Abo
  • IT-Karriere:

Intel Coffee Lake: Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks

Mit Coffee Lake verrät Intel nur noch einen Teil der CPU-Frequenzen, derweil implementieren die Mainboard-Hersteller von Haus aus zu hohe Taktraten. Das führt zu Irritationen, da Geschwindigkeit und Leistungsaufnahme kaum einschätzbar sind. Im schlimmsten Fall wird das System instabil.

Artikel von veröffentlicht am
Coffee Lake alias 8th Gen
Coffee Lake alias 8th Gen (Bild: Intel)

Egal ob Käufer oder Tester: Wer Intels neue Prozessoren, die 8th Gen alias Coffee Lake, verwendet, muss genau hinschauen. Ansonsten läuft der Chip schneller als vom Hersteller vorgesehen - das kann von Vorteil sein, bringt aber auch Nachteile mit sich. Das Problem liegt in erster Linie bei Intel, da wichtige technische Spezifikationen nicht mehr öffentlich kommuniziert und die Mainboard-Partner nicht restriktiv genug behandelt werden. Auch auf Nachfrage wollte Intel keine Boost-Taktraten bekannt geben.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, Velden (Landkreis Landshut)
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Jeder Prozessor, etwa der von uns getestete Core i7-8700K, hat seitens Intel festgelegte Taktraten abhängig davon, wie viele Kerne in Benutzung sind. Seit der 8th Gen hat der Hersteller aber beschlossen, nur noch die Basisfrequenz und den maximalen Turbo auf einem Kern zu nennen. Auch die Taktrate des L3-Caches und des Ringbusses verschweigt Intel. Wer als Tester die Frequenzen nicht per Tool ausliest und mit Mainboard-Herstellern bespricht, läuft schnell Gefahr, ein verzerrtes Performance-Bild des Prozessors zu liefern.

Auto-Overclocking ab Werk

Im Falle des Core i7-8700K beträgt der Boost auf allen Kernen beispielsweise 4,3 GHz und der L3-Cache läuft mit 3,7 GHz. Wer den Chip aber einfach mit Standardeinstellungen nutzt, der sieht davon nichts: Die meisten Platinen übertakten den Prozessor, indem sie den Single-Core-Boost auf allen Kernen anlegen - das sind 400 MHz mehr. Das geht mit höherer CPU-Spannung einher, üblicherweise wird dabei auch noch das TDP-Limit von 95 Watt überschrieben. Als Folge liefert das System zwar messbar mehr Geschwindigkeit, die Leistungsaufnahme des Chips steigt allerdings drastisch an.

Abseits von den höheren Stromkosten hat das gleich mehrere Nachteile: Die Abwärme des Prozessors kann locker ein Viertel oder ein Drittel über dem vorgesehenen Wert liegen. Das treibt die Temperaturen nach oben, was zu einer lauteren Kühlung oder gar zum Drosseln des Chips führt, weil dieser überhitzt. Im schlimmsten anzunehmenden Fall schaltet sich das System gar spontan im Betrieb ab, weil die automatische Übertaktung unter Dauerlast nicht stabil läuft. Allerdings funktioniert die OC-Einstellung ohnehin nur mit K-Chips auf Z-Boards, wir hatten in all den Jahren damit nie Stabilitätsprobleme.

Dennoch unser Appell an Intel und die Mainboard-Partner: Nennt die Spezifikationen und haltet diese im Standardbetrieb auch ein! Alles andere ist Overclocking auf Kosten der eventuell nicht informierten Kunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Mixermachine 10. Okt 2017

Ich finde die Schelte jetzt nicht so überragend schlimm ^^ Für den Endkunden hat es...

cadderly 10. Okt 2017

OK, wenn man es in der Form einsetzt und das System damit nicht an die Grenzen treibt ist...

TechnikusDA 10. Okt 2017

Nein nicht Pentium Ludicrous sondern Pentium 'GOD LIKE' und das ertönt jedesmal aus den...

ms (Golem.de) 10. Okt 2017

75W mit 4,5 GHz @ 1,25V? Sagt das HW-Info für die Package Power?

DY 10. Okt 2017

Mit Verlaub: das ist auch für mich nicht vorstellbar. Ich hatte mit einem Skylake...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /