Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Intel verkauft den Core i3-7350K zu einem Listenpreis von 168 US-Dollar und damit etwas weniger als ein Core i5-7500, den der Hersteller für 192 US-Dollar führt. Noch ist der 7350K im Handel nur sporadisch verfügbar, das soll sich aber in den kommenden Wochen ändern. Erste Onlineshops rufen 190 Euro für die Tray-Version ohne Kühler auf, was wir angesichts der 205 Euro für einen Core i5-7500 (ebenfalls tray) schlicht als zu teuer empfinden.

  • Core i3-7350K (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intel hat ein Qualification Sample geschickt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind weniger SIMD-Bauteile vorhanden als bei einem Quadcore. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser 7350K schafft nur 4,8 GHz stabil. (Screenshot: Golem.de)
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Seasonic Platinum Fanless 520W, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Seasonic Platinum Fanless 520W, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Seasonic Platinum Fanless 520W, Win10 x64
Intel hat ein Qualification Sample geschickt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. it.sec GmbH & Co. KG, Berlin, Ulm, deutschlandweit (Home-Office)
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Wenn wir es gewollt positiv formulieren möchten: Der Core i3-7350K ist der bisher schnellste Dualcore-Prozessor, der es mit so populären Quadcores wie dem Core i5-2500K aufnehmen kann. Obendrein benötigt der Chip vergleichsweise wenig Energie und verfügt über einen offenen Multiplikator für Overclocking. Einzig die von uns nicht stabil erreichten 5 GHz trüben das Bild.

Und wenn wir es gewollt negativ formulieren möchten: Der Core i3-7350K ist ein überteuertes Spaßmodell, das kaum ein Mensch ernsthaft braucht. Außer der Chip wird in HW-Bot mit anderen Modellen seiner Art für Weltrekorde eingesetzt oder er wird vorrangig für Singlethread-lastige Software wie Spiele von gestern verwendet. In diesem Fall gibt es aber mit dem Pentium G4560 ein Modell, das 70 Euro kostet und kaum langsamer ist.

Nun die gemäßigte Variante: Für einen alltäglichen Software-Mix, wie er bei den meisten Nutzern vorkommt, ist ein Zweikerner nicht mehr zu empfehlen. Wer 200 Euro ausgeben möchte, sollte zum Core i5-7500 greifen oder noch ein paar Wochen warten, was AMD mit den Ryzen-Chips abliefert.

 In Benchmarks auf 2500K-Level
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

Gromran 03. Feb 2017

Der Mainthread verursacht in (größeren) Gruppen wie zB bei Raids die Hauptlast, der...

RienSte 31. Jan 2017

Da würde ich mir erst mal Gedanken über die Datenträger machen. Bei mir werkt ein i7...

mrgenie 30. Jan 2017

Mit dem läst sich ein sehr schneller openVPN Netz mit starker Verschlüsselung und doch...

Moe479 29. Jan 2017

das aber kannst du dir sparen, es ist natürlich auch so, nur mit der gewöhnung/annahme an...

SoniX 27. Jan 2017

Sorry, ich meinte inkl. HT. Natürlich 4 Kerne, aber 8 Threads. Ich hatte 8 geschrieben...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /