Intel Core i7-5960X: X99-Mainboards angebrannt

Gleich zwei Motherboards für Intels neue Achtkern-Prozessoren sind in Testredaktionen durchgeschmort. Betroffen sind sehr unterschiedliche Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,
X-99 Deluxe von Asus
X-99 Deluxe von Asus (Bild: Asus)

Eine Stichflamme, dann Rauch an zwei Stellen: Das hat ein Redakteur von Phoronix.com ausgelöst, nachdem er die Stromzufuhr zu einem Motherboard vom Typ MSI X99S SLI Plus eingeschaltet hatte. Eigentlich wollte er Linux-Benchmarks unter Intels neuem Core-i7-5960X-Haswell-E-Prozessor erstellen - daraus wird vorerst nichts.

Ähnlich ist es seinem Kollegen von Legitreviews.com ergangen, der ebenfalls benchmarken wollte - allerdings DDR4-Speicherbausteine auf einem X99-Deluxe von Asus, einem Motherboard vor allem für Power-User. Nachdem er im Bios das einzige vorgegebene Extreme Memory Profile (XMP) ausgewählt hatte, schaltete sich das System nach ein paar Warntönen ab.

Bei Untersuchungen habe sich dann herausgestellt, dass ein paar Komponenten überlastet und wohl leicht angeschmort waren - was nach Ansicht von Legitreviews.com auf ein Versagen der Spannungsregulierung hindeutet. Etwas später habe man dann herausgefunden, dass auch der teure neue Hauptprozessor kaputt gegangen sei.

Legitreviews.com schreibt, dass die Seite in engem Kontakt mit Asus, Intel, Corsair und Kingston steht. Das Board sei zurück an Asus nach Taiwan geschickt worden, damit die Firma es untersuchen kann.

Über die Gründe für die Probleme lässt sich derzeit nur spekulieren. Infrage kommen sowohl grundsätzliche Probleme als auch schlicht Zufall - jedenfalls unterscheiden sich die beiden Boards gründlich: Das von MSI ist rund 200 Euro teuer und nicht allzu aufwendig mit großen Kühlkörpern ausgestattet. Das X99-Deluxe von Asus für rund 350 Euro verfügbt über auffällige, weiß lackierte Kühlkörper.

Ganz grundsätzlich richten sich allerdings alle Hauptplatinen für Intels neue CPU vom Typ i7-5960X, die per Hyperthreading 16 Threads parallel verarbeiten können, derzeit in erster Linie vor allem an Technikfans. Während des Tests des Prozessors bei Golem.de kam es übrigens nicht zu Stichflammen, angekokelten Bauteilen oder ähnlichen Problemen.

Nachtrag vom 7. September 2014, 14:25 Uhr

In einer ersten Version dieses Artikels hatten wir geschrieben, dass es sich bei dem betroffenen Mainboard bei Legitreviews.com um das Asus Rampage V Extreme handeln würde. Das stimmt nicht. Betroffen ist das ebenfalls von Asus stammende X99-Deluxe. Wir haben den Artikel korrigiert sowie das Aufmacherbild ausgetauscht und bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trockenobst 09. Sep 2014

Ich habe eine 300¤ CPU und einen Memorystick Problemlos ersetzt gekriegt. Ich mache aber...

Spawn182 09. Sep 2014

Euch ist schon klar dass das "Consumer"-Produkte sind und mehr brauch man dazu nicht zu...

0xDEADC0DE 08. Sep 2014

Aha und was kostet der Spaß, verglichen mit Standard-Desktop-Komponenten in identischer...

EisenSheng 08. Sep 2014

http://www.legitreviews.com/intel-x99-motherboard-goes-up-in-smoke-for-reasons...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /