Intel Core i7-5960X: X99-Mainboards angebrannt

Gleich zwei Motherboards für Intels neue Achtkern-Prozessoren sind in Testredaktionen durchgeschmort. Betroffen sind sehr unterschiedliche Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,
X-99 Deluxe von Asus
X-99 Deluxe von Asus (Bild: Asus)

Eine Stichflamme, dann Rauch an zwei Stellen: Das hat ein Redakteur von Phoronix.com ausgelöst, nachdem er die Stromzufuhr zu einem Motherboard vom Typ MSI X99S SLI Plus eingeschaltet hatte. Eigentlich wollte er Linux-Benchmarks unter Intels neuem Core-i7-5960X-Haswell-E-Prozessor erstellen - daraus wird vorerst nichts.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. M365 Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Ähnlich ist es seinem Kollegen von Legitreviews.com ergangen, der ebenfalls benchmarken wollte - allerdings DDR4-Speicherbausteine auf einem X99-Deluxe von Asus, einem Motherboard vor allem für Power-User. Nachdem er im Bios das einzige vorgegebene Extreme Memory Profile (XMP) ausgewählt hatte, schaltete sich das System nach ein paar Warntönen ab.

Bei Untersuchungen habe sich dann herausgestellt, dass ein paar Komponenten überlastet und wohl leicht angeschmort waren - was nach Ansicht von Legitreviews.com auf ein Versagen der Spannungsregulierung hindeutet. Etwas später habe man dann herausgefunden, dass auch der teure neue Hauptprozessor kaputt gegangen sei.

Legitreviews.com schreibt, dass die Seite in engem Kontakt mit Asus, Intel, Corsair und Kingston steht. Das Board sei zurück an Asus nach Taiwan geschickt worden, damit die Firma es untersuchen kann.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die Gründe für die Probleme lässt sich derzeit nur spekulieren. Infrage kommen sowohl grundsätzliche Probleme als auch schlicht Zufall - jedenfalls unterscheiden sich die beiden Boards gründlich: Das von MSI ist rund 200 Euro teuer und nicht allzu aufwendig mit großen Kühlkörpern ausgestattet. Das X99-Deluxe von Asus für rund 350 Euro verfügbt über auffällige, weiß lackierte Kühlkörper.

Ganz grundsätzlich richten sich allerdings alle Hauptplatinen für Intels neue CPU vom Typ i7-5960X, die per Hyperthreading 16 Threads parallel verarbeiten können, derzeit in erster Linie vor allem an Technikfans. Während des Tests des Prozessors bei Golem.de kam es übrigens nicht zu Stichflammen, angekokelten Bauteilen oder ähnlichen Problemen.

Nachtrag vom 7. September 2014, 14:25 Uhr

In einer ersten Version dieses Artikels hatten wir geschrieben, dass es sich bei dem betroffenen Mainboard bei Legitreviews.com um das Asus Rampage V Extreme handeln würde. Das stimmt nicht. Betroffen ist das ebenfalls von Asus stammende X99-Deluxe. Wir haben den Artikel korrigiert sowie das Aufmacherbild ausgetauscht und bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trockenobst 09. Sep 2014

Ich habe eine 300¤ CPU und einen Memorystick Problemlos ersetzt gekriegt. Ich mache aber...

Spawn182 09. Sep 2014

Euch ist schon klar dass das "Consumer"-Produkte sind und mehr brauch man dazu nicht zu...

0xDEADC0DE 08. Sep 2014

Aha und was kostet der Spaß, verglichen mit Standard-Desktop-Komponenten in identischer...

EisenSheng 08. Sep 2014

http://www.legitreviews.com/intel-x99-motherboard-goes-up-in-smoke-for-reasons...

M.P. 08. Sep 2014

Naja, geht schon - in der Regel werden aber in der PC-Technik Konstantspannungsquellen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /