• IT-Karriere:
  • Services:

Intel Core i7-4790K: Devils Canyon mit bis zu 4,4 GHz, ohne verlöteten Deckel

In Windeseile hat Intel seinen schnellsten Desktop-Quad-Core, Core i7-4790K, entwickelt. 4 GHz auch unter Volllast soll er schaffen und besser übertaktbar sein. Dafür mussten aber einige Kompromisse eingegangen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das schmale Die lässt sich nicht leicht verlöten.
Das schmale Die lässt sich nicht leicht verlöten. (Bild: Intel)

"Ich weiß, ihr Tester wollt eure Muster lieber gestern als morgen haben", sagte Intels Desktop-Chefin Lisa Graff im Vorfeld der Computex während einer Telefonkonferenz. Gleich darauf entschuldigte sich die Managerin dafür, dass das wohl nicht klappen werde: Seit vielen Jahren ist der Core i7-4790K der erste Highend-Prozessor, den nur wenige ausgewählte Medien vorab gründlich testen können.

Inhalt:
  1. Intel Core i7-4790K: Devils Canyon mit bis zu 4,4 GHz, ohne verlöteten Deckel
  2. Polymer statt Lot

Damit muss man sich bisher weitgehend auf Intels Versprechungen verlassen, was die Leistungsfähigkeit betrifft. Die neue CPU für den Sockel LGA1150 gehört zum Haswell-Refresh, ist also noch mit 22 Nanometern Strukturbreite gefertigt. Das Topmodell der 2013 vorgestellten ersten Haswell-Generation, 4770K, kam auf 3,5 bis 3,9 GHz, die schnellste 2014er-CPU ohne K-Suffix für offenen Multiplikator, 4790, erreicht 3,6 bis 4,0 GHz.

  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Das Versprechen: Noch im Juni 2014 zu kaufen, und 4 GHz auch unter Last. (Folien: Intel)
  • Neues TIM und mehr Kondensatoren für mehr OC-Potenzial. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Zwei Devils Canyon gibt es, der kleinere wirkt wenig attraktiv. (Folien: Intel)
Neues TIM und mehr Kondensatoren für mehr OC-Potenzial. (Folien: Intel)

Der Core i7-4790K, der zusammen mit dem kleineren Ableger Core i5-4670K unter dem Codenamen Devils Canyon entwickelt wurde, kommt aber auf 4,0 bis 4,4 GHz, er ist also in jedem Fall Intels schnellster Quad-Core für Desktop-PCs. Die 4 GHz erreicht er auch bei dauerhafter Last auf allen vier physikalischen und den vier zusätzlichen Hyperthreading-Kernen. Zusätzlich soll er besonders gut übertaktbar sein - genau das ist aber von CPU zu CPU verschieden, weshalb das Fehlen vieler unabhängiger Tests schon etwas ärgerlich ist.

Die 4,4 GHz bei Last auf einem Kern sind laut Lisa Graff auch mit dem bisherigen Boxed-Kühler möglich, er werde auch weiterhin als Bundle mit der CPU angeboten. Die leichte Steigerung der TDP von 84 auf 89 Watt verkraftet der Intel-Managerin zufolge auch die aktuelle Kühllösung leicht. Nach den Erfahrungen von Golem.de mit einem 4770K und dem Boxed-Kühler sollte man diesen Prozessoren für einen leisen PC einen größeren Heatsink aufsetzen: Intels Billig-Lösung ist unter Last auch aus einem geschlossenen Rechner deutlich herauszuhören.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IMCD Deutschland GmbH, Köln

Mehr Spielraum zum Übertakten bietet ein größerer Kühler auch, und genau darauf ist 4790K ausgelegt. Den größten Kritikpunkt von professionellen Overclockern, die bei Wettbewerben antreten, hat Intel aus technischer Sicht nur zum Teil behoben: Seit Ivy Bridge (Core i-3000) sind die Blechdeckel auf den CPUs, auch Heatspreader genannt, nicht mehr verlötet - und das bleibt auch bei Devils Canyon so. Statt eines metallischen Lots, das einen sehr guten Wärmeübergang gewährleistet, gibt es weiterhin nur ein "thermal interface material" (TIM), das einer Wärmeleitpaste ähnelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Polymer statt Lot 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 6,63€
  3. 19,95€
  4. (-77%) 13,99€

Mixermachine 03. Jun 2014

Und die Wärmeleitpaste und ein paar Kondensatoren drauf zu kleben *Ironie off* Hast du...

ichbinsmalwieder 03. Jun 2014

...das ist IMHO das mit Abstand größte Ärgernis beim 4770K.

booyakasha 03. Jun 2014

hexacore, broadwell und übertakterfreundlich wäre doch echt lässig. nicht dass ich es...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /