Abo
  • Services:

Installation nur mit viel Gefummel

Wir haben Morrisons Image ausprobiert, das wir zunächst auf einen USB-Stick kopierten. Folgt man seiner Anleitung, klappt die Installation sowohl direkt auf dem internen Speicher oder auf einer Micro-SD-Karte problemlos. Wir konnten auch Ubuntu neben Windows installieren. Ubuntus Live-Image-Creator ignorierte das ISO-Image, deshalb übertrugen wir es mit dem Befehl dd. Unter Windows lässt sich das Image mit dem Hilfsprogramm Rufus auf den USB-Stick kopieren. Achtung: Intel weist darauf hin, dass mit einer Installation eines nicht unterstützten Betriebssystems auch die Garantie erlischt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Im Bios, das wir mit F2 aufriefen, änderten wir im Setup-Menü die Option Select Operating System von Windows auf Ubuntu. Anschließend starteten wir die Ubuntu-Installation, indem wir die Bootauswahl über F10 starteten und den USB-Stick auswählten.

Laaaangsame Installation

Etwas Geduld muss man jetzt aber mitbringen, denn der Start der Ubuntu-Live-CD dauert vergleichsweise lange und auch der Start der einzelnen Programme braucht eine halbe Ewigkeit. Wir hatten oft das Gefühl, Ubuntu hätte sich aufgehängt, was aber nicht der Fall war. Während der Installation tauchte die Fehlermeldung auf, die auf einen Synchronisierungsfehler hinweist. Da er keine Auswirkungen hat, kann er mit einem Klick auf Ignore geschlossen werden.

Bei der Installation auf die SD-Karte, aber auch auf den internen MMC-Speicher muss man sich mit der Namensgebung unter Linux befassen. Statt wie üblich sda oder sdb, trägt hier der interne eMMC-Speicher die Kennung mmcblk0 und die SD-Karte die Kennung mmcblk1. Der USB-Stick trägt die Kennung sda.

Damit bei einer Parallelinstallation Windows später gestartet werden kann, muss zunächst unter Ubuntu als Benutzer Root der Befehl sudo apt-get -y install grub-efi-ia32 grub-efi-ia32-bin aufgerufen werden. Anschließend muss im Bios die Option Select Operating System von Ubuntu wieder auf Windows zurückgesetzt werden.

 Intel Compute Stick im Test: Unter Linux nur mit gemächlicher GeschwindigkeitVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 3,99€
  3. 99,99€

Cöcönut 24. Jul 2015

Meinen Dank!

ms (Golem.de) 24. Jul 2015

Woher ist denn der Stick? Intel samplet ihn zumindest (noch) nicht an die Presse.

corpid 22. Jul 2015

Da ist die scheu wohl der Arbeitsaufwand beim Verkäufer. Ein bekannter mit eigenem PC...

Bosancero 22. Jul 2015

Damn small Linux braucht keine 20 MB RAM :D

gaelic 22. Jul 2015

Gerade der 1er läuft extrem schlecht mit Kodi. Menüs ruckeln und auch zahlreiche Videos...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /