Intel-CPUs: Weitere Coffee Lake kommen bald, Comet Lake erst 2020

Viele Mainboard-Hersteller haben Firmware für ihre Platinen veröffentlicht, um demnächst erscheinende Core-iX-Prozessoren zu unterstützen. Wer einen Nachfolger des achtkernigen Core i9-9900K erwartet, muss aber noch einige Monate auf die zehnkernigen Comet Lake warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Core i9-9900K alias Coffee Lake Refresh
Ein Core i9-9900K alias Coffee Lake Refresh (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intels Partner - darunter Asrock, Asus und Gigabyte - haben aktualisierte UEFIs für ihre Mainboards mit Sockel LGA 1151 v2 bereitgestellt. Alle Hersteller nennen als Grund neue Prozessoren der 9th Gen, welche in den kommenden Wochen erwartet werden. Die Modelle, darunter der Core i9-9900 ohne K-Suffix, der Core i7-9700F ohne Grafikeinheit oder der Core i3-9320 sowie weitere Pentium Gold, dürften spätestens im Mai 2019 erscheinen, dann beginnt in Taiwan die Komponentenmesse Computex.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Informationsmanagement SAP BW & SAP Basis
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Mobile Developer Android (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
Detailsuche

Zumindest einige dieser Modelle werden eine überarbeitete Revision nutzen, Gigbyte spricht vom R0-Stepping. Die bisherigen Prozessoren wie der Core i9-9900K hingegen basieren auf der P0-Revision, einige Versionen wie der Core i5-9400F wiederum auf dem noch älteren U0-Stepping. Was sich mit der R0-Version ändert, wissen wir bisher nicht - laut Intels Roadmaps werden alle Modelle intern als Coffee Lake Refresh bezeichnet. Denkbar wäre ein Hexacore- oder Quadcore-Die mit Hardware-Härtung gegen Meltdown und Spectre, denn das ist derzeit dem Octacore-Die vorbehalten.

Für das zweite Quartal 2019 plant Intel weitere i9-, i7-, i5-, i3- und Pentium-Prozessoren. Diese runden primär das vorhandene Portfolio nach unten hin ab und schließen ein paar Lücken, indem Intel sie mit etwas mehr Takt versieht und teils die integrierte Grafikeinheit abschaltet; diese Modelle haben dann ein F-Suffix. Echte neue Chips sieht der Hersteller für das erste Quartal 2020 vor, dann sollen die Comet Lake S mit zehn Kernen erscheinen. Deren Existenz bestätigen Linux-Patches, nähere Details sind noch offen.

AMD wiederum wird im Sommer 2019 neue CPUs mit mindestens acht Kernen veröffentlichen, die basieren auf der Zen-2-Architektur und werden beim Auftragsfertiger TSMC in 7 nm produziert. Die Ryzen 3000 alias Matisse passen in den bisherigen Sockel AM4, was sie attraktiv für Besitzer eines Ryzen 1000 wie den 1600X macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 31. Mär 2019

wo wir so langsam aber sicher auf die 30 ct zugehen. Das liegt am EEG - erneuerbare...

spambox 29. Mär 2019

Ja, es sieht interessant aus und ist technisch wirklich beeindruckend. Allerdings macht...

pigzagzonie 29. Mär 2019

AMD und Intel haben beide ihre sehr guten Anwendungsfälle. Für Gaming bin ich aber lieber...

FactCheck 29. Mär 2019

Sowohl der 3700X als 3850X kommen mit 4,9 - 5,1 Ghz und dabei 50 Watt weniger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /