Abo
  • Services:

Die Sache mit den Taktraten

Intel sortiert die neuen Broadwell-U-Chips wie ihre Vorgänger in zwei TDP-Klassen ein: 15 und 28 Watt. Wir haben drei bisherige und drei neue Prozessoren verglichen, genauer gesagt die jeweiligen preisgleichen Nachfolger. Kleinstes Modell ist der Core i5-5300U, der den Core i5-4300U ersetzt, wie er im Surface 3 Pro steckt. Den Core i7-4650U und den Core i5-4558U setzt Apple im Macbook Air und Macbook Pro ein, die jeweiligen Nachfolger dürften in der Early-2015-Generation stecken.

KerneCPU2C/1C-TurboGrafikGPUTurboSpeicherTDPListenpreis
Core i7-5557U2 + HT3,1 GHz3,4 GHz48 EUs300 MHz1.100 MHzDDR3-186628W426 USD
Core i7-4558U2 + HT2,8 GHz3,1 / 3,3 GHz40 EUs200 MHz1.200 MHzDDR3-160028W426 USD
Core i7-5650U2 + HT2,2 GHz3,1 / 3,2 GHz48 EUs300 MHz1.000 MHzDDR3-186615W426 USD
Core i7-4650U2 + HT1,7 GHz2,9 / 3,3 GHz40 EUs200 MHz1.100 MHzDDR3-160015W426 USD
Core i5-5300U2 + HT2,3 GHz2,7 / 2,9 GHz24 EUs300 MHz900 MHzDDR3-160015W281 USD
Core i5-4300U2 + HT1,9 GHz2,6 / 2,9 GHz20 EUs200 MHz1.100 MHzDDR3-160015W281 USD
Vergleich der Spezifikationen populärer Prozessoren
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Beim Core i5-4300U und Core i5-5300U fällt uns auf, dass der CPU-Basistakt deutlich höher liegt - 2,3 statt 1,9 GHz sind plus 22 Prozent zuzüglich der besseren Leistung pro Takt. Die Praxiserfahrung mit dem Core i5-4300U zeigt, dass dieser selbst bei gleichzeitiger Belastung der Grafikeinheit seinen Basistakt hält. Beim Turbo schrumpft der Abstand zwischen dem 4300U und dem 5300U, die maximale Frequenz ist identisch.

Spannender ist die Grafikeinheit: Der 5300U bietet 24 statt 20 Execution Units, diese takten aber nur mit bis zu 900 statt mit bis zu 1.100 MHz - auf dem Papier macht das 346 zu 352 Gflops, also theoretisch kaum ein Vorteil für Broadwell. Sofern nur die GPU rechnet, wird die HD Graphics 5500 des Core i5-5300U ein wenig schneller sein als die HD Graphics 4400 des Core i5-4300U. Sobald aber auch die Prozessorkerne arbeiten, dürfte die Broadwell-Grafikeinheit häufiger ihre maximale Frequenz erreichen als die HD Graphics 4400.

  • Broadwell-U ist kleiner, sparsamer und schneller als Haswell-U. (Bild: Intel)
  • Der Audio-DSP lauscht auf Sprachbefehle und weckt dann den Prozessor. (Bild: Intel)
  • Broadwell-U ist ein Multi-Chip-Modul, besteht aus Prozessor und PCH. (Bild: Intel)
  • Broadwell-U und Broadwell-Y im Vergleich (Bild: Intel)
  • Broadwell soll pro Takt rund 5 Prozent schneller rechnen als Haswell. (Bild: Intel)
  • Je nach Broadwell-Modell verfügt die Grafikeinheit über 12, 24 oder 48 Shader-Blöcke. (Bild: Intel)
  • In jeder Sub-Slice sitzen acht Shader-Blöcke. (Bild: Intel)
  • Jeder Shader-Block bietet sieben Ausführungseinheiten. (Bild: Intel)
  • Die Broadwell-Grafikeinheit bietet ein besseres Verhältnis aus Shader- und Textur-Leistung. (Bild: Intel)
  • Broadwell-U soll sparsamer arbeiten als Haswell-U, ein Teil der Einsparungen kommt durch den Audio-DSP und das neue WLAN-Modul. (Bild: Intel)
  • Der 14-nm-FinFET-Prozess reduziert die Leckströme und Spannungen. (Bild: Intel)
  • Der überarbeitete Platform Controller Hub ist sparsamer als zuvor. (Bild: Intel)
  • Das neue WLAN-Modul spart Energie und ist effizienter. (Bild: Intel)
  • 28-Watt-Modelle von Broadwell (Bild: Intel)
  • 15-Watt-i57/i5-Modelle von Broadwell (Bild: Intel)
  • 15-Watt-i3/Pentium/Celeron-Modelle von Broadwell (Bild: Intel)
  • Von links nach rechts: Broadwell-Y im SSF, Broadwell-U, Haswell-U (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Broadwell-U-Geräte sollen im Frühling 2015 erscheinen. (Bild: Intel)
15-Watt-i57/i5-Modelle von Broadwell (Bild: Intel)

Der Vergleich des Core i7-4650U und des Core i7-5650U zeigt, dass letzterer zwar einen deutlich höheren CPU-Basistakt und einen etwas besseren Zweikern-Turbo bietet, der Singlecore-Boost ist allerdings geringer. In der Praxis schätzen wir den Anstieg der Prozessorgeschwindigkeit größer ein als vom 4300U auf den 5300U. Das dürfte auch für die Grafikeinheit gelten, hier taktet die HD Graphics 5000 nur 10 Prozent höher als die HD Graphics 5500 - die HD Graphics 4400 ist 22 Prozent flotter als die HD Graphics 5300. Zudem hat die HD Graphics 5500 verglichen mit der HD Graphics 5000 20 Prozent mehr Execution Units und dank DDR3-1866 zudem die höhere Datentransfer-Rate.

Die beiden 28-Watt-Prozessoren Core i5-4558U und Core i5-5557U liegen hinsichtlich ihrer Taktraten eng beieinander. Unter Last sollte der Broadwell-Chip zwar seine leicht höheren Frequenzen häufiger erreichen, allerdings greifen hier die Verbesserungen bei der Leistungsaufnahme weniger als bei den 15-Watt-Modellen.

 Erneut effizienterer ProzessorVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  2. 69€
  3. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)
  4. 448,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 495€)

ms (Golem.de) 09. Jan 2015

Die Sache mit den Quads gab's bei uns schon vor Monaten und ist im Artikel verlinkt ;-)

HubertHans 07. Jan 2015

1. Warum sollte ich eine Liste machen? Die X3 und X4 sind definitv tauglich. Der alte...

ms (Golem.de) 06. Jan 2015

Eine schnellere Low-/Mid-End zB.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /