Abo
  • IT-Karriere:

Intel Core i3-7350K im Test: Teurer Prozessor für Übertakter

Intel bringt erstmals einen Core i3 mit offenem Multiplikator für Overclocker auf den Markt - dabei ist der Takt so schon sehr hoch. Trotz nur zwei Kernen schlägt der 7350K die meisten Quadcores, für den gleichen Preis gibt es aber sinnvollere Kaby-Lake-Chips.

Ein Test von veröffentlicht am
Intels Core i3-7350K
Intels Core i3-7350K (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Neben dem Core i7-7700K als Topmodell der Kaby-Lake-Generation hat Intel weitere Prozessoren veröffentlicht - diverse i7 und i5 über einige i3 bis hin zu den Pentium und Celeron. Mit am interessantesten fanden wir den Core i3-7350K, der eine Besonderheit ist: Mit einem Takt von hohen 4,2 GHz zieht er mit dem Core i7-7700K gleich und weist ebenfalls ein K-Suffix auf. Das signalisiert einen offenen Multiplikator, denn der 7350K ist der erste übertaktbare i3 - per Baseclock klappt das ja nicht mehr. Gleich zwei gute Gründe also, sich den Chip anzuschauen.

  • Core i3-7350K (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intel hat ein Qualification Sample geschickt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind weniger SIMD-Bauteile vorhanden als bei einem Quadcore. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser 7350K schafft nur 4,8 GHz stabil. (Screenshot: Golem.de)
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Seasonic Platinum Fanless 520W, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Seasonic Platinum Fanless 520W, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Seasonic Platinum Fanless 520W, Win10 x64
Core i3-7350K (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Inhalt:
  1. Intel Core i3-7350K im Test: Teurer Prozessor für Übertakter
  2. In Benchmarks auf 2500K-Level
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Der Core i3-7350K ist ein nativer Dualcore, wie auch durch die geringere Anzahl an SMD-Bauteilen auf der Package-Rückseite ersichtlich wird. Wie bei den Core i3 üblich, ist Hyperthreading aktiviert - Intels Implementierung von SMT für zwei Threads pro Kern. Die beiden takten mit 4,2 GHz - einen Turbo wie bei den i5 oder i7 gibt es nicht. Durch die hohe Frequenz sortiert Intel den 7350K in die 60-Watt-TDP-Klasse ein, die anderen i3 sind auf 51 Watt spezifiziert.

Von der Sockel-1151-Plattform her gibt es keine Neuerung, auch der 7350K kann über zwei Speicherkanäle auf DDR4-2400 zugreifen, wenn ein Modul pro Kanal (DPC, DIMM per channel) verwendet wird. ECC fehlt wie bei quasi allen Kaby-Lake-Chips für das Consumer-Segment, bei Skylake wurde die Fehlerkorrektur abseits der Xeons noch unterstützt. Dafür beherrscht der 7350K unter anderem AVX 2.0 und weist die vollen 4 MByte an Last-Level-Cache auf, denn einige kleinere i3 müssen sich mit 3 MByte begnügen.

Da Intel den Core i3-7350K mit einem offenen Multiplikator ausliefert, haben wir den Chip übertaktet - und waren etwas enttäuscht. Unser Testmuster erreicht bei 1,41 Volt eine Frequenz von 4,8 GHz für die Kerne und den Uncore, wobei Letzterer ohne manuelle Anpassung nur bis auf 4,5 GHz skaliert. Die Spannung ist zwar ziemlich hoch, mit einem guten CPU-Kühler wie dem Noctua NH-U14S bleibt die Temperatur aber mit Prime95-Last unter 80 Grad Celsius.

  • Core i3-7350K (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intel hat ein Qualification Sample geschickt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind weniger SIMD-Bauteile vorhanden als bei einem Quadcore. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser 7350K schafft nur 4,8 GHz stabil. (Screenshot: Golem.de)
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Seasonic Platinum Fanless 520W, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Seasonic Platinum Fanless 520W, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Seasonic Platinum Fanless 520W, Win10 x64
Unser 7350K schafft nur 4,8 GHz stabil. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee

Generell sind die Dualcores kühler als die Quadcores, zumal sie relativ betrachtet mehr Fläche pro abzuführendem Watt aufweisen. Wir haben versucht, den Core i3-7350K auf 5 GHz zu treiben, haben aber offenbar kein Exemplar erwischt, das diese Frequenz stabil mitmacht. Selbst mit satten 1,48 Volt stürzte der Chip beim Video-Transcoding regelmäßig ab, obwohl die Temperatur unkritisch war.

Wir haben den 7350K daher einzig mit Übertaktung auf 4,8 GHz durch den Benchmark-Parcours geschickt. Dort erreicht er schon ohne Overclocking das Niveau eines Sandy-Bride-Quadcores von 2011.

In Benchmarks auf 2500K-Level 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 499€
  3. 189€
  4. 119€

Gromran 03. Feb 2017

Der Mainthread verursacht in (größeren) Gruppen wie zB bei Raids die Hauptlast, der...

RienSte 31. Jan 2017

Da würde ich mir erst mal Gedanken über die Datenträger machen. Bei mir werkt ein i7...

mrgenie 30. Jan 2017

Mit dem läst sich ein sehr schneller openVPN Netz mit starker Verschlüsselung und doch...

Moe479 29. Jan 2017

das aber kannst du dir sparen, es ist natürlich auch so, nur mit der gewöhnung/annahme an...

SoniX 27. Jan 2017

Sorry, ich meinte inkl. HT. Natürlich 4 Kerne, aber 8 Threads. Ich hatte 8 geschrieben...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /