Abo
  • Services:

Intel Coffee Lake: Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks

Mit Coffee Lake verrät Intel nur noch einen Teil der CPU-Frequenzen, derweil implementieren die Mainboard-Hersteller von Haus aus zu hohe Taktraten. Das führt zu Irritationen, da Geschwindigkeit und Leistungsaufnahme kaum einschätzbar sind. Im schlimmsten Fall wird das System instabil.

Artikel von veröffentlicht am
Coffee Lake alias 8th Gen
Coffee Lake alias 8th Gen (Bild: Intel)

Egal ob Käufer oder Tester: Wer Intels neue Prozessoren, die 8th Gen alias Coffee Lake, verwendet, muss genau hinschauen. Ansonsten läuft der Chip schneller als vom Hersteller vorgesehen - das kann von Vorteil sein, bringt aber auch Nachteile mit sich. Das Problem liegt in erster Linie bei Intel, da wichtige technische Spezifikationen nicht mehr öffentlich kommuniziert und die Mainboard-Partner nicht restriktiv genug behandelt werden. Auch auf Nachfrage wollte Intel keine Boost-Taktraten bekannt geben.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Jeder Prozessor, etwa der von uns getestete Core i7-8700K, hat seitens Intel festgelegte Taktraten abhängig davon, wie viele Kerne in Benutzung sind. Seit der 8th Gen hat der Hersteller aber beschlossen, nur noch die Basisfrequenz und den maximalen Turbo auf einem Kern zu nennen. Auch die Taktrate des L3-Caches und des Ringbusses verschweigt Intel. Wer als Tester die Frequenzen nicht per Tool ausliest und mit Mainboard-Herstellern bespricht, läuft schnell Gefahr, ein verzerrtes Performance-Bild des Prozessors zu liefern.

Auto-Overclocking ab Werk

Im Falle des Core i7-8700K beträgt der Boost auf allen Kernen beispielsweise 4,3 GHz und der L3-Cache läuft mit 3,7 GHz. Wer den Chip aber einfach mit Standardeinstellungen nutzt, der sieht davon nichts: Die meisten Platinen übertakten den Prozessor, indem sie den Single-Core-Boost auf allen Kernen anlegen - das sind 400 MHz mehr. Das geht mit höherer CPU-Spannung einher, üblicherweise wird dabei auch noch das TDP-Limit von 95 Watt überschrieben. Als Folge liefert das System zwar messbar mehr Geschwindigkeit, die Leistungsaufnahme des Chips steigt allerdings drastisch an.

Abseits von den höheren Stromkosten hat das gleich mehrere Nachteile: Die Abwärme des Prozessors kann locker ein Viertel oder ein Drittel über dem vorgesehenen Wert liegen. Das treibt die Temperaturen nach oben, was zu einer lauteren Kühlung oder gar zum Drosseln des Chips führt, weil dieser überhitzt. Im schlimmsten anzunehmenden Fall schaltet sich das System gar spontan im Betrieb ab, weil die automatische Übertaktung unter Dauerlast nicht stabil läuft. Allerdings funktioniert die OC-Einstellung ohnehin nur mit K-Chips auf Z-Boards, wir hatten in all den Jahren damit nie Stabilitätsprobleme.

Dennoch unser Appell an Intel und die Mainboard-Partner: Nennt die Spezifikationen und haltet diese im Standardbetrieb auch ein! Alles andere ist Overclocking auf Kosten der eventuell nicht informierten Kunden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Mixermachine 10. Okt 2017

Ich finde die Schelte jetzt nicht so überragend schlimm ^^ Für den Endkunden hat es...

cadderly 10. Okt 2017

OK, wenn man es in der Form einsetzt und das System damit nicht an die Grenzen treibt ist...

TechnikusDA 10. Okt 2017

Nein nicht Pentium Ludicrous sondern Pentium 'GOD LIKE' und das ertönt jedesmal aus den...

ms (Golem.de) 10. Okt 2017

75W mit 4,5 GHz @ 1,25V? Sagt das HW-Info für die Package Power?

DY 10. Okt 2017

Mit Verlaub: das ist auch für mich nicht vorstellbar. Ich hatte mit einem Skylake...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /