Abo
  • Services:

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

Intels neues Topmodell für Desktop-PCs, kleine Workstations und Übertakter startet früher als erwartet - und ist mit alter Software manchmal langsamer als der Vorgänger. Für Profis kann sich der Prozessor Core i7-5960X dennoch lohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Core i7-5960X im Asus Rampage V Extreme
Der Core i7-5960X im Asus Rampage V Extreme (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Diesmal gibt es nicht wenige, sondern gar keine Aufrüstmöglichkeiten: Wer Intels neue Serie Core-i7-5900/5800 nutzen will, braucht eine neue CPU, ein neues Mainboard und neuen Speicher. Das schreckt zunächst ab, ist aber logisch. Der hier getestete Core i7-5960X basiert wie alle Extreme-CPUs der vergangenen Jahre auf Server-Technik, genauer dem ebenfalls bald erwarteten Haswell-EP, der als Xeon 2600 v3 erscheinen wird.

Diese neuen Xeons bringen eine Generalüberholung der gesamten Infrastruktur mit sich, sodass sich auch beim Haswell-E 5960X zahlreiche Änderungen ergeben. Da die Produkte bei Servern und Workstations mehrere Jahre aktuell bleiben, dürfte Intel auch die neue Plattform entsprechend lange pflegen.

  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • Der Core i7-5960X im Asus Rampage V Extreme (Foto: Nico Ernst)
  • Lightroom lastet 16 Threads sehr ungleich aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Dass der 5960X ein Xeon ist, verraten schon Intels Chipsatz-Treiber. (Screenshot: Golem.de)
  • CPU und Chipsatz sind neu. (Folien: Intel)
  • Unterschiede zwischen 4960X und 5960X (Folien: Intel)
  • Highend-PCs wird es u. a. von diesen Herstellern geben. (Folien: Intel)
  • Zahlreiche Mainboards mit X99 sind angekündigt. (Folien: Intel)
  • DDR4-Module gibt es von allen großen Marken. (Folien: Intel)
  • Seine Wasserkühlung hat Intel nicht überarbeitet. (Folien: Intel)
  • Multithreading-Software ist keine Seltenheit mehr. (Folien: Intel)
  • Über 10 Jahre gibt es die Extreme-CPUs schon. (Folien: Intel)
  • Ausstattung und Leistung im Überblick (Folien: Intel)
  • Die Neuerungen des 5960X (Folien: Intel)
  • Die X- und K-CPUs mit Haswell-Technik sind nun komplett. (Folien: Intel)
  • Ein voll aktiviertes 8-Core-Die mit großem L3-Cache (Folien: Intel)
  • Nicht alle Anwendungen bieten ein Drittel mehr Leistung, aber ... (Folien: Intel)
  • ... manche skalieren auch sehr gut. (Folien: Intel)
  • Mehr Schnittstellen, aber gleich viele PCIe-Lanes (Folien: Intel)
  • Die Kontakte bei DDR4-Modulen stehen in der Mitte etwas heraus. (Foto: Nico Ernst)
Die X- und K-CPUs mit Haswell-Technik sind nun komplett. (Folien: Intel)

Das zeigt sich schon am neuen Sockel LGA 2011-v3, der nur mechanisch gleich bleibt. Selbst alte Kühler, die vor drei Jahren für Sandy Bridge-E (Core-i7-3900) angeschafft wurden, passen also noch. Dennoch sind neue Mainboards nötig, denn die 2011 Kontakte sind anders beschaltet. Das ist dem DDR4-Speicher geschuldet, für den Haswell-E wie gehabt vier Speicherkanäle mitbringt.

DDR4 ist eine direkte Anforderung von Server- und Supercomputerherstellern, die sich laut Intel vor allem mehr Bandbreite wünschen, selbst wenn dafür die Latenzen steigen. Da bei solchen Anwendungen vor allem große Programme und Daten bearbeitet werden, ist die effektive Bandbreite des Hauptspeichers wichtiger als bei kleinen Desktop-Anwendungen. Andere Techniken wie höchstens 40 PCI-Express-Lanes in Version 3.0 und weitere Schnittstellen blieben weitgehend unverändert.

  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • Der Core i7-5960X im Asus Rampage V Extreme (Foto: Nico Ernst)
  • Lightroom lastet 16 Threads sehr ungleich aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Dass der 5960X ein Xeon ist, verraten schon Intels Chipsatz-Treiber. (Screenshot: Golem.de)
  • CPU und Chipsatz sind neu. (Folien: Intel)
  • Unterschiede zwischen 4960X und 5960X (Folien: Intel)
  • Highend-PCs wird es u. a. von diesen Herstellern geben. (Folien: Intel)
  • Zahlreiche Mainboards mit X99 sind angekündigt. (Folien: Intel)
  • DDR4-Module gibt es von allen großen Marken. (Folien: Intel)
  • Seine Wasserkühlung hat Intel nicht überarbeitet. (Folien: Intel)
  • Multithreading-Software ist keine Seltenheit mehr. (Folien: Intel)
  • Über 10 Jahre gibt es die Extreme-CPUs schon. (Folien: Intel)
  • Ausstattung und Leistung im Überblick (Folien: Intel)
  • Die Neuerungen des 5960X (Folien: Intel)
  • Die X- und K-CPUs mit Haswell-Technik sind nun komplett. (Folien: Intel)
  • Ein voll aktiviertes 8-Core-Die mit großem L3-Cache (Folien: Intel)
  • Nicht alle Anwendungen bieten ein Drittel mehr Leistung, aber ... (Folien: Intel)
  • ... manche skalieren auch sehr gut. (Folien: Intel)
  • Mehr Schnittstellen, aber gleich viele PCIe-Lanes (Folien: Intel)
  • Die Kontakte bei DDR4-Modulen stehen in der Mitte etwas heraus. (Foto: Nico Ernst)
Dass der 5960X ein Xeon ist, verraten schon Intels Chipsatz-Treiber. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Wichtigste Neuerung sind die acht Kerne, die per HyperThreading 16 Threads parallel verarbeiten können. Nach Intels Lesart ist der 5960X die erste Achtkern-CPU des Unternehmens für Desktop-PCs. Das stimmt nur soweit, wie man nur Core-CPUs und kleinere Modelle als für den Desktop geeignet ansehen mag. Findige Bastler setzen aber schon seit Jahren auch Xeons in günstigen Desktop-Boards ein. Dabei bezahlt man aber stets meist nicht genutzte Funktionen wie die Eignung für ECC-Speicher und die Fernwartung vPro mit - beides unterstützt auch der 5960X nicht. Auch von AMD gibt es seit den ersten Bulldozer-FX-CPUs acht Kerne, wobei aber nur acht Integer-Einheiten vorhanden sind und halb so viele FPU- und SIMD-Rechenwerke.

Der entscheidende Unterschied zu den Xeons sind bei den neuen Core-CPUs die offenen Multiplikatoren sowie weitere Übertaktungsfunktionen. Da sich die Strukturbreite von 22 Nanometern gegenüber Ivy Bridge-E nicht geändert hat, bedingen die beiden zusätzlichen Kerne und der von 15 auf 20 MByte vergrößerte L3-Cache insgesamt bis zu 2,6 Milliarden Transistoren und eine höhere Leistungsaufnahme. Statt 130 Watt TDP sind nun 140 Watt abzuführen, was aber mit guten Luftkühlern noch möglich ist. Damit das klappt, mussten die Taktfrequenzen gesenkt werden.

Mehr Kerne, mehr Cache, weniger Takt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 169,90€ + Versand
  3. 119,90€

0xDEADC0DE 23. Sep 2014

"Stromsparend" in Form von Zahlen wäre aussagekräftiger... und? Wen jucken die...

0xDEADC0DE 23. Sep 2014

Definiere doch mal "mehr als genug Leistung". Wenn der CPU 100 % Auslastung anzeigt und...

HubertHans 22. Sep 2014

Wie soll ich es ausdruecken: Wir brauchen AMD in diesem Segment hier eigentlich gar...

Michael H. 04. Sep 2014

Oh man :D Was ich damit sagen will *tieflufthol*: "DDR4 hat durch die neue Organisation...

Crass Spektakel 02. Sep 2014

Bei den Linux-Schedulern macht das vieleicht 5% in der Praxis auseinander, sogar wenn...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /