Abo
  • Services:
Anzeige
Intels Luftkühler für den Sockel LGA2011 auf einem Asus P9X79 Pro
Intels Luftkühler für den Sockel LGA2011 auf einem Asus P9X79 Pro (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Intel-CPU: Erste Preise für Haswell-E mit sechs oder acht Kernen

Bei einem US-Händler wird Intels kommende Serie Haswell-E bereits gelistet. Während das Topmodell Core i7-5960X als Octacore kaum teurer wird, ist eine kleinere Version kostspieliger als der Vorgänger. Das liegt offenbar an der gesteigerten Zahl von Kernen.

Anzeige

Auch in der Einstiegsklasse der Extreme-CPUs gibt es bei Intel bald sechs statt bisher vier Kerne - aber zu einem kleinen Aufpreis. Das geht aus dem Angebot eines US-Versenders hervor, das CPU-World entdeckt hat. Dort kostet der Core i7-5820K rund 425 US-Dollar und damit etwa 80 Dollar mehr als der Vorgänger Core i7-4820K. Der wesentliche Unterschied der beiden Prozessoren: Der 5820K hat sechs Kerne, der 4820K nur vier.

Nach den bisherigen inoffiziellen Informationen ist aber bei manchen Haswell-E der Takt etwas geringer als beim Vorgänger Ivy-Bridge-E. So kommt der 5820K nur auf 3,3 bis 3,6 GHz, der 4820K erreicht 3,7 bis 3,9 GHz. Alle Extreme-CPUs eignen sich aber recht gut fürs Übertakten, was durch einen offenen Multiplikator erleichtert wird. Daher sollten auch die neuen Modelle mindestens den Takt der früheren erreichen können.

Mittelklasse etwas höher getaktet

Das nächstgrößere Modell ist der 5930K, der für 632 US-Dollar angeboten wird und auf 3,5 bis 3,7 GHz kommt. Er ist bei diesem Händler in etwa genauso teuer wie der 4930K mit 3,4 und 3,6 GHz. Beide CPUs besitzen sechs Kerne, das neue Modell ist also auch trotz der Architekturverbesserungen nur minimal schneller. Allenfalls der DDR4-Speicher mit effektiv 2.400 MHz kann das vielleicht ausgleichen, schon für DDR3 gibt es aber auch deutlich höher getaktete Module.

Beim Topmodell Core i7-5960X gibt es für annähernd den gleichen Preis von 1.100 US-Dollar endlich auch für Desktop-PCs acht statt sechs Kerne, die der 4960X bietet. Dafür ist der Takt von 3,6 bis 4,0 GHz auf 3,5 bis 3,7 GHz etwas gefallen - ohne Overclocking profitiert also nur sehr gut in Threads aufgeteilte Software von der neuen CPU.

Dass der US-Händler den alten und den neuen Spitzenreiter unter Intels Desktopprozessoren nicht für die seit vielen Jahren geltenden 999 US-Dollar anbietet, dürfte am üblichen Neuheitenaufschlag für High-End-Hardware liegen. Üblicherweise werden Preise in den USA ohne die örtlich verschiedenen Steuern angegeben. In Deutschland kostet der 4960X derzeit rund 950 Euro, ein ähnlicher Preis ist nach dem ersten Ansturm auf die CPUs auch für den 5960X zu erwarten.


eye home zur Startseite
tunnelblick 17. Jul 2014

das sollte ein betriebssystem auch. aber es hängt ja nicht nur vom prozessor ab. ich habe...

Ach 17. Jul 2014

Wie auch immer man die neue Strategie von AMD als strategisch guten und richtigen Weg...

timo.w.strauss 16. Jul 2014

bestädigt So kommt der 5820K nur auf 3,3 bis 3,6 GHz, der 5820K [<- da müsste 4820K...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Duisburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 46,74€
  3. 64,97€/69,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr
  2. Asus Tinker Board im Test Buntes Lotterielos rechnet schnell

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Egal was, am Ende sitzt man eh dort.

    Bizzi | 05:16

  2. Re: LTI = Lifetime Insurance

    SzSch | 05:12

  3. Nächstes Jahr um die Zeit...

    maverick1977 | 04:58

  4. Re: Aus Windows wird doch noch ein ordentliches...

    dvdged3 | 04:29

  5. So dass man die GEZ-Gebühren auch noch eintreiben...

    __destruct() | 04:13


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel