie passt in den Knopf eines Sakkos
Curie passt in den Knopf eines Sakkos (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

1.788 Schritte hat Intel-Chef Brian Krzanich am ersten Tag der CES 2015 gemacht. Woher er und Golem.de das wissen? Er hat das mit dem neuen Wearable-Gerät Curie gemessen und an sein Smartphone geschickt.

  • Intels Curie (Foto: Nico Ernst)
  • Intels Curie (Foto: Nico Ernst)
  • Die obere Zeile unseres leider unscharfen Fotos lautet: "Steps today". (Foto: Nico Ernst)
Die obere Zeile unseres leider unscharfen Fotos lautet: "Steps today". (Foto: Nico Ernst)
Stellenmarkt
  1. Ausbildungsleiter:in (m/w/d) im Informations- und Medienzentrum
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Systemtechniker*in (m/w/d) Netzwerkdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Curie ist eine Weiterentwicklung des briefmarkengroßen Edison. Inzwischen ist der gesamte Computer mit Quark-SE-Kernen so klein, dass er in den Knopf einer Anzugsjacke passt, und zwar inklusive einer Knopfzelle. Ein Betrieb mittels Akkus ist ebenfalls möglich. Zu Curie gehört auch ein Hub für Sensoren, einen solchen für Erschütterungen hatte Krzanich auch in seinem Gerät, darüber wurden die Schritte erfasst.

Zum Smartphone gelangen die Daten per Bluetooth LE - und das war auch schon alles, was der Intel-Chef über die Technik von Curie verriet. Einen Termin für die Markteinführung gibt es mit der zweiten Hälfte des Jahres aber schon. Den Preis nannte Krzanich noch nicht, versprach aber, mit Erscheinen von Curie die Dokumentation der Hardware und die zugehörige Software als Open Source zu veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HubertHans 08. Jan 2015

Eben. Da wurde wohl ein Teil des Fingers wiederhergestellt.

Himmerlarschund... 07. Jan 2015

Hoffentlich passen Smartphone-Mainboards bald mal auf so eine Größe. Dann wäre mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Kryptowährungen: Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise
    Kryptowährungen
    Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise

    Nach der Liquidationsanordnung gegenüber dem Fonds Three Arrows Capital verlieren immer mehr Krypto-Broker reichlich Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /