Abo
  • Services:

Polymer statt Lot

Beim Core i7-4790K ist das aber aus einem von Intel nicht näher beschriebenen Kunststoff, sodass der schöne Marketingname "next generation polymer thermal interface material" erfunden wurde, der laut Lisa Graff auch "in einer der längsten Intel-Abkürzungen der Geschichte" mündete: NGPTIM. Erst wenn ein Tester die teuren Muster köpft, wird man sehen, was sich dahinter genauer verbirgt.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Dreieich
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die zuvor oft geäußerte Vermutung, dass das Verlöten durch das schmale Die von Haswell schlicht nicht möglich sei, dementierte Intels Desktop-Chefin auf Anfrage von Golem.de. Vielmehr halte dieses Verfahren in der Herstellung nur so sehr auf, dass es sich für die möglichen Vorteile nicht lohne. Extrem-Übertakter können dafür sogar dankbar sein, denn verlötete CPUs sind viel schwerer vom Heatspreader zu befreien als solche, bei denen der Deckel nur am Rand verklebt ist - zu diesen gehört auch Devils Canyon.

  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Das Versprechen: Noch im Juni 2014 zu kaufen, und 4 GHz auch unter Last. (Folien: Intel)
  • Neues TIM und mehr Kondensatoren für mehr OC-Potenzial. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Zwei Devils Canyon gibt es, der kleinere wirkt wenig attraktiv. (Folien: Intel)
Das Versprechen: Noch im Juni 2014 zu kaufen, und 4 GHz auch unter Last. (Folien: Intel)

Sehr gründlich hat sich Intel einer stabilen Spannungsversorgung gewidmet, die beim Package eines Prozessors vor allem durch Kondensatoren auf der Unterseite gewährleistet wird. Sie glätten die Spannung, die durch mittlerweile hunderte der 1.150 Kontakte zugeführt werden muss. Eine einzelner der feinen Blechstreifen, die im Sockel stecken, würde bei mehreren Ampere Stromstärke glatt verdampfen, ganz wie die Wendel einer Glühlampe an der Umgebungsluft.

Wie sehr die Teufelsschlucht von den drei Maßnahmen aus höhere TDP, besserem TIM und zusätzlichen Kondensatoren profitiert, soll jeder noch im Juni 2014 ausprobieren können. Denn dann sollen die Prozessoren auch verkauft werden, versprach Intel. Den belässt das bei den 339 US-Dollar, für die auch der 4770K in der offiziellen Preisliste für Wiederverkäufer steht - der Vorgänger des Devils Canyon ist damit gerade recht unattraktiv geworden. Immerhin verlangt Intel für über 10 Prozent mehr garantierten Takt und besseres Overclocking-Potenzial auch nicht mehr Geld.

Der kleinere Core i5-4690K mit nur vier Threads, und je 100 MHz mehr Basis- und Turbo-Takt gegenüber seiner ersten Version erscheint deutlich uninteressanter. Wer nur auf Multithreading-Performance aus ist, bekommt für 583 US-Dollar schon die kleinsten Sechskerner, 3930K oder 4930K. Sie kosten trotz Ivy-Bridge- bzw. sparsamerer Haswell-Architektur das gleiche.

  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Das Versprechen: Noch im Juni 2014 zu kaufen, und 4 GHz auch unter Last. (Folien: Intel)
  • Neues TIM und mehr Kondensatoren für mehr OC-Potenzial. (Folien: Intel)
  • Intel stellt die Overclocking-CPU Devils Canyon vor. (Folien: Intel)
  • Zwei Devils Canyon gibt es, der kleinere wirkt wenig attraktiv. (Folien: Intel)
Zwei Devils Canyon gibt es, der kleinere wirkt wenig attraktiv. (Folien: Intel)

Die bisher geringe Verfügbarkeit des Devils Canyon erklärte Intel mit einem extrem kurzen Entwicklungszeitraum: Erst im Dezember 2013 soll die Entscheidung für den 4790K gefallen sein. Dabei durften die Ingenieure die TDP nur leicht verändern und den Sockel gar nicht - alles andere war ihnen freigestellt. Spätestens zur Computex 2014, also Anfang Juni, sollte die CPU fertig sein. Warum Intel sich so beeilt hat, wollte das Unternehmen nicht selbst erklären, hat es doch bei Highend-CPUs jenseits von 300 US-Dollar kaum Konkurrenz.

Vielleicht gibt es Devils Canyon aber vor allem deshalb, weil der Haswell-Refresh mit sonst meist nur 100 MHz mehr pro CPU und neuen Chipsätzen für m.2-SSDs sonst nahezu langweilig ausgefallen wäre. Und nachdem Intel seit 2006 jedes Jahr eine neue Architektur vorgestellt hatte, nun Broadwell aber verschoben ist, wollte man offenbar vor allem den Overclockern ein neues Spielzeug anbieten.

 Intel Core i7-4790K: Devils Canyon mit bis zu 4,4 GHz, ohne verlöteten Deckel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Mixermachine 03. Jun 2014

Und die Wärmeleitpaste und ein paar Kondensatoren drauf zu kleben *Ironie off* Hast du...

ichbinsmalwieder 03. Jun 2014

...das ist IMHO das mit Abstand größte Ärgernis beim 4770K.

booyakasha 03. Jun 2014

hexacore, broadwell und übertakterfreundlich wäre doch echt lässig. nicht dass ich es...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /