Abo
  • Services:

Intel-CPU: Mit Kittson endet die Itanium-Ära

Die Itanic ist endgültig gesunken: Intel hat die Kittson genannten Server-CPUs eingestellt. Die Itanium-Modelle waren ohnehin nur eine minimal überarbeitete Version ihrer Vorgänger, weshalb Kunden wie HPE Alternativen benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Poulson-/Kittson-Wafer
Poulson-/Kittson-Wafer (Bild: Intel)

Intel wird die Kittson genannten Itanium-9700-CPUs nicht mehr produzieren, das gab der Hersteller per Product Change Notification (PDF) bekannt. Partner wie Hewlett Packard Enterprise - der praktisch einzige noch relevante - haben Zeit bis Ende Januar 2020, noch Prozessoren zu bestellen, denn Ende Juli 2021 erfolgt laut Intel die letzte Auslieferung. Die Kittson-CPUs wurden im Mai 2017 vorgestellt, sie unterscheiden sich aber kaum von ihren Poulson-Vorgängern, sondern takten nur höher.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Beide Itanium-Designs sind kompatibel, da der Sockel LGA 1248 mit DDR3-1066-Arbeitsspeicher verwendet wird. Die CPUs nutzen 4 Kerne oder 8 Kerne mit Hyperthreading für 8 oder 16 Threads. Hergestellt werden Poulson wie Kittson im alten planaren 32-nm-Verfahren. Daraus resultieren 3,1 Milliarden Transistoren und eine TDP von bis zu 170 Watt. Gedacht sind die Chips für Systeme im Mission-Critical-Bereich, was einer der Gründe ist, wieso HPE die Itanium noch für die Integrity-i6-Server am Laufen hält.

Einst sollten die Prozessoren aufgrund ihrer Epic-VLIW-Architektur und des nativ ausführbaren 64-Bit-Codes einen Vorteil gegenüber den damals üblichen 32-Bit-CPUs aufweisen. Angesichts von AMDs Sledgehammer-Opterons (K8-basiert) ab 2003 und ein Jahr später durch Intels eigene Nocona-Xeons (Netburst mit Intel64) erwiesen sich die seit 2001 verfügbaren Itaniums aber als Fehlinvestition. In der Branche kursiert daher die spöttische Bezeichnung Itanic - angelehnt an die angeblich unsinkbare Titanic.

Von den Itanium gab es insgesamt fünf Generationen: Die ersten Modelle, intern Merced genannt, erschienen 2001 und erreichten bis zu 800 MHz. Es folgte die Itanium 2 alias McKinley im 180-nm-Verfahren und später der Madison genannte 130-nm-Shrink, abgelöst wurden sie durch Dualcores namens Montecito (9000) sowie Montvale (9100) jeweils in 90 nm. Erst mit Tukwila (9200) machte Intel den Schritt zu Quadcores in 65 nm, danach Poulson (9500) und Kittson (9700) als Octacores.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 45,95€
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  4. (-67%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /