Intel Curie: Der Computer im Jackenknopf

Intel hat am Abend des ersten Messetages noch ein eigenes, neues Produkt vorgestestellt: Curie ist ein Wearable, das mitsamt Batterie in den Knopf eines Sakkos passt.

Artikel veröffentlicht am ,
Curie passt in den Knopf eines Sakkos
Curie passt in den Knopf eines Sakkos (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

1.788 Schritte hat Intel-Chef Brian Krzanich am ersten Tag der CES 2015 gemacht. Woher er und Golem.de das wissen? Er hat das mit dem neuen Wearable-Gerät Curie gemessen und an sein Smartphone geschickt.

  • Intels Curie (Foto: Nico Ernst)
  • Intels Curie (Foto: Nico Ernst)
  • Die obere Zeile unseres leider unscharfen Fotos lautet: "Steps today". (Foto: Nico Ernst)
Die obere Zeile unseres leider unscharfen Fotos lautet: "Steps today". (Foto: Nico Ernst)
Stellenmarkt
  1. Projektleiter Digitale Transformation (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Administrator Security-Operations (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Curie ist eine Weiterentwicklung des briefmarkengroßen Edison. Inzwischen ist der gesamte Computer mit Quark-SE-Kernen so klein, dass er in den Knopf einer Anzugsjacke passt, und zwar inklusive einer Knopfzelle. Ein Betrieb mittels Akkus ist ebenfalls möglich. Zu Curie gehört auch ein Hub für Sensoren, einen solchen für Erschütterungen hatte Krzanich auch in seinem Gerät, darüber wurden die Schritte erfasst.

Zum Smartphone gelangen die Daten per Bluetooth LE - und das war auch schon alles, was der Intel-Chef über die Technik von Curie verriet. Einen Termin für die Markteinführung gibt es mit der zweiten Hälfte des Jahres aber schon. Den Preis nannte Krzanich noch nicht, versprach aber, mit Erscheinen von Curie die Dokumentation der Hardware und die zugehörige Software als Open Source zu veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

HubertHans 08. Jan 2015

Eben. Da wurde wohl ein Teil des Fingers wiederhergestellt.

Himmerlarschund... 07. Jan 2015

Hoffentlich passen Smartphone-Mainboards bald mal auf so eine Größe. Dann wäre mal...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /