Abo
  • Services:

Intel Core i-5000U: Broadwell hört im Schlaf aufs Wort

Intels Prozessorgeneration Core i-5000U mit Broadwell-Technik ist da. Mal wieder steigt die Grafikleistung, der neue Audio-DSP unterstützt Microsofts Sprachassistentin Cortana. Wie beim Core M hängt die Geschwindigkeit aber von vielen Faktoren ab.

Artikel von und veröffentlicht am
Ein Broadwell-U mit zwei CPU-Kernen und GT3-Grafikeinheit
Ein Broadwell-U mit zwei CPU-Kernen und GT3-Grafikeinheit (Bild: Intel)

Anderthalb Jahre nach der vierten hat Intel die fünfte Core-i-Generation für Ultrabooks vorgestellt. Testmuster oder gar käuflich zu erwerbende Geräte gibt es vorerst nicht, dafür spannende technische Neuerungen und interessante Vergleiche mit den Vorgängern. Der Codename für die fünfte Core-i-Generation für Ultrabooks lautet Broadwell-U, die heute angekündigten Modelle sind damit die Nachfolger der im Sommer 2014 veröffentlichten Haswell-U.

Die Core-i-5000U-Prozessoren spezifiziert Intel weiterhin mit einer Thermal Design Power von 15 oder 28 Watt, der Core M alias Broadwell-Y ist auf bis zu 6 Watt beschränkt. Dem Tick-Tock-Modell zufolge ist Broadwell ein Tick: Eine vorhandene Architektur wird in einem neuen Fertigungsprozess gefertigt ("Shrink"), zudem erhöht Intel die Anzahl der Funktionseinheiten in der integrierten Grafikeinheit und verbessert deren Technik.

  • Broadwell-U ist kleiner, sparsamer und schneller als Haswell-U. (Bild: Intel)
  • Der Audio-DSP lauscht auf Sprachbefehle und weckt dann den Prozessor. (Bild: Intel)
  • Broadwell-U ist ein Multi-Chip-Modul, besteht aus Prozessor und PCH. (Bild: Intel)
  • Broadwell-U und Broadwell-Y im Vergleich (Bild: Intel)
  • Broadwell soll pro Takt rund 5 Prozent schneller rechnen als Haswell. (Bild: Intel)
  • Je nach Broadwell-Modell verfügt die Grafikeinheit über 12, 24 oder 48 Shader-Blöcke. (Bild: Intel)
  • In jeder Sub-Slice sitzen acht Shader-Blöcke. (Bild: Intel)
  • Jeder Shader-Block bietet sieben Ausführungseinheiten. (Bild: Intel)
  • Die Broadwell-Grafikeinheit bietet ein besseres Verhältnis aus Shader- und Textur-Leistung. (Bild: Intel)
  • Broadwell-U soll sparsamer arbeiten als Haswell-U, ein Teil der Einsparungen kommt durch den Audio-DSP und das neue WLAN-Modul. (Bild: Intel)
  • Der 14-nm-FinFET-Prozess reduziert die Leckströme und Spannungen. (Bild: Intel)
  • Der überarbeitete Platform Controller Hub ist sparsamer als zuvor. (Bild: Intel)
  • Das neue WLAN-Modul spart Energie und ist effizienter. (Bild: Intel)
  • 28-Watt-Modelle von Broadwell (Bild: Intel)
  • 15-Watt-i57/i5-Modelle von Broadwell (Bild: Intel)
  • 15-Watt-i3/Pentium/Celeron-Modelle von Broadwell (Bild: Intel)
  • Von links nach rechts: Broadwell-Y im SSF, Broadwell-U, Haswell-U (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Broadwell-U-Geräte sollen im Frühling 2015 erscheinen. (Bild: Intel)
Broadwell-U ist kleiner, sparsamer und schneller als Haswell-U. (Bild: Intel)

Details zur Broadwell-Architektur und dem 14-Nanometer-FinFET-Verfahren samt FIVRs haben wir bereits veröffentlicht, einige Neuerungen mangels Informationen von Intel jedoch nur angerissen. Hierzu gilt es, den grundlegenden Aufbau eines Systems mit einem Broadwell-U zu kennen: Intel kombiniert Prozessor und Platform Controller Hub auf einem Träger zu einem Multi-Chip-Modul, der Vorstufe eines System-on-a-Chip.

Im Prozessor sitzen die CPU-Kerne, die Grafikeinheit, der Last-Level-Cache und der System Agent inklusive Speicher- sowie Displaycontroller. Anschlüsse wie die PCIe-Lanes für die M.2-Schnittstelle, die Sata-6-GBit/s- und USB-3.0-Ports stellt der Platform Controller Hub ("Wildcat Point"), ebenso wie einen Teil der Audio-Lösung. Bisher verwendete Intel meist einen verlöteten Realtek-Chip, der den Audio-DSP und einen Codec (D/A-A/D-Wandler) kombinierte.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. implexis GmbH, Nürnberg

Dieser Verbund ist bei Broadwell keiner mehr, denn der Audio-DSP wandert in den PCH, der Codec bleibt auf dem Mainboard. Das ist ein kluger Schachzug von Intel, der neue Möglichkeiten und Spracherkennung auf Ultrabooks bietet.

Smart Sound Technology für Cortana 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 3,84€
  3. 55,00€ (Bestpreis!)
  4. 6,99€

ms (Golem.de) 09. Jan 2015

Die Sache mit den Quads gab's bei uns schon vor Monaten und ist im Artikel verlinkt ;-)

HubertHans 07. Jan 2015

1. Warum sollte ich eine Liste machen? Die X3 und X4 sind definitv tauglich. Der alte...

ms (Golem.de) 06. Jan 2015

Eine schnellere Low-/Mid-End zB.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /